Iodige Säure

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Strukturformel von Iodiger Säure
Allgemeines
Name Iodige Säure
Andere Namen

Iod(III)-säure

Summenformel HIO2
Kurzbeschreibung

nicht rein darstellbar[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 12134-99-5
EG-Nummer 235-218-7
ECHA-InfoCard 100.032.004
PubChem 166623
Wikidata Q425018
Eigenschaften
Molare Masse 159,98 g·mol−1
Löslichkeit

nur in wässriger Lösung stabil[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Iodige Säure ist eine Sauerstoffsäure des Iods, in der dieses in der Oxidationsstufe +III auftritt. Ihre Salze werden als Iodite bezeichnet. Sie ist der letzte und instabilste Vertreter in der Reihe der Halogensauerstoffsäuren. Aktuell ist über iodige Säure nur wenig bekannt. Sie kann nicht isoliert werden und stellt auch in wässriger Lösung nur ein sehr reaktives Intermediat dar, das zum Beispiel bei der Disproportionierung von Hypoiodiger Säure in Natronlauge (in Form seines Säurerestions) entsteht:[1]

Iodige Säure disproportioniert selbst bei Temperaturen um 0 °C rasch zu Hypoiodiger Säure und Iodsäure:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c A. F. Holleman, E. Wiberg, N. Wiberg: Lehrbuch der Anorganischen Chemie. 101. Auflage. de Gruyter, Berlin 1995, ISBN 3-11-012641-9, S. 475.
  2. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.