Inka Schneider

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Inka Isabel Schneider (* 11. Mai 1967 in Rüsselsheim) ist eine deutsche Journalistin und Moderatorin.

Schneiders Vater war 30 Jahre Purser bei der Lufthansa. Dort lernte er ihre Mutter, eine Flugbegleiterin kennen. Schneiders Schwester sowie ihr Bruder sind ebenfalls Flugbegleiter.[1]

Schneider studierte Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der Hochschule der Künste in Berlin. In Hamburg arbeitete Schneider ein halbes Jahr als Praktikantin und Werbetexterin bei der Agentur Scholz & Friends. In den folgenden Jahren arbeitete sie als freie Mitarbeiterin für RIAS Berlin und volontierte beim WDR in Köln als Hörfunkredakteurin. Dort war sie anschließend als Redakteurin, Reporterin und Moderatorin in diversen Redaktionen tätig.

Von 1997 bis 2001 moderierte Schneider mit Peter Großmann und Sven Kuntze das ARD-Morgenmagazin. Kuntze begleitete sie als ihr Lebensgefährte nach Washington, D.C. Dort war Schneider von 2001 bis 2004 als ARD-Korrespondentin tätig. Das Paar trennte sich nach seiner Rückkehr aus den USA.[2] Seit 2004 moderierte Schneider regelmäßig das regionale Magazin DAS! des Norddeutschen Rundfunks (NDR) und von Ende 2005 bis Ende 2016 das Magazin Zapp - Das Medienmagazin.[3] Sie bildet journalistischen Nachwuchs aus und gibt Moderations- und Reporterseminare.

Schneider ist Mitglied im Rateteam der SWR-Ratesendung Ich trage einen großen Namen.

1996 gründete Schneider mit Kollegen journalists.network – als Netzwerk junger unabhängiger Journalisten – und übernahm zunächst den Vorsitz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Günter Fink: Inka Schneider - Das neue Gesicht beim NDR, 3. Januar 2004, unter welt.de.
  2. Anika Riegert: Inka Schneider - eine Frau für alle Fälle, Hamburger Abendblatt, 3. März 2004 online unter abendblatt.de.
  3. Zapp vom 16.12.2016 (abgerufen am 17. Dezember 2016)