ran (Sportsendung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
Originaltitelran – never stop
Ran-Logo2013.png
ProduktionslandDeutschland
Jahr(e)1992–2003, seit 2009
Produktions-
unternehmen
ProSiebenSat.1 Produktion
Ausstrahlungs-
turnus
unregelmäßig
GenreSportsendung
Moderationsiehe unten
Erstausstrahlung14. August 1992 auf Sat.1

ran ist der Markenname der Sportsendungen auf den deutschen Fernsehsendern Sat.1, kabel eins (seit Herbst 2009), Sat.1 Gold (April 2013), SIXX (Juni 2013), ProSieben Fun (Juni 2013)[1] und ProSieben Maxx (April 2014).

Folgende Sportarten werden derzeit unter der Marke „ran“ gezeigt: Fußball, American Football, Basketball, Tennis, Boxen/Kickboxen, Extremsport, Surfen, eSport, Wrestling sowie Mixed Martial Arts.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1986 zeigte Sat.1 erstmals Bundesliga-Fußball in seinem Programm. Man übertrug am vorletzten Spieltag der Bundesliga-Saison 1985/1986 das Spiel zwischen Tabellenführer Werder Bremen und Verfolger FC Bayern München. Obwohl damals Privatfernsehen von vielen Fernsehzuschauern nicht empfangen werden konnte, erreichte der Sender durch Übertragungen auf Großbildleinwänden und in Gaststätten eine gute Quote. Deswegen wollte Sat.1 bereits 1986 pro Spieltag der Fußball-Bundesliga ein Spiel live übertragen. 1988 unterlag man im Bieterkampf RTL plus und dieser zeigte die Spiele unter dem Titel Anpfiff.

Start 1992[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1992 erwarb schließlich die Rechteagentur ISPR um Leo Kirch die Erstverwertungsrechte an der Fußball-Bundesliga im Free-TV für Sat.1 und es kam am 14. August 1992 zur ersten Ausstrahlung der neuen Fußballshow.[2] Chefmoderator wurde Reinhold Beckmann. In der Anfangszeit erntete die Sendung viel Lob von den Kritikern und erreichte Spitzenquoten von bis zu acht Millionen Zuschauern.

Aufgrund der vielen Werbeunterbrechungen musste die Sendung im neuen Jahrtausend jedoch vermehrt Kritik einstecken. Ende der 1990er Jahre wuchs auch die Kritik, dass der Sender zu sehr das Showelement des Fußballs betone. So begann Sat.1 seine Live-Übertragungen immer eine Stunde vor Anstoß und sendete in dieser Zeit Show-Auftritte und viel Werbung. Hinzu kam, dass man nun auch Kameras auf Spielerfrauen richtete. Was zunächst als willkommene Abwechslung gefeiert wurde und einen gewissen Voyeurismus des Publikums bediente, wurde später als „unwichtig“ und „dem Fußball nicht dienend“ kritisiert.

Als 2001 der Beginn der Sendung auf 20:15 Uhr verschoben wurde, um dem damals angeschlagenen Bezahlsender Premiere einen größeren Vorteil bei der Rechteverwertung zu schaffen, zog sich die Sendung den Unmut vieler Fans zu. Nach wenigen Wochen mit desolaten Quoten wurde der Beginn schließlich wieder auf 19:00 Uhr vorverlegt.

Ende von ran 2003[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sat.1 bezahlte für die Bundesligarechte jährlich bis zu 80 Millionen Euro, konnte diese jedoch nur zur Hälfte refinanzieren. Aus diesem Grund zog sich der Sender 2003 aus der Bundesliga-Berichterstattung zurück, seit diesem Zeitpunkt wird die Bundesliga wieder von der ARD-Sportschau präsentiert. Sat.1 erwarb stattdessen die Free-TV-Rechte für die Champions League für drei Jahre bis einschließlich der Saison 2005/2006.

Fußballübertragungen nach Ende der Sendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2006 zeigte Sat.1 am ersten Spieltag der neuen Bundesligasaison die Samstagskonferenz live, um für den neuen Bezahlsender Arena zu werben. Die Quoten blieben jedoch unter den Erwartungen, die Übertragung erreichte nur 2,6 Millionen Zuschauer[3] und der Sender musste Kritik einstecken, weil er vor und nach den Spielen zu viel Werbung gesendet hatte.

Ab der Saison 2006/2007 erwarb Sat.1 die Rechte des UEFA-Cups ab dem Viertelfinale. Seit der Saison 2007/2008 hatte der Sender auch wieder die Champions League im Programm. Die Champions-League-Sendungen wurden allerdings nicht mehr selbst produziert, sondern im Rahmen von „Champions TV“ vom Bezahlsender Premiere (heute Sky Deutschland) übernommen. Beide Verträge liefen mit Ende der Saison 2008/2009 aus.

Neuanfang von ran 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eintrittskarte für das ran-Jahrhundertspiel zwischen Deutschland und den Niederlanden auf dem Tivoli

Sat.1 und Kabel 1 hielten sowohl die Free-TV-Rechte an der Champions League als auch an der neuen UEFA Europa League, die den UEFA Cup ersetzte. Diese Übertragungen wurden seit 2009 wieder unter dem Label „ran“ gezeigt, bestätigte der damalige Sat.1-Geschäftsführer Bolten.[4] Seit Mitte August 2009 ist ran ebenfalls wieder im Internet mittels des CMS cmsWorks vertreten. Im Dezember 2009 wurde bekannt, dass ran ab 2010 auch als Zeitschrift zu haben sein würde. Die Zeitschrift beinhaltete Hintergründe, Analysen und Porträts. Die Auflage lag bei 180.000 Exemplaren. Das Heft sollte mit der ersten Ausgabe am 10. Februar 2010 acht Mal im Jahr erscheinen.[5] Am 12. November 2010 wurde bekannt, dass das Heft aufgrund zu niedriger Verkaufszahlen wieder eingestellt würde. Die letzte Ausgabe 06/2010 erschien am 13. Oktober 2010, die nächste geplante Ausgabe am 17. November 2010 erschien bereits nicht mehr.[6]

Zur Saison 2012/2013 hat Sat.1 die Rechte an der Champions League an das ZDF abgegeben. Die Rechte an der Europa League wurden jedoch behalten. Bis zum Ende der Saison 2014/15 wurden pro Spielwoche ein Livespiel und die Höhepunkte auf dem kleineren Sender Kabel 1 ausgestrahlt.[7] Danach wurden die Rechte an der Europa League von Sport1 erworben. Seit 2012 überträgt Sat.1 wieder den Super Bowl, das Finale der amerikanischen Footballmeisterschaft, welches bereits von 1999 bis 2003 von Sat.1 und nach Verlust der Rechte von 2004 bis 2011 im Ersten übertragen worden war.

Am 24. April 2013 wurde bekannt, dass Sat.1 und Kabel 1 Free-TV-Rechte an der U-21-Fußball-Europameisterschaft erwarben und diese ab dem 6. Juni 2013 ausstrahlen würden.[8] Aus Israel berichteten die Moderatorin Andrea Kaiser sowie die Kommentatoren Hansi Küpper und Holger Pfandt.[9] Doch nach schlechten Ergebnissen des deutschen Teams wurde die deutsche Beteiligung nur auf Kabel 1 ausgestrahlt. Im Jahr 2004 hatte Sat.1 bereits die Rechte an der U-21-Fußball-Europameisterschaft 2004 gehabt und damit bis zu 16,5 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe erzielt.[10]

Am 18. Dezember 2015 wurde bekannt, dass es zwischen ProSiebenSat.1 und der Sport-Rechte Agentur von ARD und ZDF SportA zu einer Einigung hinsichtlich der Sublizenzierung von sechs Spielen der Fußball-Europameisterschaft 2016 kam. Es handelte sich hier um die Parallelspiele des letzten Spieltages der Gruppenphase, welche auf Sat.1 ausgestrahlt wurden.[11] Am 9. Mai 2016 wurde ebenfalls bekannt, dass die Ausstrahlungsrechte des Copa América Centenario erworben wurden. Es wurden zwölf Vorrundenpartien des Turniers auf Kabel 1, sowie sieben K.o-Spiele auf Sat.1 ausgestrahlt. Daneben waren alle 32 Partien des Turniers per Livestream auf ran.de verfügbar.[12]

Seit der NFL-Saison 2015 überträgt ProSieben Maxx jeden Sonntag 2 Spiele aus der NFL, an einigen Sonntagen sogar 3. Zusätzlich werden alle Spiele der Playoffs abwechselnd auf ProSieben Maxx und Sat.1 übertragen. Am 13. Januar 2017 hatte die Sendung anlässlich der Playoffs 2016/17 erstmals seit Beginn der Übertragungen ein Live Publikum im Studio. Jan Stecker, Roman Motzkus, Uwe Morawe und Patrick Esume bilden jeweils zu Zweit das Kommentatoren- bzw. Expertenduo. Nach der Saison 2016/17 verließ Frank Buschmann das Moderationsgespann. Seit der ersten Sendung ist zudem Netman Icke Dommisch fester Bestandteil der Sendung.

Für Ende 2014 plante man einen eigenen Sportsender Namens ran+.[13] Später wurden entsprechende Pläne allerdings wieder auf Eis gelegt.[14]

Sportarten (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sportart Veranstaltung von bis Sender
Fußball Fußball-Bundesliga 1992 2003 Sat.1
UEFA Champions League[Anm. 1][Anm. 2] 2003
2007
2009
2006
2009
2012
U-21-Fußball-Europameisterschaft[Anm. 3] 2004
2013
2004
2013
Sat.1 [15]
kabel eins [16]
UEFA Super Cup 2009 2012 Sat.1
UEFA Europa League (seit 2009)
UEFA Cup (bis 2008)[Anm. 4]
2007
2007
2009
2010
2008
2009
2012
2015
ProSieben
Sat.1
Sat.1
kabel eins
Telekom Cup (seit 2013)
Liga total!-Cup (2010–2012)
T-Home Cup (2009)
2009 aktiv Sat.1
das ran-Jahrhundertspiel 2012 aktiv kabel eins
Benefizspiel 2013 2013 kabel eins
AUDI Summer Tour 2014 2014 kabel eins
Fußball-Europameisterschaft 2016 2016 Sat.1
American Football Super Bowl 1999
2012
2003
aktiv
Sat.1

Seit 2018:

ProSieben

die Conference Finals der National Football League 2013 aktiv
National Football League 2015 aktiv ProSieben Maxx
Sat.1

Seit 2017: ProSieben

Boxen / Kickboxen U.a. stehen Felix Sturm, Robert Stieglitz,
Christine Theiss, Christina Hammer
, Julia Irmen und Marie Lang unter Vertrag

1998
2010
2012
2001
aktiv
aktiv
Sat.1
Sat.1
kabel eins
Automobilsport ADAC GT Masters 2010 2014 kabel eins
24-Stunden-Rennen von Le Mans 2011 2011 Sat.1
Race of Champions 2011 2013 Sat.1
DTM 2018 aktuell Sat.1
Golf BMW International Open 2011 2011 Sat.1
Basketball Basketball-Bundesliga 2000
2012
2003
2013
Sat.1 [17]
kabel eins
EuroCup 2016 aktiv ProSieben Maxx
Tennis Fed Cup 2013 aktiv Sat.1 Gold
Davis Cup 2013 aktiv
WTA[Anm. 5][18] 2013 aktiv ran.de
Beachvolleyball Beachvolleyball-Europameisterschaft 2013 [Anm. 6] 2013 2013 SIXX
Extremsport X-Games 2013 aktiv ProSieben Fun
Red Bull X-Fighters 2014 aktiv
FISE 2014 aktiv
Bowl-a-rama 2014 aktiv
Surfen Australian Open of Surfing 2014 aktiv ProSieben Fun
US Open of Surfing 2014 aktiv
Wrestling Smackdown 2014 aktiv ProSieben Maxx
RAW 2014 aktiv ProSieben Fun
NXT 2014 aktiv
MMA Ultimate Fighting Championship 2015 aktiv ranfighting.de

Anmerkungen:

  1. Von 2003 bis 2006 wurde die UEFA Champions League nicht unter der Marke "ran" gezeigt.
  2. Von 2007 bis 2009 wurde die UEFA Champions League unter der Marke "Champions TV" gezeigt.
  3. Die U-21-Fußball-Europameisterschaft 2004 wurde nicht unter der Marke "ran" gezeigt.
  4. Von 2007 bis 2009 wurde der UEFA Cup nicht unter der Marke "ran" gezeigt.
  5. Einige Spiele werden auch auf Sat.1 Gold übertragen.
  6. Es wurden Zweites Halbfinale, Spiel um Platz 3 und Finale gezeigt.

Sendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Täglich Ran (Sportteil im Sat1 Frühstücksfernsehen ; Mod.: Ursula Hoffmann, Lou Richter, Jörg Schlockermann und Matthias Stach)
  • Sport in 18.30 (Sportnachrichten in den Sat1 Nachrichten ; Mod.: Gaby Papenburg und Oliver Welke)
  • ran am Freitag (Magazin, 30 min.)
  • ran am Samstag (Magazin, 90 min.)
  • ran am Sonntag (Magazin, 90 min.)
  • ran - Sat1 Boxen / live ran - Sat1 Boxen (Boxmagazin/ Mod: Steffen Simon / Kommentator: Erich Laaser)

Moderatoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moderator(in) Jahr(e) Sendungen
Johannes B. Kerner 1992–1997; 2009–2012 Moderierte und analysierte regelmäßig Spiele der UEFA Champions League mit Franz Beckenbauer.
Reinhold Beckmann 1992–1998 Moderation und Konzeption
Matthias Stach 1992–1997 und ab 2013 Kommentierte den Fed Cup auf Sat.1 Gold und in den 1990ern viele Tennismatches sowie Basketball und Fußball bei Sat.1.
Gaby Papenburg 1992–2003 Sport in 18.30, Früh Ran im Sat.1-Frühstücksfernsehen, Ran am Mittwoch, Ran am Sonntag, "Ran am Freitag" (Anchorwoman)
Thomas Herrmann 1992–2002 Kommentierte regelmäßig Spiele der Bundesliga.
Markus Höhner 1992–2003 Kommentierte regelmäßig Spiele der Bundesliga sowie American Football und Eishockey.
Jörg Schlockermann 1993– täglich Ran
Jörg Wontorra 1993–2003 Ranissimo, Ran am Samstag
Jörg Dahlmann ab 1993 Kommentierte regelmäßig Zusammenfassungen der UEFA Europa League, bis 2012 auch der UEFA Champions League.
Werner Hansch 1993–2006 Kommentierte regelmäßig Spiele der Bundesliga und der UEFA Champions League.
Erich Laaser ab 1993 Kommentierte regelmäßig Spiele der UEFA Europa League, hat bis 2012 auch Spiele der UEFA Champions League kommentiert.
Oliver Welke 1996–2003; 2009–2012 täglich Ran im Sat.1-Frühstücksfernsehen, Sport in 18.30, Ran am Freitag, Ran am Samstag, Ranissimo, moderierte und analysierte regelmäßig Spiele der UEFA Europa League.
Dirc Seemann 1996 bis 2015 Kommentierte regelmäßig Zusammenfassungen der UEFA Europa League, bis 2012 auch der UEFA Champions League und daneben Tennis sowie Motorsport.
Tom Scheunemann 1996–2006 Kommentierte regelmäßig Spiele der Bundesliga und der UEFA Champions League sowie der Deutschen Eishockey Liga und der Eishockey-WM.
Lou Richter 1997–2003 "ran am Freitag", "jump ran", "täglich ran", "ran am Sonntag"
Steffen Simon 1998–2000 Moderation der Bundesliga
Ursula Hoffmann 1999–2002 täglich Ran im Sat1 Frühstücksfernsehen; Fieldreporterin bei ran
Monica Lierhaus 1999–2001 Ranissimo, Ran am Samstag
Andrea Kaiser ab 2009 Moderiert und analysiert regelmäßig Spiele der UEFA Europa League.
Wolff-Christoph Fuss 2009–2012 Kommentierte regelmäßig Spiele der UEFA Champions League und seltener Spiele der UEFA Europa League.
Hansi Küpper ab 2009 Kommentierte regelmäßig Spiele der UEFA Europa League, hat bis 2012 auch Spiele der UEFA Champions League kommentiert.
Holger Pfandt ab 2009 Kommentierte regelmäßig Spiele der UEFA Europa League, hat bis 2012 auch Spiele der UEFA Champions League kommentiert.
Peter Hadernacke 2009–2011
Andreas Koch ab 2009
Matthias Killing ab 2010 Moderierte und analysierte regelmäßig Spiele der UEFA Europa League, der Basketball-Bundesliga und des Fed- und Davis-Cup.
Rainer Braun 2010–2011 Kommentierte regelmäßig die Rennen der ADAC GT Masters.
Patrick Simon 2011–2013 Kommentiert regelmäßig die Rennen der ADAC GT Masters.
Alexander von der Groeben ab 2011 Kommentiert regelmäßig Boxen.
Frank Buschmann 2012–2017 Kommentiert den Super Bowl auf Sat.1, regelmäßig die Basketballspiele auf Kabel 1 und ProSieben Maxx sowie die NFL auf ProSieben Maxx, kommentierte Spiele der UEFA Europa League, moderierte und analysierte ab 2014 regelmäßig Spiele der UEFA Europa League und danach bzw. in der Halbzeitpause die Ran-on-Webshow Buschi geht ran mit zusätzlichen Gästen.
Florian Bauer 2012–2013 Kommentierte regelmäßig die Ran-on-Webshow und diente als Blogger der Ran Webseite, sowie als Feldreporter bei Europa-Cup-Spielen. Auch beim Tennis ist er ab und zu als Live-Kommentator zu hören.
Friedemann Karig 2012–2014 Kommentierte regelmäßig die Ran-on-Webshow gemeinsam mit Lutz Pfannenstiel als Experten.
Bernd Schuster 2012–2013 Experte bei Spielen der UEFA Europa League
Oliver Pocher 2013 Moderierte als Vertretung die UEFA Europa League
Jacques Schulz ab 2013 Kommentiert regelmäßig die Rennen der ADAC GT Masters.
Herbert Gogel ab 2013 Kommentiert regelmäßig Tennis bei ran.de und Sat.1 Gold.
Florian Schmidt-Sommerfeld 2015–2017 Kommentiert regelmäßig American Football Spiele der NFL.
Matthias Preuß Kommentiert regelmäßig Kickboxen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.motorvision.de/unterhaltung/tv/prosieben-fun-ubertragt-x-games-munchen-live-2013-277198.html
  2. ran bei fernsehserien.de
  3. Arena/Sat.1: Quotenhänger im Free-TV (Memento vom 18. April 2009 im Internet Archive)
  4. Sat.1 belebt die Marke „ran“ wieder
  5. DWDL.de: PRINT-ERWEITERUNG - „ran“ kommt 2010 als Magazin an den Kiosk
  6. DWDL.de: "ran"-Magazin verschwindet wieder aus den Regalen
  7. UEFA (Hrsg.): ProSiebenSat1 erhält Medienrechte für Deutschland. 21. Juni 2012, abgerufen am 16. Juli 2012.
  8. DWDL.de: kabel eins und Sat.1 zeigen Spiele der U21-EM
  9. DWDL.de: kabel eins und Sat.1 zeigen Spiele der U21-EM
  10. DWDL.de: kabel eins und Sat.1 zeigen Spiele der U21-EM
  11. Sat.1 kauft ARD und ZDF einige EM-Spiele ab. In: dwdl.de. DWDL.de, abgerufen am 30. April 2016.
  12. ran-Fußballsommer: Copa America 2016 live in SAT.1, kabel eins und auf ran.de. In: ran.de. Abgerufen am 5. Juli 2016.
  13. http://www.digitalfernsehen.de/ProSiebenSat-1-Chef-Koennten-zehn-Free-TV-Sender-betreiben.103344.0.html
  14. [1]
  15. DWDL.de: kabel eins und Sat.1 zeigen Spiele der U21-EM
  16. DWDL.de: kabel eins und Sat.1 zeigen Spiele der U21-EM
  17. Quotenmeter.de: Sat.1 zeigt kein Basketball mehr
  18. http://www.infosat.de/Meldungen/?msgID=72801