Irschenbach (Haibach)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Irschenbach
Gemeinde Haibach
Koordinaten: 49° 2′ 14″ N, 12° 41′ 41″ O
Höhe: 450 m ü. NN
Einwohner: 137 (25. Mai 1987)[1]
Eingemeindung: 1. Januar 1971
Postleitzahl: 94353
Vorwahl: 09963

Irschenbach ist ein Dorf und ein Ortsteil der Gemeinde Haibach im niederbayerischen Landkreis Straubing-Bogen.

Namensgebend war offensichtlich der das Dorf durchquerende und nördlich davon entspringende Irschenbach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeindeteil Dietersdorf wurde 1966 nach Haselbach ausgegliedert.[2] Mit der Gebietsreform in Bayern verlor die ehemalige Gemeinde Irschenbach die Eigenständigkeit und wurde zum 1. Januar 1971 in die Gemeinden Haibach, Haselbach und Rattiszell eingegliedert.

Ortsteile der ehemaligen Gemeinde Irschenbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1840 1867 1871 1885 1900 1925 1950 1961 1970 1987
Einwohner Dorf Irschenbach[3] 126 150 113 95 121 97 121 137
Einwohner Gemeinde Irschenbach[4] 285 283 286 334 283 261 308 243

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand: 25. Mai 1987. Heft 450 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München November 1991, S. 234 (Digitalisat).
  2. Die Gemeinden Bayerns nach dem Gebietsstand 25. Mai 1987. Die Einwohnerzahlen der Gemeinden Bayerns und die Änderungen im Besitzstand und Gebiet von 1840 bis 1987. In: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (Hrsg.): Beiträge zur Statistik Bayerns. Heft 451. München 1991, S. 71, urn:nbn:de:bvb:12-bsb00070717-7 (Digitalisat – Fußnote 9).
  3. Einwohnerentwicklung Irschenbach (Dorf) auf gov.genealogy.net
  4. Historisches Gemeindeverzeichnis. Die Einwohnerzahlen der Gemeinden Bayerns in der Zeit von 1840 bis 1952. In: Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Beiträge zur Statistik Bayerns. Heft 192. München 1953, S. 52, urn:nbn:de:bvb:12-bsb00066439-3 (Digitalisat).