Imidazolin-Rezeptor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Imidazolin-Rezeptoren sind vermutete Rezeptoren im Gehirn, an denen Clonidin und andere Imidazolinderivate (wie Tolazolin, Guanfacin, Moxonidin, Rilmenidin und Tolonidin) als Agonisten wirken. Damit ist eine antihypertensive Wirkung verbunden (über den I1-Rezeptor, siehe unten).

Es gibt drei Klassen von Imidazolin-Rezeptoren:

Als endogener Agonist ist Agmatin gefunden worden, das außer an I1- und I2-Rezeptoren auch an α2-Adrenozeptoren bindet.

Quellen[Bearbeiten]