Irish Ferries

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Irish Ferries ist eine Reederei aus Irland mit Sitz in Dublin, die Fährlinien zwischen Irland und Wales (Großbritannien) sowie zwischen Irland und Frankreich betreibt. Eigentlich handelt es sich bei der Reederei um die Irish Continental Group plc, doch ist der Name Irish Ferries als Fähranbieter wesentlich geläufiger. Die Reederei ist derzeit bezogen auf die Fahrzeugkapazität Inhaber der weltgrößten Autofähre, der Ulysses.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1974 als Joint-Venture der Irish Shipping Limited, der Fearnley & Eger und der schwedischen Gesellschaft Lion Ferry A/B gegründet. Ursprünglich als Irish Continental Line auf der Strecke von Rosslare in Irland nach Le Havre in Frankreich mit den Fährschiffen St. Patrick und St. Killian verkehrend, geriet Irish Shipping Limited 1984 in die Liquidation. Es wurde an die die Irish Continental Line verkauft und bekam den heutigen Namen. Im Jahre 1992 übernahm Irish Ferries die British and Irish Steampacket Company Limited (B & I Line) und somit den Fährdienst zwischen Dublin und Holyhead in Wales.

Im Januar 2007 gab Irish Ferries den Kauf der Fähre Kronprins Harald für den Irland–Frankreich-Verkehr bekannt. Die Fähre bediente bis September 2007 für die norwegische Reederei Color Line die Route KielOslo. Seit Ende 2007 bedient sie nun als Nachfolger der Normandy unter dem Namen Oscar Wilde die Routen Rosslare–Roscoff und Rosslare–Cherbourg zwischen Irland und Frankreich.

2018 soll der Neubau W. B. Yeats von der Werft Flensburger Schiffbau-Gesellschaft abgeliefert werden und die Epsilon ablösen.[1] Im Januar 2018 wurde die Bestellung einer weiteren Fähre bekannt. Das Schiff soll mit 67.300 BRZ vermessen sein und 165,2 Mio. Euro kosten. Es soll 2020 abgeliefert werden und die Ulysses auf der Route Dublin - Holyhead ablösen.[2]

Im Januar 2018 gab Irish Ferries den Verkauf der Jonathan Swift an Balearia bekannt. Sie wurde im April 2018 durch die Dublin Swift ersetzt, die 2016 erworben und bis 2018 als Westpac Express an das Military Sealift Command verchartert wurde.[3]

Routen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Routen der Irish Ferries

Irland – Wales[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Irland – Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Isle of Inishmore (1997–2018); Rosslare – Pembroke (3:45 Std.)
  • Ulysses (seit 2001); Dublin – Holyhead (3:15 Std.) – weltgrößte Autofähre bezogen auf die Fahrzeugkapazität
  • Oscar Wilde (seit 2007); Rosslare – Cherbourg (18:30 Std.); Rosslare – Roscoff (17:30 Std.)
  • Epsilon; Dublin – Cherbourg (19:00 Std.); Dublin – Holyhead (3:15 Std.)
  • Dublin Swift (seit 2018); Dublin – Holyhead

ehemalige Fähren:

  • St. Patrick (1973–1982)
  • Saint Killian (1978–1999); nach Umbau 1982: Saint Killian II; Rosslare/Cork – Cherbourg/Le Havre; Cork/Rosslare – Roscoff/Cherbourg/Le Havre
  • St. Patrick II (1982–1998); Rosslare/Cork – Roscoff/Cherbourg/Le Havre
  • Isle of Innisfree (1995–2001); Dublin – Holyhead; Rosslare – Pembroke Dock
  • Normandy (1998–2007); Rosslare – Cherbourg; Rosslare – Roscoff (17 Std.)
  • Jonathan Swift (1999–2018); Dublin – Holyhead (1:49 Std.)[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Irish Ferries orders new RoPax at Flebsburger. 31. Mai 2016, abgerufen am 3. Januar 2018.
  2. FSG baut weitere RoPax-Fähre für Irische See. 2. Januar 2018, abgerufen am 3. Januar 2018.
  3. https://worldmaritimenews.com/archives/242242/irish-continental-group-sells-jonathan-swift/
  4. HSC Jonathan Swift.. Abgerufen am 28. April 2018.