IV. Zivilsenat des Reichsgerichts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der IV. Zivilsenat des Reichsgerichts war ein Spruchkörper des Reichsgerichts. Es handelte sich um einen von insgesamt fünf bis neun Senaten, die sich mit Zivilsachen befassten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Senat bestand von 1879 bis 1945. Im Reichsgericht war der IV. Zivilsenat in erster Linie für unterhaltsrechtliche Sachen zuständig. Lange vor dem Erlass der sog. Nürnberger Gesetze vom September 1935, nämlich in seinem Urteil vom 12. Juli 1934, leitete der für Familienrecht zuständige IV. Zivilsenat die Entrechtung von Juden im Eherecht ein. Er hatte darüber zu befinden, unter welchen Voraussetzungen „eine arisch-jüdische Mischehe wegen Irrtums über die Rassenverschiedenheit angefochten werden“ konnte.[1] Es hielt die sogenannte Rassenzugehörigkeit nunmehr für eine persönliche Eigenschaft eines Ehegatten, die – bei einem Irrtum hierüber – zur Anfechtung der Ehe berechtigte. Für den so getrennten jüdischen Partner eröffnete diese gerichtlich ausgesprochene Trennung die Möglichkeit gezielter Verfolgung, bis hin – in zahlreichen Fällen – zu der Ermordung in den Gaskammern des NS-Regimes.

Geschäftsverteilung 1900[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem IV. Zivilsenat sind zugewiesen:

1. Sofern sich um Anwendung der vom Jahre 1900 ab geltenden neuen Gesetze handelt aus dem ganzen Reiche, andernfalls nur aus den unter Ziff. 2 bezeichneten Bezirken, die Rechtsstreitigkeiten über:
a) Personenrecht, insbesondere Namensrecht (§ 12 BGB) einschließlich von Adel, Entmündigungen (§ 6 BGB) und Todeserklärungen (§ 13 ff. BGB, §§ 973 ff. BGB) sowie auch über innere Verhältnisse von Vereinen mit juristischen Persönlichkeiten (§§ 21 ff. BGB),
b) Familienrecht, insbesondere Eherecht mit Einschluss von Verlöbnissen und Ehegüterrecht nach Innen (§ 1297 ff. BGB), jedoch mit Ausnahme von Ehesachen der in Artikel 201 Abs. 2 des Einführungsgesetzes zum BGB bezeichneten Art, Elternrecht und Kindschaft (§§ 1591 ff. BGB), Vormundschaft und Pflegschaft (§§ 1773 ff. BGB),
c) Erbrecht einschließlich von Erbschaftskäufen (§§ 1922 f. BGB),
d) Stiftungen (§§ 80 ff. BGB) und Schenkungen (§§ 516 ff. BGB), Nießbrauch an Vermögen. (§§ 1085 ff. BGB), Leibrenten (§§ 759 ff. BGB) und Leibgedinge (Art. 96 EinfG z. BGB, Art. 15 des Preuß. AusfG z. BGB).
2. Aus den Oberlandesgerichtsbezirken Berlin, Breslau, Hamm, Königsberg, Marienwerder, Naumburg (mit Ausnahme der Thüringischen und Anhaltischen Landesteile), Posen und Stettin (mit Ausnahme des Landgerichtsbezirks Greifswald) sowie auch aus den Konsularbezirken, außerdem die Rechtsstreitigkeiten über
a) kirchenrechtliche Verhältnisse sowie auch Schulbaulasten und Grabstätten (Art. 132 u. 133 EinfG z. BGB),
b) Familienfideikomisse und Lehen (Art. 59 EinfG),
c) Ansprüche von Beamten und Militärpersonen auf Grund ihrer Dienstverhältnisse sowie auch von Hinterbliebenen derselben, und Ansprüche gegen Beamte oder Militärpersonen wegen Amtshandlungen sowie auch gegen den Staat oder andere Körperschaften als hierfür haftend (§§ 31 u. 89 BGB, Art. 77 EinfG sofern die Klage vor dem Jahre 1900 eingereicht ist,
d) sonstige, nicht einem anderen Senate besonders zugeteilte Sachen.
3. Die in § 2 der Verordnung vom 26. September 1879 über die Übertragung Preußischer Sachen an das Reichsgericht bezeichneten Streitigkeiten.
4. Für das ganze Reich:
a) die Bestimmung des zuständigen Gerichts nach § 36 und § 17 EinfG z. ZPO,
b) die Entscheidung nach § 160 des Gerichtsverfassungsgesetzes in Zivilsachen,
c) die Entscheidung in Fällen des § 17 des Einführungsgesetzes zum Gerichtsverfassungsgesetz,
d) die Entscheidung in Fällen des § 28 des Reichsgesetzes über freiwillige Gerichtsbarkeit, soweit nicht I Ziff. 6 zutrifft.

Keine Veränderung 1904

Bekannte Urteil des IV. Zivilsenats[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lotteriefall (RGZ 74, 235; Urteil vom 29. September 1910 zur Taschengeldüberlassung zur freien Verfügung)[2]
  • Menzelbilder-Fall (RGZ 130, 69; Entscheidung vom 6. Oktober 1930 zur Kondiktionsfestigkeit der Ersitzung und dem Schutz Nicht-Geschäftsfähiger)[3]
  • Ausdehnung von § 817 S. 2 BGB auf konkurrierende Ansprüche (RGZ 145, 152; Urteil vom 17. September 1934)[4]

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Farblegende:

  • Ruhestand vor dem 1. Juli 1919
  • Ruhestand vor dem 1. Oktober 1934
  • Ruhestand nach dem 1. Oktober 1934
  • Richter nach 1946 (soweit bekannt)

Senatspräsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Name Ernennung Senatsaustritt
1 Eduard von Simson 1. Oktober 1879 1. Februar 1891 Ruhestand zugleich Reichsgerichtspräsident
2 Otto von Oehlschläger 1. Februar 1891 1. November 1903 Ruhestand zugleich Reichsgerichtspräsident
3 Karl Gutbrod 1. November 1903 17. April 1905 Verstorben zugleich Reichsgerichtspräsident
4 Rudolf von Seckendorff 1. Juni 1905 1. Januar 1920 Ruhestand zugleich Reichsgerichtspräsident
5 Heinrich Delbrück 1. Januar 1920 3. Juli 1923 Verstorben zugleich Reichsgerichtspräsident
6 Richard Mansfeld (1865–1943) 1. Oktober 1922 1. April 1924 Ernennung zum Präsidenten des 2. Zivilsenats
7 Wilhelm Meyer (1860–1931) 1. April 1924 1. August 1928 Ruhestand
8 Franz Arndts (1864–) 4. Oktober 1928 1. Februar 1933 Ruhestand
9 Fritz Seyffarth (1872–1938) 1934 1937
10 unbesetzt 1938 1938
11 Martin Jonas (1884–1945) 1. Juli 1938 1945

Reichsgerichtsräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Name Senatseintritt Senatsaustritt
1 Karl Julius August von Vangerow (1809–1898) 1. Oktober 1879 1. April 1883 Ruhestand
2 Otto Plathner (1811–1885) 1. Oktober 1879 1. April 1882 Ruhestand
3 Wilhelm Hartmann (1816–1889) 1. Oktober 1879 bzw. 15. März 1882 1. Januar 1880 bzw. 1. Oktober 1886 Übertritt zum 5. Zivilsenat bzw. Ruhestand
4 Adolph Lesser (1819–1898) 1. Oktober 1879 1. Oktober 1887 Ruhestand
5 Josef August Welst (1815–1891) 1. Oktober 1879 1. Dezember 1885 Ruhestand
6 Carl Ludwig Theodor Schlomka (1821–1894) 1. Oktober 1879 1. November 1889 Ruhestand
7 Wilhelm Hennecke (1812–1890) 1. Januar 1880 1. Januar 1886 Ruhestand
8 Emil Meischeider (1828–1906) 1. April 1882 1. Januar 1897 Ruhestand
9 Wilhelm Richard Friedrich (1816–1898) (bish. Vors. II. Hilfss.) 1. Februar 1882 1. April 1884 Ernennung zum Senatspräsidenten des 4. Strafsenat
10 Gustav Friedrich August Wienstein (1828–1891) 1. Juli 1884 19. Februar 1891 Verstorben
11 Bernhard Engländer (1832–1905) 1. Dezember 1885 1. Juni 1895 Ruhestand
12 Gustav Calame (1830–1905) 1. Januar 1886 1. Juli 1902 Ruhestand
13 Otto Reincke (1830–1906) 1. Oktober 1886 1. Oktober 1902 Ruhestand
14 Karl Veltman (1833–1911) 10. Oktober 1887 1. Juli 1910 Ruhestand
15 Hermann Boethke (1833–1912) 1. Dezember 1889 1. Januar 1892 Übertritt zum 6. Zivilsenat
16 Arnold Haacke (1832–1899) 1. Juni 1891 1. November 1892 Ruhestand
17 Konrad Nötel (1830–1902) 1. Januar 1892 24. Dezember 1902 Verstorben
18 Arnold Oskar Weichsel (1835–1919) 16. Mai 1892 1. Januar 1904 Ruhestand
19 Gustav Johann Alexander Tetzlaff (1838–?) 1. Oktober 1892 1. Oktober 1900 Ruhestand
20 Albert Georg Ferdinand Wandersleben (1837–1900) 1. Februar 1895 1. Mai 1899 Übertritt zum 7. Zivilsenat
21 Ludwig Helf (1837–1918) 1. Januar 1897 1. Oktober 1904 Ruhestand
22 Arnold Hesse (1838–1908) 1. Mai 1899 1. Oktober 1904 Ruhestand
23 Ewald Wanjeck (1846–1925) 1. Oktober 1900 1. Januar 1920 Ruhestand
24 Ernst Ludwig Krantz (1851–1918) 1. Juli 1902 2. Juni 1918 Verstorben
25 Ferdinand (Ritter von) Miltner (1856–1920) 1. November 1902 1. Dezember 1902 Austritt; Bayrischer Justizminister
26 Karl Maenner (1850–1927) 15. Dezember 1902 1. Januar 1916 Ruhestand
27 Georg Hoffmann (1848–1919) 26. Januar 1903 1. April 1914 Ruhestand
28 Hugo Planck (1846–1922) 1. Januar 1904 16. September 1906 Ernennung zum Senatspräsidenten des 1. Zivilsenat
29 Julius Erler (1846–) 1. Oktober 1904 1. Januar 1914 Ruhestand
31 Friedrich Suntheim (1849–1927) 1. Oktober 1904 1. April 1914 Ruhestand
32 Julius Ebbecke (1853–1928) 16. September 1906 1. April 1923 Ruhestand
33 Wilhelm Büsing (1854–1932) 1. Juli 1910 16. September 1910 Übertritt zum 4. Strafsenat
34 Friedrich Wilhelm Heinrich Schlieben (1859–) 16. September 1910 1. Oktober 1924 Ruhestand
35 Josef Keller (1861–) 1. April 1912 (Hilfsrichter seit 16. September 1910) nach 1929
36 Gustav Herb (1862–) 1. November 1913 (Hilfsrichter seit 16. September 1910) 1930 Ruhestand
37 Franz Arndts (1864–) 21. Januar 1914 bzw. 7. Mai 1917 15. April 1917 bzw. 1. Januar 1924 Übertritt zum 7. Zivilsenat bzw. 5. Zivilsenat
38 Carl Wilhelm Niederstein (1864–1922) 18. Februar 1915 25. September 1915 Übertritt zum 1. Strafsenat
39 Rudolf Bewer (1855–1930) 1. Januar 1916 1. Oktober 1919 Übertritt zum 6. Zivilsenat
40 Eduard Pietzcker (1862–) 24. September 1917 1. Februar 1918 Auch 1. Zivilsenat
41 Alexander Niedner (1862–1930) 1. Februar 1918 22. Mai 1923 Ernennung zum Senatspräsidenten des 3. Strafsenat
42 Franz Triebel (1869–1942) 1. Oktober 1919 1. Oktober 1922 Übertritt zum 1. Zivilsenat
43 Otto Loerbroks (1870–) 1. Dezember 1919 1. Januar 1920 Übertritt zum 1. Zivilsenat
44 Fritz Seyffarth (1872–1938) 1. Januar 1920 1. April 1932 Ernennung zum Senatspräsidenten des 7. Zivilsenats
45 Otto Sayn (1866–) 1. März 1920 bzw. 15. Mai 1922 bzw. 9. Februar 1923 8. Juni 1920 bzw. 1. Januar 1923 bzw. 1933 Übertritt zum 5. Strafsenat bzw. 6. Strafsenat bzw.
46 Richard Metz (1865–1945) 1. Oktober 1923 1. Januar 1924 Übertritt zum 3. Zivilsenat
47 Albrecht Heldrich (1862–1928) 1. Dezember 1923 16. September 1928 Ruhestand
48 Viktor Hoeniger (1870–1953) 1. April 1924 1. April 1935 Ruhestand; Als Verfolgter Spruchkammervorsitzender in Freiburg
49 Carl Boos (1873–) 1. Oktober 1924 1938 Ruhestand
50 Julius Lellbach (1873–) 4. Dezember 1925 bzw. 5. Oktober 1928 16. September 1926 bzw. 1935 Übertritt zum 2. Zivilsenat bzw.?
51 Ernst Hallamik (1870–) 28. Dezember 1928 1937 Auch 4. Strafsenat
52 Walther Froelich (1880–1945) (Hilfsrichter 1932)
53 Martin Buchwald (1884–) 1. Juli 1934 1945
54 Ernst Kahtz 1933 1938
55 Josef Altstötter (1892–1979) (Hilfsrichter 1933) (Hilfsrichter 1935 3. Zivilsenat)
56 Fritz Hartung (1884–1973) 1933 1934 Übertritt zum 3. Strafsenat
57 Hermann Günther (1882–1945) 15. Juli 1933 1. April 1942 Ernennung zum Senatspräsidenten des 7. Zivilsenats
58 Siegfried Hoffmann 1938 (Hilfsrichter 1936) 1940 Übertritt zum 8. Zivilsenat
59 Paul Blumberger (1879–1946) 1938 1942 1945 Senatspräsident des 3. Zivilsenat
60 Georg Frantz (1899–) 1938 1942 1945 ohne Senat
61 Edmund Friedrich Bryde (1896–1945) 1940 1942 1945 ohne Senat
62 Dr. Wolfgang Schrutka (1887–1945)[5] 14. März 1939[6] 1945
63 Adolf Paul (1890–) (Hilfsrichter 1. September 1939) (Hilfsrichter 1940) Übertritt zum 3. Strafsenat
64 Hans Leopold (1886–) (Hilfsrichter 1940) (1941) Übertritt zum 5. Zivilsenat
65 Ludwig Lippert 1945
66 Friedrich Schwegmann (1882–) 1945

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marius Hetzel: Die Anfechtung der Rassenmischehe in den Jahren 1933-1939. Die Entwicklung der Rechtsprechung im Dritten Reich. Anpassung und Selbstbehauptung der Gerichte (= Beiträge zur Rechtsgeschichte des 20. Jahrhunderts: 20). Tübingen 1997.
  • Nora Lutze: Der Verwandtenunterhalt nach den §§ 1601 bis 1603 und §§ 1610 bis 1612 BGB in der Rechtsprechung des Reichsgerichts (= Rechtshistorische Reihe 351). Frankfurt am Main 2007.
  • Kathrin Nahmmacher: Die Rechtsprechung des Reichsgerichts und der Hamburger Gerichte zum Scheidungsgrund des § 55 des EheG 1938 in den Jahren 1938 bis 1945 (= Europäische Hochschulschriften: Reihe 2, Rechtswissenschaft; Band 2604). Frankfurt am Main 1999.
  • Adolf Lobe: Fünfzig Jahre Reichsgericht am 1. Oktober 1929. Berlin 1929.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. RGZ, 145, 1 ff.
  2. RGZ 74, 235
  3. Petersen: Jura 1999, S. 297 ff. (Die klassische Entscheidung); RGZ 130, 69 als Textauszug oder Volltext uni-leipzig.de (Memento vom 26. Februar 2005 im Internet Archive) (PDF; 11 kB)
  4. RGZ 145, 152
  5. Initiativgruppe Lager Mühlberg e. V. (Hrsg.): Totenbuch – Speziallager Nr. 1 des sowjetischen NKWD, Mühlberg/Elbe. Mühlberg/Elbe 2008, ISBN 978-3-00-026999-8, S. 79.
  6. Reichsjustizministerium (Hrsg.): Handbuch der Justizverwaltung. Berlin 1942, S. 27.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]