Inflagranti Film

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Inflagranti Film Berlin ist eine deutsche Filmproduktionsgesellschaft für Pornofilme aus Berlin.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Firma wurde 1997 in Berlin-Kreuzberg gegründet.[1] Den Durchbruch schaffte Inflagranti mit den Filmen, die auf der Berliner Loveparade gedreht wurden.

Im Jahr 2001 erhielt die Firma den Venus Award als beste Newcomer-Firma.

Inflagranti schaffte es, sich auf dem deutschen Pornofilm-Markt mit vielfältigen Fetisch und S/M-Filmen zu etablieren und gehört heute zu den erfolgreichsten Erotik-Labels in Deutschland.

Die Inflagranti-Crew wird immer wieder auf öffentlichem Berliner Straßenland gesichtet. Sex in der Öffentlichkeit mit der Gefahr in flagranti erwischt zu werden ist ein Schwerpunkt bei den Produktionen der Firma.

Im Jahr 2004 entdeckte Inflagranti auf der Venus Messe Berlin Jana Bach. Sie wurde als Exklusivstar unter Vertrag genommen, spielte in über 30 Filmen mit und repräsentierte Inflagranti über 5 Jahre in Presse und TV.

Auf der Venus 2006 wurde Inflagranti mit dem Erotixxx Award für die Beste Serie Deutschlands für „Popp oder Hopp“ ausgezeichnet.

Im Jahr 2007 sponserte Inflagranti das 2. Pornfilmfestival Berlin[2] und der Film Küche, Kiste, Bett feierte dort seine Premiere.

Bekannte Darsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Inflagranti-Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999 Reihe Sexparade (Filme auf der Loveparade gedreht)
  • 2000 Reihe Schwarze Flamme (bekannte BDSM-Reihe)
  • 2003 Nylon und Feet (mit der damaligen Miss Berlin)[3]
  • 2007 Küche, Kiste, Bett

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Firmengeschichte (Memento vom 22. Juli 2010 im Internet Archive) (Stand 2010)
  2. Sponsoren 2. Pornfilmfestival Berlin (Memento vom 16. Februar 2007 im Internet Archive) (2007)
  3. Regionalbericht Miss Berlin (Memento vom 6. Januar 2013 im Internet Archive) (2003)
  4. erotic-lounge-awards.com: „Preisträger 2012“ (Memento des Originals vom 10. Mai 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.erotic-lounge-awards.com. Abgerufen am 20. Juni 2013.
  5. erotic-lounge-awards.com: „Preisträger 2013“ (Memento des Originals vom 12. Januar 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.erotic-lounge-awards.com. Abgerufen am 13. Januar 2014.