IdleAir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

IdleAir („Luft im Leerlauf“) ist ein Tochterunternehmen von Convoy Solutions LLC, das in den USA auf Lkw-Rastplätzen Lkw-Fahrern eine zentrale Kabinenversorgung anbietet. Das patentierte[1] IdleAir-Serviceterminal Advanced Travel Center Electrification (ATE) ist vielseitiger und aufwendiger als die herkömmliche Elektrifizierung ruhender Lkw Truck Stop Electrification (TSE), die auf Kraftstoffeinsparung durch Vermeiden von Leerlaufbetrieb geparkter Lkw ausgerichtet ist.[2]

Die meisten TSE-Systeme bestehen aus einem gewöhnlichen Stromanschluss für geparkte Lkw. Das ATE bietet zusätzlich zum 120-Volt-Netzstrom temperierte Zuluft mit Heizung und Klimatisierung sowie Anschlüsse für Telefon, Internet und Fernsehen. Das ATE-Serviceterminal wird über einen unverwechselbaren gelben Schlauch gespeist, dessen Adapterplatte in das versenkbare Seitenfenster des Fahrzeuges eingespannt wird.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das im Juni 2000 gegründete Unternehmen mit dem Namen IdleAire meldete am 12. Mai 2008 Insolvenz an,[3] nachdem eine Schadensersatzklage über 18 Mio. US-Dollar Erfolg gehabt hatte. Geklagt hatte die Witwe eines Fernfahrers aus Florida, der durch eine Kohlenstoffmonoxidintoxikation ums Leben gekommen war. Die Anlage von IdleAire habe Abgase stehender Lkws mit laufenden Motoren eingesaugt, obwohl gefilterte Luft zugesichert worden war.[4] IdleAire hatte 131 Standorte in 34 Staaten eröffnet.[5] Am 16. Mai 2008 erschien auf der Website des Unternehmens eine Pressemitteilung, die besagte, dass das Unternehmen weiterhin aktiv sein werde.[6] Dennoch wurde IdleAire offiziell am 29. Januar 2010 geschlossen.[7] Inzwischen kam es zum Rückbau einiger Anlagen.[8]

Wiedereröffnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Convoy Solutions LLC aus Knoxville, Tennessee kaufte 2010 die Vermögenswerte von IdleAire und eröffnete das neue Unternehmen unter demselben Namen neu.[9]

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Neueröffnung hat IdleAir 32 Standorte in 12 Staaten eröffnet: Arizona, Arkansas, Kalifornien, Georgia, Illinois, Minnesota, Missouri, New Jersey, Pennsylvania, Tennessee, Texas und Utah. Das Unternehmen bietet seine Dienste auf einigen der größeren Lkw-Rastplätze an, darunter zum Beispiel Pilot Flying J, Love’s Travel Stops & Country Stores, Sapp Brothers und TravelCenters of America, die die Petro Stopping Centers zu TA and Petro Shopping Centers übernommen haben.[10]

Der Markt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als 2014 die Dieselpreise fielen, geriet das Angebot von IdleAir unter Druck.[11] Darauf ging IdleAir eine Zusammenarbeit mit einem Photovoltaikunternehmen ein,[12] um die stehenden Lkws mit eigenem Solarstrom zu versorgen.[13] Der Energiebedarf ist groß, denn Tiefkühltransporte werden unterwegs von Dieselgeneratoren versorgt.[14] Der Rastplatz Big Boy’s Truck Stop in Kenly (North Carolina) plante für das Jahr 2017 eine neue Anlage mit 24 ATE-Terminals von IdleAir, von der eine jährliche Einsparung von bis 25.000 Gallonen Diesel angenommen wird, was 94.600 Litern entspräche.[15] Noch vor dem Bau dieser Anlage wurde IdleAir von der Umweltbehörde des Staates Tennessee für Nachhaltigkeit ausgezeichnet.[16]

2017 kostete in Laredo (Texas), das auf derselben geografischen Breite liegt wie die Wüste Thar oder die Westsahara, eine Nutzung bis zu 24 Stunden 35 US-Dollar, was billiger ist, als den Lkw während der vorgeschriebenen Pausenzeiten von 11 bis 13 Stunden wegen der Klimaanlage im Stand laufen zu lassen oder ein Motel zu buchen.[17]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. US-Patent 6705938 B2, eingereicht 22. April 2002, eingetragen 11. Sept. 2002, veröffentlicht 16. März 2004
  2. Heavy-Duty Truck Idle Reduction Technology Demonstrations (PDF) – 2006 Status Report (Memento vom 15. Mai 2012 im Internet Archive)
  3. Josh Flory: IdleAire turns off its engines (Memento vom 18. April 2010 im Internet Archive) Knoxville News Sentinel Co.
  4. Jamie Satterfield: Lawsuit: Woman claims IdleAire unit killed spouse, poisoned her, Knoxville News Sentinel, 15. Mai 2008
  5. Neil Abt: IdleAire purchased (Memento vom 21. November 2015 im Internet Archive)
  6. IdleAire Locations Open and Expected to Remain Open. (Memento vom 20. Juli 2008 im Internet Archive)
  7. Idleaire fails to find buyer, closing January 29 (Memento vom 18. April 2010 im Internet Archive)
  8. IdleAir: The IdleAir Story, YouTube, veröffentlicht am 2. Mai 2013
  9. IdleAir keeps on truckin (Memento vom 6. Juni 2012 im Internet Archive)
  10. Josh Flory: New IdleAir continues to add locations (Memento vom 15. Februar 2015 im Internet Archive) In: Knoxville News Sentinel Co. 4. März 2013.
  11. IdleAir Responds to Challenge of Lower Diesel Prices, 5. April 2016
  12. Ed Marcum: IdleAir teams with solar company, Knoxville News Sentinel, 13. Dezember 2016
  13. C. C. J. Staff: IdleAir to begin using eNow solar panels for truck stop electrification, CCJ Digital, 15. Dezember 2016
  14. Richard Stradling: Duke project will let truckers plug in at Big Boy’s Truck Stop, Newsobserver, 11. Mai 2017.
  15. Richard Stradling: Worried about the air you breathe? This truck stop is trying to help., Newsobserver, 26. September 2017.
  16. Steve Ahillen: Knox Public Works gets sustainability award, Knoxville News Sentinel, USA TODAY NETWORK – Tennessee, 26. Mai 2017
  17. MircoAufAchse – Truck TV Amerika: Texas vor dem Sturm – Truck TV Amerika #90, Folge 90, YouTube, hochgeladen am 30. August 2017