Dominic Bösel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dominic Bösel Boxer
Daten
Geburtsname Dominic Bösel
Geburtstag 24. Oktober 1989
Geburtsort Naumburg (Saale)
Nationalität Deutschland Deutsch
Gewichtsklasse Halbschwergewicht
Stil Linksauslage
Größe 1,85 m
Kampfstatistik als Profiboxer/in
Kämpfe 34
Siege 32
K.-o.-Siege 12
Niederlagen 2
Unentschieden 0
Keine Wertung 0
Profil in der BoxRec-Datenbank

Dominic Bösel (* 24. Oktober 1989 in Naumburg/Saale) ist ein deutscher Boxer, ehemaliger EBU Europameister, WBO Intercontinental-, WBA Continental- und IBF Champion sowie ehemaliger WBO Junioren-Weltmeister und amtierender IBO Weltmeister im Halbschwergewicht aus Freyburg (Unstrut).

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bösel begann im Alter von sechs Jahren mit dem Boxsport. Durch seinen Vater und ersten Trainer Bernd Bösel sammelte er erste Erfahrungen beim Amateur-Boxclub (ABC) Freyburg. Später wechselte er an die Sportschule in Halle (Saale). Als Amateur bestritt er zahlreiche Kämpfe und wurde zweimal Deutscher Meister sowie neunmal Landesmeister von Sachsen-Anhalt. Bei der Europameisterschaft 2006 belegte er den 5. Platz. Nach einer Ausbildung zum Industriekaufmann bekam er im Oktober 2010 einen Vertrag bei Sport Events Steinforth in Magdeburg und bestritt am 20. November 2010 seinen ersten Kampf als Profi. Als „Kapitän“ des „Team Deutschland“ führte er eine Gruppe deutscher Box-Hoffnungen im SES-Boxstall über sechs Jahre an. Sein Trainer war über sieben Jahre der ehemalige Profiboxer Dirk Dzemski, dann wurde er zwischenzeitlich ein Jahr von Rainer Rauchfuß, mit dem er bereits als Amateur zusammenarbeitete, trainiert. Seit März 2019 ist das Gespann Bösel/Dzemski wieder vereint.

Als Profi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WBO Youth Champion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 2. März 2013 gewann Bösel seinen ersten Titel im Profibereich. Im Kampf um den vakanten WBO Youth Titel besiegte er den Koblenzer Harut Sahakyan, der später unter dem Namen Harro Stein kämpfte, einstimmig nach Punkten.[1][2] Am 28. Juni 2013 gegen Chris Mafuta[3] sowie am 19. Oktober 2013 gegen Mirco Ricci[4] verteidigte er den Titel jeweils mit Punktsiegen, bevor er ihn mit Vollendung des 24. Lebensjahres am 24. Oktober 2013 gemäß den Regularien automatisch abgeben musste.[5]

WBO, WBA und IBF Intercontinental Champion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegen den Kubaner Miguel Velozo holte sich Dominic Bösel am 28. März 2013 in Potsdam seinen ersten Gürtel im Seniorenbereich. Durch einen Punktsieg gewann er den Titel des WBO Intercontinental Champions. Gegen den Ungarn Balazs Kelemen erkämpfte er sich am 23. Januar 2016 zudem den vakanten WBA-Continental-Titel. Durch einen TKO-Sieg in der 6. Runde gegen den Finnen Sami Enbom gewann er am 18. März 2017 auch den IBF-Intercontinental-Titel.

Niederlage gegen Murat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Kampf um den vakanten Titel eines Europameisters im Halbschwergewicht nach Version der EBU verlor Bösel am 1. Juli 2017 in Dresden seinen ersten Kampf als Profi, als er dem neuen Europameister Karo Murat durch technischen KO in der 11. Runde unterlag. Zu einem geplanten Rückkampf kam es nicht, da sich Bösel zunächst verletzte und Murat später seinen Titel niederlegte.

EBU Europameister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bösel kämpfte am 3. März 2018 um den nun wieder vakanten Titel gegen den Italiener Serhiy Demchenko und gewann einstimmig nach Punkten.[6][7] Im darauffolgenden Kampf am 27. Oktober 2018 verteidigte er gegen Enrico Kölling den EBU Europameistertitel. Das gleiche gelang ihm im nächsten Kampf am 13. April 2019 gegen den Kosovoaren Timy Shala.

IBO Weltmeister und WBA Interims-Weltmeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem Kampf gegen den Weltmeister der IBO Sven Fornling bot sich ihm die Chance auf seinen ersten Weltertitel. Da der aktuelle WBA-Weltmeister Dmitri Biwol nur noch Titelvereinigungskämpfe anstrebt und die WBA ihn bei Erfolg zum Superchampion ernennen würde, wurde Bösels Kampf gegen Fornling auch zum Kampf um den Interimsweltmeistertitel der WBA. Den EBU Europameistertitel legte er vor dem Kampf nieder.[8] Am 16. November 2019 gewann Bösel den Titelkampf der IBO und WBA durch einen KO-Sieg gegen den Schweden Fornling und wurde dadurch zum IBO-Weltmeister und zum Interims-Weltmeister der WBA.[9][10]

Im Oktober 2020 wurde er in der dritten Runde von Robin Krasniqi in einem Titelkampf der IBO und WBA durch KO geschlagen.[11] Im Rückkampf im Oktober 2021 revanchierte er sich durch einen Punktsieg nach einer Split Decision.[12] Nach dem Kampf legte Robin Krasniqi sowohl bei der IBO als auch beim BDB Protest gegen das Kampfurteil ein.[13]

Liste der Profikämpfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

32 Siege (12 K. o.-Siege), 2 Niederlagen (2 K. o.-Niederlagen)
Jahr Tag Ort Gegner Ergebnis für Bösel
2010 20. November Deutschland Freiberger Arena, Dresden Deutschland Patrick Baumann Sieg / KO 1. Runde
2011 18. Februar Slowenien Sportpark Arena, Ljubljana Tschechien Josef Obeslo Sieg / Punktsieg 4. Runde
3. November Deutschland Bordelandhalle, Magdeburg Deutschland Marko Angermann Sieg / Punktsieg 4. Runde
21. Oktober Deutschland Brandenburg Halle, Frankfurt Tunesien Rabie Ben Lakhbhar Inoubli Sieg / Punktsieg 4. Runde
2012 7. Januar Deutschland Maritim Hotel, Magdeburg Deutschland Dominik Ameri Sieg / KO 3. Runde
24. März Slowenien Tabor Arena, Maribor Ungarn Gyorgy Marosi Sieg / Punktsieg 6. Runde
16. Mai Deutschland Brandenburg Halle, Frankfurt Deutschland Steve Krökel Sieg / Punktsieg 6. Runde
6. Oktober UkraineUkraine Sport Palace, Kiew Slowenien Vladimir Tazik Sieg / Punktsieg 6. Runde
16. November Deutschland Maritim Hotel, Magdeburg Ungarn Zoltan Kiss Jr Sieg / TKO 3. Runde
1. Dezember Deutschland Anhalt-Arena, Dessau Ungarn Jozsef Molnar Sieg / TKO 1. Runde
2013 2. März Deutschland MBS Arena, Potsdam Deutschland Harut Sahakyan Sieg / Punktsieg 10. Runde
vakanter WBO Junioren Weltmeistertitel
28. Juni Deutschland Maritim Hotel, Halle an der Saale Deutschland Chris Mafuta Sieg / Punktsieg 10. Runde
WBO Junioren Titelverteidigung
19. Oktober Deutschland Messehalle, Leipzig ItalienItalien Mirco Ricci Sieg / Punktsieg 10. Runde
WBO Junioren Titelverteidigung
2014 26. Januar Slowakei Sportova hala MSO, Šturovo Ungarn Attila Tibor Nagy Sieg / TKO 1. Runde
28. März Deutschland MBS Arena, Potsdam Kuba Miguel Velozo Sieg / Punktsieg 10. Runde
vakanter WBO Interkontinental Weltmeistertitel
26. Juli Deutschland Anhalt-Arena, Dessau Ungarn Daniel Regi Sieg / Punktsieg 10. Runde
WBO Interkontinental Titelverteidigung
20. Dezember Deutschland Ballhaus Forum, München FrankreichFrankreich Mohamed Merah Sieg / TKO 2. Runde
WBO Interkontinental Titelverteidigung
2015 7. März Deutschland Maritim Hotel, Magdeburg Kosovo Timy Shala Sieg / Punktsieg 10. Runde
WBO Interkontinental Titelverteidigung
2. Mai Deutschland Sparkassen-Arena, Jena Polen Norbert Dabrowski Sieg / Punktsieg 12. Runde
WBO Interkontinental Titelverteidigung
19. September Deutschland Belantis-Arena, Leipzig Argentinien Maximiliano Jorge Gomez Sieg / Aufgabe 8. Runde
WBO Interkontinental Titelverteidigung
2016 23. Januar Deutschland Erdgas Arena, Halle an der Saale Ungarn Balazs Kelemen Sieg / Punktsieg 12. Runde
WBO Interkontinental Titelverteidigung
vakanter WBA Kontinental Weltmeistertitel
30. April Deutschland Jahrhunderthalle, Spergau Deutschland Denis Liebau Sieg / TKO 11. Runde
WBO Interkontinental Titelverteidigung
WBA Kontinental Titelverteidigung
17. September Deutschland Stadthalle, Weissenfels FrankreichFrankreich Tony Averlant Sieg / Punktsieg 12. Runde
WBO Interkontinental Titelverteidigung
WBA Kontinental Titelverteidigung
2017 18. März Deutschland Arena Leipzig, Leipzig Finnland Sami Enbom Sieg / TKO 6. Runde
WBO Interkontinental Titelverteidigung
WBA Kontinental Titelverteidigung
vakanter IBF Interkontinental Titel
1. Juli Deutschland Ballsport Arena, Dresden Deutschland Karo Murat Niederlage / TKO 11. Runde
vakanter EBU Europameistertitel
17. September Tschechien Hospudka Eden, Usti nad Labem Slowenien Robert Blazo Sieg / Aufgabe 2. Runde
30. September Deutschland Maritim Hotel, Magdeburg Montenegro Alis Sijaric Sieg / Punktsieg 10. Runde
2018 3. März Deutschland Stadthalle, Weissenfels ItalienItalien Serhiy Demchenko Sieg / Punktsieg 12. Runde
vakanter EBU Europameistertitel
27. Oktober Deutschland Stadthalle, Weissenfels Deutschland Enrico Kölling Sieg / Punktsieg 12. Runde
Titelverteidigung EBU Europameisterschaft
2019 13. April Deutschland Erdgas Sportarena, Halle an der Saale Kosovo Timy Shala Sieg / TKO 8. Runde
Titelverteidigung EBU Europameisterschaft
16. November Deutschland Halle Messe Arena, Halle an der Saale SchwedenSchweden Sven Fornling Sieg / TKO 11. Runde
Weltmeistertitel IBO
WBA (interim)
2020 10. Oktober Deutschland GETEC Arena, Magdeburg Deutschland Robin Krasniqi Niederlage / KO 3. Runde
Weltmeisterschaftstitelkampf der IBO
Interim-Weltmeisterschaftstitelkampf der WBA
2021 22. Mai Slowenien Campus Sava, Ptuj, Slowenien Slowenien Ondrej Budera Sieg / Punktsieg
9. Oktober Deutschland GETEC Arena, Magdeburg Deutschland Robin Krasniqi Sieg / Punktsieg 12. Runde
Weltmeisterschaftstitelkampf der IBO
Quelle: Dominic Bösel in der BoxRec-Datenbank

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Harald Boltze: Bösel holt Gürtel nach Freyburg. In: Naumburger Tageblatt. 4. März 2013, abgerufen am 17. November 2019.
  2. Harro Stein. In: BoxRec. Abgerufen am 17. November 2019.
  3. Chris Mafuta. In: BoxRec. Abgerufen am 17. November 2019.
  4. Mirco Ricci. In: BoxRec. Abgerufen am 17. November 2019.
  5. Noch ein Titelkampf für Bösel. In: Naumburger Tageblatt. 3. September 2013, abgerufen am 17. November 2019.
  6. Andreas Hübner: Dominic Bösel holt sich den EM-Titel. In: Naumburger Tageblatt. 5. März 2018, abgerufen am 17. November 2019.
  7. Serhiy Demchenko. In: BoxRec. Abgerufen am 17. November 2019.
  8. WBA und IBO: Bösel boxt gegen Fornling um Doppel-WM. In: Die Welt. 8. November 2019 (welt.de [abgerufen am 18. November 2019]).
  9. Boxen: Bösel spielt „Katz und Maus“ und holt sich zwei WM-Gürtel. In: Spiegel Online. 17. November 2019 (spiegel.de [abgerufen am 17. November 2019]).
  10. Deutschland hat wieder einen Boxweltmeister. In: WeltN24, 17. November 2019.
  11. Außenseiter Krasniqi schlägt Bösel k.o. und ist neuer Weltmeister. In: Der Spiegel. Abgerufen am 10. Oktober 2020.
  12. Boxen: Dominic Bösel besiegt Robin Krasniqi umstritten nach Punkten. In: Der Spiegel. 10. Oktober 2021 (spiegel.de [abgerufen am 10. Oktober 2021]).
  13. Ex-Weltmeister Krasniqi legt Protest gegen Kampfurteil ein. MDR, 25. Oktober 2021, abgerufen am 25. Oktober 2021.