Focus Online

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Focus.de)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Focus Online
Focus logo gross 2017.jpeg
www.focus.de
Beschreibung Nachrichten-Website
Sprachen Deutsch
Eigentümer BurdaForward[1]
Erschienen 18. Januar 1996

Focus Online ist eine deutschsprachige Nachrichten-Website. Sie ist seit 1996 erreichbar und wird von BurdaForward betrieben, einer Tochtergesellschaft von Hubert Burda Media.[2][3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Focus Online wurde am 18. Januar 1996 gestartet,[4] also exakt drei Jahre nach dem Magazin.[5] Das Angebot erhielt vor allem auf Grund der erfolgsabhängigen Preise für das Schalten von Internetwerbung Beachtung.[6] Ein Jahr nach der Veröffentlichung erfolgte der erste Relaunch,[7] seitdem wurde Focus Online immer wieder optisch, technisch und redaktionell verändert.[8] 1997 war Focus Online erstmals das reichweitenstärkste redaktionelle Online-Angebot im deutschsprachigen World Wide Web.[9] Es konkurriert insbesondere mit den Websites anderer Nachrichtenmedien, etwa Bild.de oder Spiegel Online.[10]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anlässlich eines Tarifkonflikts zwischen der Deutschen Bahn und Gewerkschaften im November 2014 bezeichnete Focus Online den Gewerkschaftsvorsitzenden Claus Weselsky (GDL) als den aktuell wohl „meistgehassten“ Deutschen. Der Artikel machte genaue Angaben zu Weselskys Privatwohnung, sodass eine Identifizierung der Adresse durch Ortskundige möglich war.[11] Dieses Ausforschen und Zugänglichmachen der Privatadresse des Gewerkschaftsvorsitzenden wurde als Verletzung journalistischer Spielregeln kritisiert.[12]

Im Herbst 2014 wurde bestätigt, dass Helmut Markwort unter dem Pseudonym Moritz Rodach mehrere Artikel auf Focus Online über den FC Bayern geschrieben hatte, obwohl er Mitglied des Verwaltungsbeirates des Vereins war.[13][14] Beobachter sprachen von einem Interessenkonflikt, obwohl die betroffenen Artikel „im Kern lapidar“ seien.[15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Susanne Wittlich: BurdaForward: Vorne ist, wo Forward gedacht wird. In: Focus Magazin. 3. Dezember 2016 (focus.de [abgerufen am 17. Juli 2017]).
  2. Impressum. In: Focus Online. Abgerufen am 30. Oktober 2016.
  3. Nach Verkauf: Aus Tomorrow Focus Publishing wird BurdaForward. In: Meedia. 9. Juli 2015, abgerufen am 30. Oktober 2016.
  4. Burdas Visionen. In: Markt & Technik. Mai 1996, S. 70.
  5. Uli Baur: Das war unser Start. In: Focus Magazin. 19. März 2012 (focus.de [abgerufen am 30. Oktober 2016]).
  6. Boris Udina: Preiskonzept für Focus Online. In: Horizont. 21. Dezember 1995, S. 12.
  7. Schneller, schlanker, schöner. In: Horizont. 29. Mai 1997, S. 48.
  8. Focus Online. In: Internet Archive. Abgerufen am 30. Oktober 2016.
  9. Michael Sturm: Focus Online weit vorn. In: Horizont. 14. August 1997, S. 43.
  10. Roland Pimpl: Wochentitel kämpfen ums Web. In: Horizont. 3. August 2006, S. 38.
  11. Weselskys Altbau-Fassade: So versteckt lebt Deutschlands oberster Streikführer. In: Focus Online. 15. April 2015, abgerufen am 30. Oktober 2016.
  12. René Martens: Claus Weselsky: Wir wissen, wo du wohnst. In: Zeit Online. 7. November 2014, abgerufen am 30. Oktober 2016.
  13. René Martens: Helmut Markwort und der FC Bayern – Fakten, Fakten, Fakten. In: Zeit Online. 1. Oktober 2014, abgerufen am 30. Oktober 2016.
  14. Fragwürdige Berichterstattung – Helmut Markwort schrieb über seinen FC Bayern. In: Spiegel Online. 9. Oktober 2014, abgerufen am 30. Oktober 2016.
  15. Christian Meier: Der Mann, der bei Focus Moritz Rodach war: Helmut Markworts FC Bayern-Berichte. In: Meedia. 1. Oktober 2014, abgerufen am 30. Oktober 2016.