Irene Nierhaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Irene Nierhaus (* 1955) ist eine österreichische Kunsthistorikerin und Professorin für Kunstwissenschaft und Ästhetische Theorie.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Irene Nierhaus studierte Kunstgeschichte und Archäologie in Wien und Rom, lehrte an der Akademie der bildenden Künste Wien, Universität für angewandte Kunst Wien, Technischen Universität Graz, Gesamthochschule Kassel und an der Universität Trier.

Sie promovierte zur Kunst im öffentlichen Raum der 1950er Jahre im Wiener kommunalen Wohnbau. Sie habilitierte sich zum Thema Architektur und Geschlecht. Ein Stipendium der Wissenschaftsabteilung der Stadt Wien und ein Charlotte-Bühler-Habilitations-Stipendium für Frauen des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) unterstützten ihre akademische Laufbahn.[2]

Nierhaus lehrt Kunstwissenschaft und Ästhetische Theorie am Institut für Kunstwissenschaft und Kunstpädagogik der Universität Bremen.

Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2010 leitet sie zusammen mit Kathrin Heinz das Forschungsfeld „wohnen +/- ausstellen“ des Mariann Steegmann Institut Kunst & Gender[3] und gibt in diesem Zusammenhang die gleichnamige Schriftenreihe heraus.

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vorstandsmitglied der Österreichischen Gesellschaft für Architektur von 1991 bis 2001,
  • Vorstandsmitglied des Österreichischen Kunsthistoriker Verbandes von 1995 bis 1997,
  • seit 2009 Redaktionsmitglied der Zeitschrift „Interiors: Design, Architecture, Culture“,
  • seit 2012 der FKW/ Zeitschrift für Geschlechterforschung und visuelle Kultur.[4]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Unbehaust Wohnen: Konflikthafte Räume. Kunst – Architektur – Visuelle Kultur / Hg. Irene Nierhaus, Kathrin Heinz. Bielefeld, Transcript 2020, Schriftenreihe wohnen+/-ausstellen, Bd. 7., ISBN 978-3-8376-5122-5
  • Matratze/ Matrize: Möblierungen: Möblierung von Subjekt und Gesellschaft, mit Kathrin Heinz, Band 3 der Schriftenreihe wohnen+/-ausstellen, Transcript, Bielefeld 2016, ISBN 978-3-8376-3205-7
  • Wohnen Zeigen: Modelle und Akteure des Wohnens in Architektur und visueller Kultur, Band 1 der Schriftenreihe wohnen+/-ausstellen, mit Andreas Nierhaus, Transcript, Bielefeld 2014, ISBN 978-3-8376-2455-7
  • Landschaftlichkeit zwischen Kunst, Architektur und Theorie, mit Josch Hoenes und Annette Urban, Reimer, Berlin 2010, ISBN 978-3-496-01427-0
  • Urbanografien: Stadtforschung in Kunst, Architektur und Theorie, mit Elke Krasny, Reimer, Berlin 2008, ISBN 978-3-496-01394-5
  • Raum + Geschlecht: Kunstwissenschaftliche Online-Bibliografie zu Geschlechterstrukturen in Raum, Architektur, sowie deren Bildmedien zwischen 1989 und 2003 und 2004 bis 2008 in der deutschsprachigen, italienischen und französischen Forschungsliteratur. Mitarbeit M. Hövelmeyer, M. Walkowska, Annette Urban, Josch Hoenes. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:gbv:46-ep000106134
  • Helden. Mythische Kämpferfiguren im 20. Jahrhundert und in der Gegenwart, mit Kathrin Heinz. Themenheft der Halbjahreszeitschrift Frauen Kunst Wissenschaft, Heft 41, Juni 2006, ISSN 0935-6967
  • RÄUMEN. Baupläne zwischen Raum, Visualität, Geschlecht und Architektur, mit Felizitas Koneczny, Ed. Selene, Wien 2002, ISBN 978-3-85266-178-0
  • Arch6: Raum, Geschlecht, Architektur, mit Daniela Hammer-Tugendhat, Sonderzahl, Wien 1999, ISBN 978-3-85449-146-0
  • "Kunst-am-Bau" im Wiener kommunalen Wohnbau der 50er Jahre, Sonderband 10 in der Reihe: Kulturstudien. Bibliothek der Kulturgeschichte. Böhlau, Wien 1993, ISBN 3-205-05567-5
  • Margarete Schütte-Lihotzky: Erinnerungen aus dem Widerstand. Das kämpferische Leben einer Architektin von 1938–1945, Promedia, Wien 1994, ISBN 978-3-85371-372-3
  • Frauen-Bilder-Männer-Mythen: Kunsthistorische Beiträge, mit Isabella Barta und Daniela Hammer-Tugendhat, Reimer, Berlin 1987, ISBN 978-3-496-00910-8
  • Wohnen zeigen, Transcript, Berlin 1987, ISBN 978-3-8376-2455-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Stadt von morgen Irene Nierhaus, abgerufen am 11. Juni 2014.
  2. Universität Bremen Irene Nierhaus, abgerufen am 11. Juni 2014.
  3. Uni Bremen: Mariann Steegmann Institut Kunst und Gender, abgerufen am 11. Juni 2014.
  4. FKW Frauen Kunst Wissenschaft (Memento des Originals vom 11. Februar 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.frauenkunstwissenschaft.de abgerufen am 11. Juni 2014