Imre Lichtenberger Bozoki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Imre Lichtenberger Bozoki (Imre LB) ist ein österreichischer Trompeter, Theatermusiker und Regisseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren als Sohn ungarischer Eltern in Novi Sad, Serbien, als Imre Bozsòki. Lebt seit 1999 in Österreich. Studierte Jazztrompete an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Graz. Er arbeitete als Trompeter u. a. für das Sandy Lopicic Orkestar, The Base, Marina Zettl, Saedi, Gustav.

Nach dem Studium arbeitet er als Bühnenmusiker am Schauspielhaus Graz und am Wiener Volkstheater. Danach Kompositionen und Musikalische Leitungen für das Burgtheater Wien, Volkstheater Wien, Krétakör, Schauspielhaus Düsseldorf, Staatstheater Stuttgart, Theater im Bahnhof, Oldenburgisches Staatstheater, uniTcontner (Graz), Forum Stadtpark die Shakespeare Festspiele Rosenburg, KosmosTheater, Landestheater Niederösterreich und Mozarteum Salzburg.

Zusammenarbeit mit zahlreichen Regisseuren, u. a. Niklaus Helbling, Amèlie Niermeyer, Árpád Schilling, Stefan Bachmann, Wojtek Klemm, Gil Mehmert, Christine Eder, Ed. Hauswirth, Helmut Köpping, Michael Schottenberg, Tanja Witzmann, Monika Klengel, Robert Gerloff, Sandy Lopičić, Sara Ostertag, Sanja Frühwald, Kathrin Herm.

Seit 2006 produziert und komponiert er mit Moritz Wallmüller und Tim Breyvogel zusammen in der Band „Jason Neustart“ und "TDDC".

Imre Lichtenberger Bozoki lebt mit der Schauspielerin Suse Lichtenberger und ihren drei gemeinsamen Kindern in Wien.

Theatermusik als Komponist und Musikalischer Leiter (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burgtheater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Meister und Margarita“ (M. Bulgakov), Regie: Niklaus Helbling, Akademietheater, 2006/07
  • „Haus des Richters“ (Dimitré Dinev), Regie: Niklaus Helbling, Akademietheater, 2007
  • „ Ende gut, alles gut“ (Shakespeare), Regie: Niklaus Helbling, Akademietheater, 2008
  • „Nur Nachts“ (Sibylle Berg), Regie: Niklaus Helbling, Akademietheater, 2010
  • „Der Boxer oder die zweite Luft von Hans Orsolics“ (Franzobel), Regie: N. Helbling, Burgtheater im Kasino, 2011
  • „Eswind/Hideg Szelek“ (Árpád Schilling, Eva Zabezsinsky), Regie: Árpád Schilling, Akademietheater, 2016

Volkstheater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dreigroschenoper“ (B. Brecht), Regie: Michael Schottenberg, 2011
  • „Bon Voyage“, Regie: Rupert Henning, 2012
  • Woyzeck“ (Büchner/Brennan/Waits/Wilson), Regie: M. Schottenberg, 2013
  • „Die Rote Zora“ (Kurt Held), Regie: Robert Gerloff, 2018
  • „Verteidigung der Demokratie“, Politshow mit Musik, Stück und Regie Christine Eder, 2018
  • „Royava“ (Ibrahim Amir), Regie: Sandy Lopičić, 2019
  • "Der gute Mensch von Sezuan" (B.Brecht), Regie: Robert Gerloff, 2019

Kretakör[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „A Csillàgasz àlma“, Regie: Arpad Schilling, Müveszetek Völgye Fesztival, 2006
  • „Pesti Esti“, Regie: Làng Annamària,2007
  • „The Party“, Regie: Arpad Schilling, 2014
  • „Luzer“, Regie: Arpad Schilling, 2014

Theater im Bahnhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Europa-Europa“, Regie: Ed Hauswirth/Helmut Köpping, 2009
  • „Graz, Alexanderplatz“, 2012
  • „Polizei Graz. Eine ALL-Inclusive Erfahrung“ (Pia Hierzegger), Regie: Monika Klengel, 2018
  • "Abschlussgala Graz Kulturjahr 2020", Regie: Monika Klengel, Kasematten, 2021

VRUM Performing Arts Collective[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • "Tiger Lilien", Regie: Sanja Tropp Frühwald, Dschungel Wien, 2018
  • "Lover´s Disco(urse)", Regie: Sanja Tropp Frühwald, Dschungel Wien, 2021

Theater an der Josefstadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • "Familie Tot"(Tòtèk), Örkèny Istvàn, OFF Theater, 2016
  • „Zucker Büstenhalter“, Zyta Rudzka, OFF Theater, 2017
  • "HORSES", Johannes Schrettle, Werk X am Petersplatz, Premiere Oktober 2022

Musik Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]