Gil Mehmert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gil Mehmert (* 19. Februar 1965 in Werne (Nordrhein-Westfalen)) ist ein deutscher Theater- und Filmregisseur sowie Hochschullehrer.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehmert studierte zunächst Musik in Köln und schloss eine Regieausbildung an der Hochschule für Musik und Theater München bei August Everding an. Er inszeniert an zahlreichen renommierten Bühnen in Deutschland, darunter in Berlin, Bochum, Landshut, Hamburg und München sowie in Zürich und Wien. Außerdem war er an der Bayerischen Theaterakademie August Everding als Regisseur und Lehrer tätig. Seit 2003 lehrt er an der Folkwang Universität in Essen.

Neben Musicals prägen vor allem Bühnenbearbeitungen von Filmstoffen seine Arbeiten, jedoch auch aufwendige Open-Air-Produktionen wie die Eröffnungsshow und das Finale der RUHR.2010 – Kulturhauptstadt Europas, jeweils von ZDF bzw. WDR live übertragen wurden.[1]

Beim Film Aus der Tiefe des Raumes aus dem Jahr 2004 führte er Regie und schrieb das Drehbuch für den Kinofilm. Sein Film Ukelele Blues (1999) wurde 2000 bei den Nordischen Filmtagen in Lübeck gezeigt.[2]

2014 setzte er Sönke Wortmanns Verfilmung von Das Wunder von Bern in ein Musical um.[3] Das Musical beruht auf die Fußball-Weltmeisterschaft 1954 und wurde am 23. November 2014 im Theater an der Elbe in Hamburg uraufgeführt.[4]

Im Oktober 2014 inszenierte Gil Mehmert Lloyd Webbers-Musical Jesus Christ Superstar am Theater Dortmund mit Alexander Klaws in der Hauptrolle. Die Premiere war so erfolgreich, dass danach alle 17 Vorstellungen und die vier Zusatzvorstellungen innerhalb von drei Tagen ausverkauft waren [5] und die Produktion mit dem "Opernfreund-Stern" ausgezeichnet wurde.[6][7] Bei den Musicalwahlen des Online Musicalmagazins Musical 1 wurde Alexander Klaws bei 100.000 abgegebenen Stimmen mit 33 % zum besten Musicaldarsteller gewählt und die Dortmunder Inszenierung von Jesus Christ Superstar als bestes Musical (Short Run) ausgezeichnet.[8] Broadwayworld, eine der weltweit größten Websites über Musicals, zeichnete Klaws 2014 als besten Schauspieler in einem Musical aus. Auch 2015 wurde JESUS CHRIST SUPERSTAR / Dortmund bei den Musicalwahlen auf Platz eins in der Kategorie „Short Run“ gewählt.[9]

2015 führte er Regie beim Musical Cabaret bei den 65. Bad Hersfelder Festspielen.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Elefantenmensch: Rolf-Mares-Preis 2008 (Hamburg) [10]
  • Von Mäusen und Menschen: 2. Preis der INTHEGA – Theaterpreis der Städte
  • Die Weber: tz-Rosenstrauß des Jahres 2004; Preis für die beste Regie der 23. Bayerischen Theatertage 2005
  • Aus der Tiefe des Raumes: Bayerischer Filmpreis 2005 „Beste Nachwuchsproduktion“; Starter Preis der Stadt München
  • I hired a contract Killer: AZ-Stern des Jahres 2001; tz-Rosenstrauß des Jahres 2001; Preis des IMPULSE-Festivals 2001 in Nordrhein-Westfalen, TV-Aufzeichnung durch das ZDF/Theaterkanal/3sat
  • Ukulele Blues: 1. Preis der Jury, Kurzfilm-Festival „kurzedinger“, München 2000; 1. Preis der Jury, Internet-Festival „shorts-welcome“, November 2000; Friedrich-Wilhelm-Murnau-Kurzfilmpreis 2001; Publikumspreisträger beim Internationalen Kurzfilmfest Tübingen 2001; Jahrespreis der Jury, Internet-Festival „shorts-welcome“ 2001; Golden Hope 2001 der Münchner Abendzeitung
  • Einer flog über das Kuckucksnest: Publikumspreis Bayerische Theatertage 1997

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. RUHR.2010 - Das Finale
  2. Ukulele Blues im Programm der 42. Nordischen Filmtage
  3. Theater an der Elbe
  4. Theater an der Elbe
  5. http://www.theaterdo.de/detail/event/jesus-christ-superstar/
  6. http://opernmagazin.de/opernfreund-stern-fuer-die-dortmunder-jesus-christ-superstar-inszenierung/
  7. http://www.deropernfreund.de/der-of-stern.html
  8. http://www.musical1.de/wahlen/
  9. http://www.musical1.de/news/musical1-musicalwahlen-2015-das-sind-die-gewinner/
  10. Preisträger 2008