Immobilienverband IVD

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Immobilienverband Deutschland IVD Bundesverband der Immobilienberater, Makler, Verwalter und Sachverständigen e. V.
(IVD)
Logo des IVD
Zweck: Förderung und Vertretung der Berufszweige, Berufsgruppen und Berufsvertreter der deutschen Wohnungs- und Immobilienwirtschaft
Vorsitz: Präsident Jens-Ulrich Kießling
Gründungsdatum: 28. August 2004
Mitgliederzahl: 6.000
Sitz: Berlin
Website: www.ivd.net

Der Immobilienverband Deutschland IVD Bundesverband der Immobilienberater, Makler, Verwalter und Sachverständigen e. V. ist ein großer deutscher Unternehmensverband in der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft. Er ist eine Berufsorganisation und Interessenvertretung der Dienstleistungsberufe in der Immobilienwirtschaft. Zu den rund 6.000 Mitgliedsunternehmen zählen insbesondere Immobilienmakler, Immobilienverwalter und Bewertungs-Sachverständige sowie Finanzierungs- und Finanzdienstleister, Projektentwickler, Facilitymanager, Bauträger und weitere Berufsgruppen der Immobilienbranche.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verband entstand am 28. August 2004 als Zusammenschluss aus den bis dahin selbstständigen Bundesverband des Ring Deutscher Makler (RDM) und Verband Deutscher Makler (VDM) durch Beschlüsse der beiden Mitgliederversammlungen in Berlin.

Aufgaben und Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Berufsverband setzt sich der IVD, nach eigenen Angaben, für eine Förderung und die Sicherung der Berufsausübung seiner Mitglieder ein. Der IVD konzentriert seine politische Interessenvertretung auf Themen, bei denen er durch Einflussnahme die Rahmenbedingungen für den wirtschaftlichen Erfolg seiner Mitglieder sichern und verbessern kann. Ein Anliegen dafür ist die Förderung des Ansehens der im Verband repräsentierten Berufe. Der IVD arbeitet an besseren Rahmenbedingungen für Marktteilnehmer und Verbraucher. Der IVD vertritt die Interessen seiner Mitglieder auch auf europäischer Ebene.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf regionaler Ebene unterstützt der in Berlin ansässige Verband mit sechs selbständigen Regionalverbänden die Arbeit seiner Mitglieder und steht der Öffentlichkeit als Ansprechpartner zur Verfügung.

  • Region Nord (Bundesländer Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein) mit Sitz in Hamburg
  • Region Mitte (Bundesländer Hessen und Thüringen) mit Sitz in Frankfurt am Main
  • Region Berlin-Brandenburg (Bundesländer Berlin und Brandenburg) mit Sitz in Berlin
  • Region West (Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland) mit Sitz in Köln
  • Region Mitte-Ost (Bundesländer Sachsen und Sachsen-Anhalt) mit Sitz in Leipzig
  • Region Süd (Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg) mit Sitz in München

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verband ist folgenden Verbänden angeschlossen:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]