Indra Kupferschmid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Indra Kupferschmid (* 1973 in Fulda) ist eine deutsche Typografin und Professorin an der Hochschule der Bildenden Künste Saar in Saarbrücken. Sie lebt derzeit in Bonn und Saarbrücken.

Indra Kupferschmid studierte Visuelle Kommunikation an der Bauhaus-Universität Weimar und machte Ihren Abschluss bei dem niederländischen Schriftgestalter Fred Smeijers. Seit 1997 unterrichtet sie Typografie unter anderem an der HGB Leipzig, FH Bielefeld, Bauhaus-Universität Weimar, HTWK Leipzig, Burg Giebichenstein Halle/Saale, FH Düsseldorf und hält Vorträge wie auch Workshops im In- und Ausland.

Seit vielen Jahren forscht sie über die Schriftklassifikation und arbeitet im Normungsausschuss des DIN mit. Ihre Klassifikation nach Formprinzip ist u.a. publiziert in Hans Peter Willberg: Wegweiser Schrift, Max Bollwage: Typografie kompakt und ihrem Typografie-Handbuch Buchstaben kommen selten allein (ausgezeichnet als eines der schönsten deutschen Bücher 2002).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Indra Kupferschmid: Buchstaben kommen selten allein. Niggli-Verlag, Sulgen CH 2004. ISBN 3-7212-0501-4
  • Helvetica forever. Geschichte einer Schrift. Lars Müller Publishers 2007. ISBN 978-3-03778-120-3
  • Lars-Christian Uhlig (Hrsg.): neues bauen am horn : eine Mustersiedlung in Weimar. Bauhaus-Universität Weimar, 2005. ISBN 3-86068-246-6
  • Walter Stamm-Teske, Lars-Christian Uhlig und Indra Kupferschmid: Preiswerter Wohnungsbau in Österreich. Eine Projektauswahl. Verlag Bau+Technik 2001