Imamzade Esmail

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Imamzade Esmail
Emamzadeh Esmaeil.jpg
Daten
Ort Isfahan, Iran
Koordinaten 32° 39′ 47″ N, 51° 41′ 9″ OKoordinaten: 32° 39′ 47″ N, 51° 41′ 9″ O
Imamzade Esmail (Iran)
Imamzade Esmail

Das Imamzade Esmail (persisch امامزاده اسماعیل, IPA:ɛmɑmzɑdɛ ɛsmɑil) ist ein aus der Ära der Seldschuken und Safawiden stammender Gebäudekomplex in Isfahan, Iran. Er befindet sich in der Nähe der Freitagsmoschee von Isfahan an der Hatefstraße.[1]

Die ältesten Teile des Komplexes sind die Schia-Moschee, wobei die Namensbedeutung unbekannt ist, sowie die Reste eines Minaretts aus der Seldschuken-Ära. Einer Nastaliq-Inschrift an der nördlichen Wand zufolge ist die Moschee der Ära von ʿAlī ibn Abī Tālib zuzurechnen, aber aus archäologischen Forschungen geht hervor, dass kein Teil vor der Seldschuken-Ära entstand. Die Moschee wurde in der Ära der Safawiden wieder vollständig aufgebaut und restauriert.[1]

Die Keramikfliesen des Marmormihrabs in ihrem Schabestan sowie die Grabstätte, der Portikus und der Hof stammen aus der Zeit der Safawiden.[1]

In der Moschee gibt es einige Überbleibsel von bekannten Königen wie Abbas I., Safi I. und Sultan Hosein. Der Hofeingang des Imamzades befindet sich unter einer interessanten Kuppel aus der Turkmen-Ära. Es gibt zwei Grabsteine im Imamzade. Einer der Grabsteine bezeichnet die Grabstätte der Tochter des letzten Safawiden-Königs Ismail III.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d 'Hosseyn Yaghoubi: Rāhnamā ye Safar be Ostān e Esfāhān (Reiseführer nach der Provinz Esfahan). Hrsg.: Arash Beheshti. Rouzane, 2004, ISBN 964-334-218-2, S. 116 (Persisch).