Ina Menzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ina Menzer Boxer
Daten
Geburtsname Ina Menzer
Gewichtsklasse Federgewicht
Nationalität Deutsch
Geburtstag 10. November 1980
Geburtsort Atbassar
Stil Linksauslage
Größe 1,68 m
Kampfstatistik
Kämpfe 32
Siege 31
K.-o.-Siege 11
Niederlagen 1
Profil in der BoxRec-Datenbank

Ina Menzer (* 10. November 1980 in Atbassar, seinerzeit Kasachische SSR / UdSSR) ist eine ehemalige deutsche Profiboxerin im Federgewicht. Sie war bis zum 3. Juli 2010 Weltmeisterin im Federgewicht der WIBF, WBC und WBO. Sie stand bei Universum Box-Promotion bis zu dessen Insolvenz 2012 unter Vertrag.

Ab dem 12. Oktober 2012 war sie Europameisterin der WBO und durch ihren Sieg in ihrem letzten Kampf am 24. August 2013 wurde sie Weltmeisterin der Version WIBA, der WBF und Superchampion der WIBF. Wunschgemäß trat sie damit als Weltmeisterin ab, nachdem sie zugleich einmal in ihrer Heimatstadt Mönchengladbach geboxt hatte.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ina Menzer kam mit ihrer Familie 1990 als Aussiedlerin nach Deutschland. Sie hat zwei jüngere Zwillingsbrüder und wuchs in Mönchengladbach-Wickrath auf, wo sie in den Jahren 2005, 2006 und 2007 zur Sportlerin des Jahres der Stadt gewählt wurde. 2009 wurde sie Boxerin des Jahres beim World Boxing Council.

Ihre Boxkarriere begann im Verein Faustkämpfer Mönchengladbach. Ihre Trainer waren Waldemar Altergott und Oleg Ginkel. Auch heute noch trainiert sie oft mit ihren Kameraden im Verein. 2010 verlor sie ihre Titel an Jeannine Garside, die trotz eines guten Kampfes Menzers die Oberhand behielt und knapp nach Punkten siegte.

Seit ihrer Hochzeit 2006 trägt sie den Namen „Moos-Menzer“. Ihr Mann Denis Moos ist ebenfalls in Kasachstan geboren und Ingenieur. Beide wohnen derzeit in Hamburg.

Am 14. Juli 2017 ist Violetta, Tochter von Ina Menzer und Denis Moos geboren. Sie wog bei der Geburt knapp 4000 Gramm und war 50 cm groß.

Amateurkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Amateurin wurde Ina Menzer:

  • Niederrheinmeisterin (zweimal)
  • Westdeutsche Meisterin
  • Internationale Meisterin (2001)
  • Siegerin im Ceresit-Box-Cup der Frauen (2002) in der Sporthalle St. Pauli in Hamburg gegen Sonja Dürr
  • Deutsche Meisterin (2003) bei den 1. Internationale Deutschen Boxmeisterschaften der Frauen (IDBF) in Meppen (Niedersachsen)

Profikarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihren ersten Profikampf absolvierte Ina Menzer am 30. März 2004. Am 22. Oktober 2005 errang sie in ihrem elften Profikampf den Weltmeistertitel der WIBF im Federgewicht (bis 57 kg) mit einem Punktsieg über Silke Weickenmeier. Am 8. März 2008, bei ihrem 20. Profikampf und der 9. Titelverteidigung, gewann Ina Menzer gegen die Kanadierin Sandy Tsagouris in 10 Runden. Da der WBC-Weltmeister-Titel vakant war, ist sie seither Doppel-Weltmeisterin. Im Oktober 2009 wurde von der WBO auch ein WM-Gürtel ausgelobt. Erste Trägerin in der Gewichtsklasse „Federgewicht“ war Ina Menzer, die 3-fach Weltmeisterin war.

Ina Menzer hatte 16 WM-Kämpfe erfolgreich bestritten. Zuletzt siegte sie am 9. Januar 2010 in Magdeburg durch technischen k.o. in der 6. Runde gegen Ramona Kühne. Am 3. Juli 2010 verlor sie nach Punkten gegen Jeannine Garside, die sich damit die Titel der WIBF, WBC und WBO sichern konnte. Jeannine Garside streckte die damalige Weltmeisterin Ina Menzer kurz vor Schluss der zehnten Runde nochmal zu Boden. Menzer konnte jedoch wieder aufstehen. Garside hat aber keine Titel mehr, da sie zwischenzeitlich Mutter geworden ist.

Nach 27 Monaten ohne Titel ist Ina Menzer ab dem 12. Oktober 2012 Europameisterin im Federgewicht der World Boxing Organization.

Am 24. August 2013 bestritt Ina Menzer ihren letzten Kampf, der erstmals in ihrer Heimatstadt Mönchengladbach im Warsteiner HockeyPark stattfand. Sie besiegte die bisher ungeschlagene Weltmeisterin Goda Dailydaite WBF in zehn Runden nach Punkten mit 100:88, 100:88 und 97:92.

Ina Menzer ist damit Weltmeisterin der Version WIBA, der WBF und Superchampion der WIBF.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ina Menzer ist als Amateur- und als Profiboxerin von der Stadt Mönchengladbach geehrt worden:

  • 2002 – Deutsche Meisterin
  • 2003 – Internationale Deutsche Meisterin
  • 2005 – Weltmeisterin
  • 2006 – Weltmeisterin
  • 2007 – Weltmeisterin
  • 2008 – Weltmeisterin
  • 2009 – Weltmeisterin
  • 2010 – Weltmeisterin
  • 2012 – Europameisterin
  • 2013 - WIBA, WBF und Superchampion der WIBF

Sportlerin des Jahres der Stadt Mönchengladbach wurde Ina Menzer in den Jahren 2005, 2006 und 2007. Das ist Rekord. Danach wurde diese Auszeichnung nicht mehr verliehen.

Liste der Profikämpfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

30 Siege (11 K.o.-Siege), 1 Niederlage (0 K.o.-Niederlagen), 0 Unentschieden
Nr. Jahr Tag Ort Gegnerin Angesetzte
Rundenzahl
Ergebnis für Menzer
01 2004 30. März Saaltheater Geulen, Aachen, Deutschland UngarnUngarn Zsanett Erod 4 Sieg / TKO 3. Runde
02 28. Mai Ostseehalle, Kiel, Deutschland RusslandRussland Andrea Medelina 4 Sieg / TKO 1. Runde
03 22. Juni Sportzentrum, Telfs, Tirol SlowenienSlowenien Petra Jachmanova 4 Punktsieg
04 21. September Universum Gym, Hamburg-Wandsbek, Deutschland UkraineUkraine Viktoria Oleynik 4 Punktsieg
05 2005 15. Februar Alte Reithalle, Stuttgart, Deutschland RusslandRussland Julia Kulikova 4 Sieg / TKO 3. Runde
06 29. März Sporthalle, Hamburg-Wandsbek, Deutschland UkraineUkraine Viktoria Oleynim 6 Punktsieg
07 19. April Hermann-Wielandner-Halle, Salzburg, Österreich SlowenienSlowenien Jarka Blahova 6 Punktsieg
08 10. Mai Pueblo Español, Mallorca, Spanien Dominikanische RepublikDominikanische Republik Austria Urbaez Urena 8 Sieg /KO 1. Runde
09 9. Juli Life Sportpark Herrenkrug, Magdeburg, Deutschland WeissrusslandWeißrussland Darya Voitko 8 Sieg /TKO 2. Runde
10 10. September DM-Arena, Karlsruhe, Deutschland KeniaKenia Damarius Muthoni 10 Punktsieg
11 22. Oktober Brandberge Arena, Halle/Saale, Deutschland DeutschlandDeutschland Silke Weickenmeier 10 Punktsieg
Gewinn des Weltmeistertitels nach Version der IBF
12 3. Dezember Bördelandhalle, Magdeburg, Deutschland BulgarienBulgarien Galina Gumliiska 10 Sieg / TKO 6. Runde
13 2006 8. April Ostseehalle, Kiel, Deutschland Dominikanische RepublikDominikanische Republik Maribel Santana 10 Sieg / Aufgabe 4. Runde
14 27. Mai Zenith – Die Kulturhalle, München, Deutschland KeniaKenia Fatuma Zarika 10 Punktsieg
15 9. September Bördelandhalle, Magdeburg, Deutschland KolumbienKolumbien Leli Luz Florez 10 Punktsieg
16 2. Dezember Estrel Convention Center, Berlin, Deutschland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kasha Chamblin 10 Sieg / TKO 8. Runde
17 2007 28. April Kö-Pi-Arena, Oberhausen, Deutschland KolumbienKolumbien Maria Andrea Miranda 10 Punktsieg
18 28. Juli Burg-Wächter Castello, Düsseldorf, Deutschland MexikoMexiko Jazmin Rivas 10 Punktsieg
19 17. November Bördelandhalle, Magdeburg, Deutschland MexikoMexiko Laura Serrano 10 Punktsieg
20 2008 8. März KönigPALAST, Krefeld, Deutschland KanadaKanada Sandy Tsagouris 10 Punktsieg
Gewinn des vakanten Weltmeistertitels des WBC
21 31. Mai Burg-Wächter Castello, Düsseldorf, Deutschland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Stacey Reile 10 Sieg / TKO 4. Runde
22 22. November StadtHalle, Rostock, Deutschland BrasilienBrasilien Adriana Salles 10 Punktsieg
23 2009 17. Januar Burg-Wächter Castello, Düsseldorf, Deutschland NiederlandeNiederlande Esther Schouten 10 Punktsieg
24 2. Mai Messe-Halle, Bremen, Deutschland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Franchesca Alcanter 10 Punktsieg
25 10. Oktober StadtHalle, Rostock, Düsseldorf, Deutschland NiederlandeNiederlande Esther Schouten 10 Punktsieg
Gewinn des neu ausgelobten Weltmeistertitels nach Version der WBO
26 2010 9. Januar Bördelandhalle, Magdeburg, Deutschland DeutschlandDeutschland Ramona Kühne 10 Sieg / TKO 6. Runde
27 3. Juli Porsche-Arena, Stuttgart, Deutschland KanadaKanada Jeannine Garside 10 Niederlage / nach Punkten
Verlust ihrer drei Weltmeistertitel
28 2011 24. September DIMA Sport-Center, Hamburg, Deutschland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ela Nunez 8 Punktsieg
29 2012 28. Januar Grand Elysée Hotel, Hamburg, Deutschland BulgarienBulgarien Milena Koleva 8 Punktsieg
30 21. April Messe- und Kongresshalle, Schwerin, Deutschland OsterreichÖsterreich Doris Köhler 8 Punktsieg
31 12. Oktober Wandsbeker Sporthalle, Hamburg, Deutschland UngarnUngarn Renata Domsodi 10 Sieg / TKO 2. Runde
Gewinn des neu ausgelobten Europameistertitels nach Version der WBO
32 2013 24. August Warsteiner HockeyPark, Mönchengladbach, Deutschland DeutschlandDeutschland Goda Dailydaite 10 Punktsieg / WM-Titel: WIBA und WBF und Superchampion der WIBF
(Quelle: Ina Menzer in der BoxRec-Datenbank)

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Planet Wissen, Boxen, mit Ina Menzer, 2008, 59 min.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]