International Boxing Organization

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die International Boxing Organisation (IBO) ist eine Boxorganisation, die offizielle Kämpfe ausrichtet und die IBO-Weltmeistertitel im Profiboxen verleiht. Sie hat ihren Sitz in Coral Gables, Florida (USA).

Die IBO ist im Verhältnis zu den vier großen und international anerkannten Organisationen WBC, WBA, WBO und IBF eine unbedeutende, kleine Organisation. Tyson Fury, Marco Huck und Gennadi Golowkin sind einige der wenigen Boxer von Weltformat, die Inhaber eines Titels der IBO sind oder waren.

Die IBO kaufte die unabhängige Computerrangliste IWBR, schaffte es allerdings nie, daraus Kapital zu schlagen. Sie hatte jedoch schon mehrere Boxer als Titelträger, die in den unabhängigen Ranglisten als Nummer Eins gewertet wurden, obwohl sie zu dem Zeitpunkt keinen Titel der anderen Weltverbände hielten. Ein prominentes Beispiel war Antonio Tarver, der nach seinem Sieg über Roy Jones jr. linearer Weltmeister wurde und als „richtiger Halbschwergewichtsweltmeister“ galt, bis er gegen Hopkins verlor.

  • Gründungsjahr: 1993
  • Präsident: Ed Levine
  • Stellvertreter: John W. Daddono

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]