IndustrieHansa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Teile dieses Artikels scheinen seit 2013 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

IndustrieHansa GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1977
Sitz München, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Mario Walenta[1]
Mitarbeiter 1.900 (2013)
Umsatz 163 Mio. Euro (2012)
Branche Ingenieurdienstleister
Website www.industriehansa.de

Die IndustrieHansa Holding GmbH mit ihren operativen Töchtern und mit Sitz in München ist eine Ingenieur- und IT-Dienstleistungsgruppe; das Unternehmen ist eine Konzerngesellschaft der Altran-Gruppe.

Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen beschäftigte 2013 rund 1.900 Mitarbeiter an 33 Standorten in Deutschland, Österreich, Großbritannien, China und den USA. IndustrieHansa bietet Kunden aus den Branchen Automobil, Luft- und Raumfahrt sowie Energietechnik Leistungen aus den Bereichen Engineering, Training und Consulting. Im Jahr 2011 erwirtschaftete die IndustrieHansa Holding GmbH einen Umsatz von 140 Mio. Euro und lag damit laut Lünendonk-Institut auf Platz 9 der Ingenieurdienstleister in Deutschland.[2] Im Jahr 2012 lag der Umsatz nach Angaben des Unternehmens bei 163 Millionen Euro.

Geschäftsbereiche des Unternehmens sind Entwicklungsprozess (Digital Engineering), Produktionsprozess (Industrial Engineering) und After Sales Services.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

IndustrieHansa wurde 1977 in München gegründet. In den 1980er Jahren wurde das Dienstleistungsangebot für die zivile und militärische Luftfahrt ausgebaut. Mit dem Einstieg in die Automobilentwicklung wurde die erste Zweigniederlassung in Stuttgart eröffnet. In den 1990er Jahren wuchs das Unternehmen auf 400 Mitarbeiter. IndustrieHansa fokussierte sich auf die Kernfelder Engineering, Training und Consulting und spezialisierte sich auf 2D-/3D-/CAx-Technologien. Hier konnte sich IndustrieHansa als Trainingsanbieter für entwicklungsrelevante IT- und CAD-Tools etablieren. Mit dem Einstieg von Findos Investor als Finanzpartner konnte das Unternehmen sein Standortnetzwerk stark ausbauen. Neue Niederlassungen in China und den USA folgten 2008 und 2009. 2011 startete das Joint Venture „SEGULA IndustrieHansa“ für die weltweite Luftfahrtindustrie mit über 600 Aerospace-Experten. Nach der Übernahme des Aerospace Geschäft von Yacht Teccon wurde „SEGULA IndustrieHansa“ in „Teccon“ umbenannt. Am 1. Januar 2013 wurde das Unternehmen zu 100 Prozent von der Altran-Gruppe mit Hauptsitz in Paris übernommen.[3] Teccon firmiert seit Januar 2014 unter dem Namen "Altran".

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Impressum, abgerufen am 22. Mai 2015
  2. Lünendonk-Liste 2012: Führende Anbieter von Technologie-Beratung und Engineering Services in Deutschland (PDF; 338 kB)
  3. Pressemitteilung Altran vom 24. Dezember 2012 (PDF; 91 kB)