Ireti Amojo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ireti Joanne Amojo (* 9. Juni 1990 in Berlin) ist eine deutsche Basketballspielerin.

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amojo spielte bei unterschiedlichen Vereinen in ihrer Heimatstadt Berlin (BBC Berlin,[1] TuS Lichterfelde,[2] Berlin Baskets[3]). Zwischenzeitlich spielte die 1,77 Meter große Flügelspielerin als Austauschschülerin an der Auburn-Riverside High School im US-Bundesstaat Washington.[4]

Zwischen 2009 und 2013 studierte und spielte Amojo an der Washington State University.[5] Aufgrund von zwei Kreuzbandrissen musste sie in dieser Zeit lange Verletzungspausen einlegen.[6] Nach ihrer Rückkehr nach Deutschland verstärkte sie im Spieljahr 2013/14 den Bundesligisten ChemCats Chemnitz,[7] gefolgt von drei Jahren (2014 bis 2017) beim Herner TC, für den sie ebenfalls in der Bundesliga auflief.

In der Saison 2017/18 spielte Amojo für den TuS Lichterfelde in der 2. Bundesliga,[8] während sie beruflich als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich Wirtschaftswissenschaft an der Freien Universität Berlin tätig wurde.[9] Ab 2018 verstärkte sie Alba Berlin, ebenfalls in der zweiten Liga.[10]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amojo nahm in den Altersbereichen U16, U18 und U20 mit der deutschen Nationalmannschaft an Europameisterschaften teil. Bei der U16-B-EM im Jahr 2006 war sie mit 14 Punkten pro Begegnung beste deutsche Korbschützin.[11] Für die A-Nationalmannschaft bestritt sie zwischen 2014 und 2016 21 Länderspiele.[12]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DBB und Landesverbände nominieren 40 Spielerinnen und 40 Spieler «  Deutscher Basketball Bund. Abgerufen am 16. Juni 2018.
  2. für Deutsch-Französischen Jugendaustausch «  Deutscher Basketball Bund. Abgerufen am 16. Juni 2018.
  3. Freestyle24 - Das Sportportal für Sportvereine. Abgerufen am 16. Juni 2018.
  4. Riverside sinks Sealth; wins school’s 1st basketball title. In: The Seattle Times. 10. März 2007 (seattletimes.com [abgerufen am 16. Juni 2018]).
  5. WSUCougars.com | Washington State University Athletics. Abgerufen am 16. Juni 2018 (englisch).
  6. DBB-TV: Ireti Amojo im Portrait «  Deutscher Basketball Bund. Abgerufen am 16. Juni 2018.
  7. Damen Basketball Bundesliga - Aufsteiger Chemnitz kommt als Tabellenzweiter. Abgerufen am 16. Juni 2018.
  8. Damen Basketball Bundesliga - Ireti Amojo. Abgerufen am 16. Juni 2018.
  9. Ireti Amojo. 29. November 2012, abgerufen am 16. Juni 2018.
  10. Philip Häfner: Alba greift jetzt auch bei den Frauen an. 6. Oktober 2018, abgerufen am 5. April 2020 (deutsch).
  11. Ireti Amojo profile, U16 European Championship Women 2006 | FIBA.COM. In: FIBA.COM. (fiba.basketball [abgerufen am 16. Juni 2018]).
  12. Hans-Joachim Mahr: http://mahr.sb-vision.de/dbb/html/damen/spieler/spielespieler.aspx?spnr=172. Abgerufen am 16. Juni 2018.