Ivoti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Município de Ivoti
„Cidade das Flores“
Ivoti
Ivoti (Brasilien)
Ivoti
Ivoti
Koordinaten 29° 35′ 30″ S, 51° 9′ 40″ WKoordinaten: 29° 35′ 30″ S, 51° 9′ 40″ W
Lage von Ivoti im Bundesstaat Rio Grande do Sul
Lage von Ivoti im Bundesstaat Rio Grande do Sul
Symbole
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Gründung 19. Oktober 1964
Basisdaten
Staat Brasilien
Bundesstaat Rio Grande do Sul
Mesoregion Metropolitana de Porto Alegre
Mikroregion Gramado-Canela
Metropolregion Porto Alegre
Höhe 127 m
Fläche 63,2 km²
Einwohner 19.874 (2010[1])
Dichte 314,7 Ew./km²
Schätzung 22.270 (zuletzt: 1. Juli 2016)
Gemeindecode IBGE: 431080
Zeitzone UTC−3
Website www.ivoti.rs.gov.br (portugiesisch)
Politik
Stadtpräfektin Maria de Lourdes Bauermann (2017–2020)
Partei PP
Wirtschaft
BIP 792.091 Tsd. R$
39.855.641 R$ pro Kopf
(2014[2])
HDI 0,784 (2010)

Ivoti, amtlich portugiesisch Município de Ivoti, ist eine Kleinstadt im Bundesstaat Rio Grande do Sul im Süden Brasiliens. Sie liegt etwa 55 km nördlich der Hauptstadt Porto Alegre an der Rota Romântica und grenzt an Estância Velha, Lindolfo Collor, Presidente Lucena, Morro Reuter, Dois Irmãos und Novo Hamburgo.

Sie hatte nach der Volkszählung 2010 19.874 Einwohner, die Ivotienser genannt werden. Zum 1. Juli 2016 wurde die Bevölkerungszahl auf 22.270 Einwohner anwachsend geschätzt.[1] Die Fläche beträgt 2015 63,151 km² (früher 74,25 km², wovon auf den städtischen Raum 16 km² und den ländlichen Raum 58,25 km² entfielen). Die Bevölkerungsdichte beträgt 314,7 Ew./km².

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kern ist eine deutsche Kolonie im Vale de Rio dos Sinos namens Berghahnerschneiss, gegründet zwischen 1824 und 1826 von überwiegend aus dem Hunsrück stammenden Einwanderern. Sie lag ab 1864 im dritten Distrikt Bom Jardim von São Leopoldo. Am 31. Mai 1938 wurde der Ort umbenannt in Ivoti, das in der Tupi-Sprache „Blüte“ bedeutet. Am 8. September 1959 wurde Vila de Ivoti bei Gebietsreformen der neugegründeten Stadt Estância Velha unterstellt und nach einer Volksabstimmung vom 12. Juli 1964 am 19. Oktober 1964 zu dem Munizip Ivoti erhoben.[3][4]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im ersten Sektor (Landwirtschaft) ist die Gartenkultur mit Früchten und Blumen sowie der Anbau von Bohnen und Maniok stark vertreten, dazu die Gewinnung von Gerbstoffen aus Pflanzen, Fleisch aus Geflügel- und Schweinezucht sowie Milch. Im zweiten Sektor tragen Kalkindustrie, Ledergewinnung, Textilien, Milcherzeugnisse, Tierfutter und Saftproduktion zur Wirtschaft bei.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ivoti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b IBGE: Cidades@ Rio Grande do Sul: Ivoti. Abgerufen am 30. Juni 2016 (portugiesisch).
  2. IBGE: Cidades@ Rio Grande do Sul: Ivoti - Produto Interno Bruto dos Municípios - 2014. Abgerufen am 30. Juni 2016 (portugiesisch).
  3. Município de Ivoti: História. Abgerufen am 30. Juni 2016 (portugiesisch).
  4. IBGE: Cidades@ Rio Grande do Sul: Ivoti - Histórico. Abgerufen am 30. Juni 2016 (portugiesisch).
  5. Câmara de Vereadores de Ivoti: O Município. Abgerufen am 30. Juni 2016 (portugiesisch).