Informationen zur deutschen Außenpolitik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anleitung: Neutraler Standpunkt Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite. Weitere Informationen erhältst du hier.

Informationen zur deutschen Außenpolitik ist ein sich als „staatsfern“ bezeichnendes „linkskritisches[1] Internetportal. Die unter dem Namen German-foreign-policy.com bekannte Webseite tritt mit dem Anspruch auf, die „hegemonialen Taktiken und Strategien des vereinigten Deutschland“ nachzuweisen.[2]

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Webdienst wird von der German News Information Services GmbH aus Aachen unter ihrem Geschäftsführer Horst Teubert herausgegeben. Als Redakteure nennt die Website Teubert und Peer Heinelt. Für die Dokumentation ist Jörg Kronauer zuständig. Kronauer schreibt auch für konkret, Kronauer und Heinelt für jungle World und Junge Welt. Karl Heinz Roth, Wolfgang Popp, Wolfgang Dreßen, Susanne Schunter-Kleemann (ehemaliges Mitglied der PDS-Grundsatzkommission) und Martin Bennhold (ehemaliger Professor für Rechtssoziologie an der Universität Osnabrück) bilden den Beirat des Projektes, welches 2002 gegründet wurde.[3] Weitere Autoren sind David X. Noack (ehemaliges Mitglied des Bundesvorstandes von Die Linke.SDS) und Sebastian Carlens[4].

Wochentags erscheint eine Analyse und unregelmäßig zusätzlich Rezensionen, Kurzmeldungen und Hintergrundberichte. Nachrichten erscheinen neben Deutsch auch noch auf Englisch. Früher wurde ebenfalls ins Französische und Polnische übersetzt (im Archiv noch einsehbar). Seine Informationen bezieht das Portal aus „öffentlich zugänglichen Quellen, aus Korrespondentenberichten sowie Expertisen assoziierter Wissenschaftler, die das Kontinuum der deutschen Außenpolitik in Einzelaspekten untersuchen“.

Zu den zahlreichen Interviewpartnern des Portals gehören unter anderem Hans-Christian Ströbele, Erich Schmidt-Eenboom, Wolfgang Nešković, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und Max Stadler.

Regelmäßig berichtet der Online-Dienst über die Geschichte der Deutschen Reichsbahn bzw. das Projekt Zug der Erinnerung. Der frühere Mitherausgeber des Online-Dienstes, Hans-Rüdiger Minow, ist als Vorstandssprecher des "Zug der Erinnerung e.V." tätig.

Tibet 2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2008 berichteten chinesische Staatsmedien, dass die deutsche Friedrich-Naumann-Stiftung tibetische Aufständische finanzierte. Hierbei beriefen sich Xinhua und China Radio International auf www.german-foreign-policy.com.[5][6][7] Laut dem Onlineauftritt der Zeitung Die Welt erweckten die chinesischen Medien den Eindruck, dass es sich, nach ihrer Darstellung, um ein „offizielles Eingeständnis des Ausland“ handle. Angeblich sei www.german-foreign-policy.com eine vom deutschen „Staat finanzierte Organisation“. Die Welt stellt jedoch richtig, dass Informationen zur deutschen Außenpolitik ein „linkskritisches Autorenportal“ sei.[1] Wie Jürgen Koppelin, Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion und seit 1993 Landesvorsitzender der FDP in Schleswig-Holstein, auf seiner Website schrieb, wies Wolfgang Gerhardt, Vorstandsvorsitzender der Friedrich-Naumann-Stiftung, die Vorwürfe von www.german-foreign-policy.com zurück.[8] Auch die russische Nachrichtenagentur RIA Novosti berichtete über den Artikel von Informationen zur deutschen Außenpolitik.[9]

Vergangenheit der Schaeffler-Gruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 2. Februar 2009 berichtete German Foreign Policy unter der Überschrift „Vom Ursprung deutschen Reichtums“ über die Geschichte der Schaeffler-Gruppe. Offiziell begann die Konzerngeschichte 1946. Es gab jedoch Hinweise auf eine Teppichfabrik G. Schoeffler AG in Katscher (polnisch Kietrz), die im Verlauf des Zweiten Weltkriegs an der Ausbeutung von Zwangsarbeitern beteiligt gewesen war.[10] In einem Fortsetzungsartikel wird die Behauptung aufgestellt, dass Zyklon-B-verseuchtes Haar von 40.000 Menschen in einem Werk der Schoeffler AG gefunden wurde.[11] Es gebe Hinweise darauf, dass die Schaeffler AG mit der Schoeffler AG in Katscher identisch sei und dort Menschenhaar ermordeter Gefangener des Vernichtungslagers Auschwitz verarbeitet worden sei.[11][12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Johnny Erling: Peking wirft FDP-Stiftung Anti-China-Proteste vor. In: welt.de. 14. April 2008, abgerufen am 5. Dezember 2014.
  2. www.german-foreign-policy.com. Abgerufen am 9. März 2017 (deutsch).
  3. www.german-foreign-policy.com. Abgerufen am 9. März 2017 (deutsch).
  4. Sebastian Carlens: Programm für den Umsturz, in: junge Welt, 10. Dezember 2010.
  5. Vertreter der Friedrich-Naumann-Stiftung und der US-Regierung dirigieren gemeinsam mit Dalai Lama antichinesische Tibet-Kampagne - Radio China International. Abgerufen am 9. März 2017.
  6. German Foundation Behind Anti-China Protests. Abgerufen am 9. März 2017.
  7. Double act, old trick behind Tibet chaos_English_Xinhua. Abgerufen am 9. März 2017.
  8. http://www.juergen-koppelin.de/FDP-Stiftung-weist-Vorwuerfe-aus-China-zurueck/6101c1i1p805/index.html
  9. Sputnik: Von Olympia bis Peking: Der Fackellauf und eine Propagandakampagne. Abgerufen am 9. März 2017 (deutsch).
  10. www.german-foreign-policy.com. Abgerufen am 9. März 2017 (deutsch).
  11. a b Vom Ursprung deutschen Reichtums (II). 27. Februar 2009, abgerufen am 9. März 2017 (deutsch).
  12. Oliver Haustein-Teßmer: Schaeffler legt Nazi-Vergangenheit offen. In: welt.de. 25. Februar 2009, abgerufen am 5. Dezember 2014.