Illobrand von Ludwiger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Illobrand von Ludwiger, 2009

Illobrand von Ludwiger (* 20. Juli 1937 in Stettin) ist ein deutscher Astrophysiker und Buchautor, bekannt durch seine Veröffentlichungen zum UFO-Phänomen (teilweise unter dem Pseudonym Illo Brand).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Ludwiger studierte in Hamburg, Erlangen und Göttingen Physik. Neben dem Studium war er zwei Jahre an der Universitätssternwarte in Bamberg tätig und erwarb 1964 an der Universität Erlangen sein Diplom als Physiker.[1] Er arbeitete als Systemanalytiker in der Luft- und Raumfahrtindustrie unter anderem für die EADS und in militärischen Projekten in den USA, Frankreich und England.[2]

1974 gründete er die zentraleuropäische Sektion der US-amerikanischen UFO-Gesellschaft Mutual UFO Network (MUFON), die MUFON-CES in Feldkirchen-Westerham. Dies ist eine private Vereinigung von Wissenschaftlern zur Untersuchung unidentifizierbarer Flugobjekte. Im Mai 2014 legte er den Vorsitz nieder und trat aus der Organisation aus. Seit Oktober 2014 leitet Ludwiger nun die von ihm neu gegründete „Interdisziplinäre Gesellschaft zur Analyse anomaler Phänomene e.V.“ (IGAAP).[3]

Von Ludwiger ist Autor zahlreicher Bücher und Zeitschriftenbeiträge vor allem zum UFO-Phänomen. Er vertritt dabei die These, dass sich manche UFO-Erscheinungen nicht auf bekannte irdische Ursachen zurückführen lassen und sich dies auch wissenschaftlich belegen lässt. In Anerkennung seiner langjährigen Untersuchung der UFO-Phänomene erhielt er 1990 den Dr. A. Hedri-Preis der privaten Schweizer Hedri-Stiftung. Seit 1999 ist von Ludwiger in Ruhestand.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitwirkung in TV-Dokumentationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.sternwarte.uni-erlangen.de/~ailib/buch/ai.html
  2. Niko Wasmund: Natürlich sind wir nicht allein. Shz.de, 2. März 2014.
  3. IGAAP igaap-de.org, abgerufen am 20. September 2017