Haselbach (Niederbayern)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Haselbach
Haselbach (Niederbayern)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Haselbach hervorgehoben
Koordinaten: 49° 0′ N, 12° 42′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Straubing-Bogen
Verwaltungs­gemeinschaft: Mitterfels
Höhe: 428 m ü. NHN
Fläche: 18,45 km²
Einwohner: 1772 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 96 Einwohner je km²
Postleitzahl: 94354
Vorwahl: 09961
Kfz-Kennzeichen: SR
Gemeindeschlüssel: 09 2 78 134
Gemeindegliederung: 50 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Gemeinde Haselbach
Straubinger Str. 19
94354 Haselbach
Webpräsenz: www.haselbach-gemeinde.de
Bürgermeister: Johann Sykora (CSU)
Lage der Gemeinde Haselbach im Landkreis Straubing-Bogen
Bogen (Stadt) Windberg Wiesenfelden Straßkirchen Steinach (Niederbayern) Stallwang Schwarzach (Niederbayern) Sankt Englmar Salching Rattiszell Rattenberg (Niederbayern) Rain (Niederbayern) Perkam Perasdorf Parkstetten Oberschneiding Niederwinkling Neukirchen (Niederbayern) Mitterfels Mariaposching Mallersdorf-Pfaffenberg Loitzendorf Leiblfing Laberweinting Konzell Kirchroth Irlbach Hunderdorf Haselbach (Niederbayern) Haibach (Niederbayern) Geiselhöring Feldkirchen (Niederbayern) Falkenfels Atting Ascha Aiterhofen Aholfing Straubing Landkreis Kelheim Regensburg Landkreis Landshut Landkreis Regen Landkreis Dingolfing-Landau Landkreis Deggendorf Landkreis Cham Landkreis Cham Landkreis RegensburgKarte
Über dieses Bild
Die Pfarrkirche St. Jakobus, rechts davon die Totentanzkapelle

Haselbach ist eine Gemeinde im niederbayerischen Landkreis Straubing-Bogen und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Mitterfels.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haselbach liegt in der Region Donau-Wald.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde hat 50 Ortsteile[2]:

Es gibt die Gemarkungen Dachsberg und Haselbach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haselbach gehörte zum Rentamt Straubing und zum Landgericht Mitterfels des Kurfürstentums Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde. Am 1. Januar 1971 wurde Dachsberg eingemeindet.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1970: 1150 Einwohner
  • 1987: 1222 Einwohner
  • 2000: 1549 Einwohner

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Bürgermeister ist seit der Nachwahl vom 12. Juli 2009 Johann Sykora (CSU). Erster Bürgermeister Manfred Ecker (FWG) war am 16. April 2009 verstorben. Dem Gemeinderat gehören 12 Mitglieder an: 6 FWG, 6 CSU. (Stand: Mai 2014)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedenkstätte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Alten Friedhof an der Pfarrkirche erinnert seit 1958 ein Mahnmal an die dort 1945 begrabenen 28 KZ-Häftlinge des Todesmarschs aus dem KZ Flossenbürg, die von SS-Männern am Ort vorbei getrieben wurden und an Erschöpfung starben oder ermordet wurden. Im Jahre 1958 wurden sie auf den Ehrenfriedhof Flossenbürg überführt.[4]

Pfarrkirche und Totentanzkapelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pfarrkirche St. Jakobus ist eine Spätbarockanlage, die in den Jahren 1713 bis 1718 erbaut wurde. Der Turm ist mittelalterlich, der Hochaltar stammt aus dem Jahr 1720. Die Deckenbilder zeigen Jakobus als Pilger und die Schlacht gegen die Mauren sowie Engel als die vier Kardinalstugenden und sind von dem Kunstmaler Josef Wittmann aus 1915. Das Deckenfresko Schlacht gegen die Mauren wird im Jahrbuch der Gesellschaft für Christliche Kunst aus dem Jahr 1917 ausführlich beschrieben und kunstgeschichtlich bewertet. Auch das Gemälde der hl. Familie im Langhaus ist von Josef Wittmann, einen bedeutenden Maler des Neubarock. Kulturell wertvoll ist die Friedhofskapelle Hl. Kreuz neben der Kirche, ein Oktogonzentralbau mit Kuppel und Vorhalle. Die im Inneren bunt bemalte Kapelle birgt bedeutende Totentanzdarstellungen nach dem Vorbild von Hans Holbein dem Jüngeren. Sie wurde im 17. Jahrhundert unter dem Pfarrvikar Balthasar Regler (später Wallfahrtspfarrer auf dem Bogenberg) erbaut. Die Kapelle ist Bestandteil des Wappens der Gemeinde Haselbach.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe 70 und im Bereich Handel und Verkehr keine sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 27 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 492. Im verarbeitenden Gewerbe gab es einen Betrieb, im Bauhauptgewerbe vier Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 58 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 1004 ha, davon waren 470 ha Ackerfläche und 529 ha Dauergrünfläche.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt folgende Einrichtungen (Stand: 1999):

  • Kindergärten: 25 Kindergartenplätze mit 52 Kindern
  • Grundschule

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Haselbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Oktober 2015 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111225/003906&attr=OBJ&val=833
  3. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7. Seite 437
  4. Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus. Eine Dokumentation, Band 1. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 1995; ISBN 3-89331-208-0, S. 145