Illerkraftwerke der EnBW

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Illerkraftwerke der EnBW AG
Staustufen und Kraftwerke
Schematische Darstellung
Illerkraftwerk05b.JPG
BSicon uSTR.svgBSicon .svgBSicon .svg
Iller
BSicon uHST.svgBSicon .svgBSicon .svg
Kraftwerk Aitrach 596 m
BSicon uABZgl.svgBSicon uSTR+r.svgBSicon .svg
Ausleitung Illerkanal
BSicon uSTR+GRZq.svgBSicon uABZgl.svgBSicon uSTR+r.svg
Wehr Mooshausen 585 m
BSicon uSTR.svgBSicon uHST.svgBSicon uSTR.svg
Kraftwerk Mooshausen m
BSicon uABZg+l.svgBSicon uSTRr.svgBSicon uSTR.svg
BSicon uSTR.svgBSicon uSTR+l.svgBSicon uSTRr.svg
BSicon uSTR.svgBSicon uDST.svgBSicon .svg
Stausee Tannheim m
BSicon uSTR.svgBSicon uHST.svgBSicon .svg
Kraftwerk Tannheim m
BSicon uABZgl.svgBSicon uABZg+r.svgBSicon .svg
Überleitung aus Iller
BSicon uSTR+GRZq.svgBSicon uSTR.svgBSicon .svg
Wehr Tannheim m
BSicon uSTR.svgBSicon uHST.svgBSicon .svg
Kraftwerk Unteropfingen m
BSicon uABZgl.svgBSicon uABZg+r.svgBSicon .svg
Überleitung aus Iller
BSicon uSTR+GRZq.svgBSicon uSTR.svgBSicon .svg
Wehr Unteropfingen m
BSicon uSTR.svgBSicon uDST.svgBSicon .svg
Stausee Dettingen m
BSicon uSTR.svgBSicon uHST.svgBSicon .svg
Kraftwerk Dettingen 545 m
BSicon uABZg+l.svgBSicon uSTRr.svgBSicon .svg
Überleitung zur Iller
BSicon uSTR.svgBSicon .svgBSicon .svg
Iller

Die Illerkraftwerke sind fünf von der EnBW Kraftwerke AG betriebene Laufwasserkraftwerke entlang der mittleren Iller und an der Ausleitung von Teilen der Iller in den Illerkanal zwischen Aitrach im Landkreis Ravensburg und Dettingen an der Iller im Landkreis Biberach, in Oberschwaben.

Geschichte und Anlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1909 schlossen die damaligen Rechtseigner, das Königreich Württemberg und Bayern einen Vertrag, der die Wasserkraft der Iller gemeinsam für die Verstromung regelte. Bei Mooshausen wurde nach 1917 ein Wehr gebaut, das Wasser in einen linksseitig parallel zur Iller verlaufenden, etwa 41 km langen Kanal ableitet. Auf der ganzen Länge hat der Illerkanal ein Gefälle von 50 Meter. Drei Kanalkraftwerke am Stausee Tannheim, in Unteropfingen und am Stausee Dettingen waren bis 1927 errichtet. Das etwa vier Kilometer flussaufwärts auf der bayerischen Seite des Wehrs gelegene Flusskraftwerk Aitrach wurde 1950, das Kleinwasserkraftwerk am Mooshausener Wehr 1994 in Betrieb genommen. Die Illerkraftwerksgruppe hat in Summe eine Nennleistung von 47 MW.

Technische Daten Illerkraftwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illerkraftwerk Turbine.jpg Merkmal Wappen Aitrach.svg Aitrach Wappen Tannheim.svg Tannheim Wappen Kirchdorf an der Iller.svg Unteropfingen Wappen Dettingen an der Iller.svg Dettingen Wappen Aitrach.svg Mooshausen
Int. Bezeichnung und Art IKW I (Flusswasserkraftwerk) IKW II (Kanalkraftwerk) IKW III (Kanalkraftwerk) IKW IV (Kanalkraftwerk) Wehr Mooshausen (Klein-Wasserkraftwerk)
Inbetriebnahme November 1950 Januar 1923 Mai 1924 November 1927 September 1994
Mittlere Fallhöhe (m) 9,45 15,08 17,0 14,1 6,1
Turbinen 2 Kaplan-Turbinen 3 Francis-Turbinen, 1 Kaplan-Turbine 3 Francis-Turbinen, 1 Kaplan-Turbine 3 Francis-Turbinen, 1 Propeller-Spiral-Turbine 1 Kaplan-Rohrturbine
Ausbauwassermenge gesamt (m³/s) 100 100 100 100 9
Nennleistung gesamt (MW) 9,0 12,4 14,2 11,0 0,45
Regelarbeitsvermögen[1] gesamt (Mio. kWh/a) 32 57,5 61,6 50 2,6

Rund 13 % der gesamten Strombereitstellung der EnBW stammen aus Wasserkraftwerken. Damit ist das Energieversorgungsunternehmen der zweitgrößte Erzeuger von Strom aus Wasserkraft in Deutschland. Das 1923 errichtete Illerwerk II Tannheim, ein eigener Ortsteil der Gemeinde erzeugte im Jahre 2012 Strom für 36.000 Haushalte, was einer Größe von 57,5 Millionen Kilowattstunden Strom entspricht.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illerkraftwerke Aitrach-Ferthofen (2010)
Commons: Illerkraftwerke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wasserkraft. Abgerufen am 4. März 2020., auf enbw.com
  2. Kraftwerke AG lädt zur Besichtigung in das Wasserkraftwerk Tannheim ein vom 14. August 2012 enbw.com, aufgerufen am 4. März 2020