József Kauser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

József Kauser (* 7. Mai 1848 in Pest; † 25. Juli 1919 in Budapest) war ein ungarischer Architekt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

József[1] Kauser stammt aus einer Familie, die seit dem ausgehenden 18. Jahrhundert zahlreiche Steinmetze und Architekten hervorbrachte, deren Arbeiten das städtebauliche Bild Budapests bis heute mitprägen.[2]

Er begann sein Architekturstudium 1865 am Joseph Polytechnicum in Budapest.[3] Im Wintersemester 1866/67 war er am Polytechnicum in Zürich immatrikuliert.[4] Im Oktober 1868 wurde er an der École Impériale et Spéciale des Beaux Arts in Paris eingeschrieben[5] und im April 1870 als élève im Atelier von Charles-Jean Laisné angenommen.[6] Während des Deutsch-Französischen Krieges 1870/1871 ging er nach Wien und studierte bei Theophil Hansen, dem Leiter der Spezialschule für Architektur an der Akademie der bildenden Künste Wien[7]. Wieder in Paris, setzte er seine Studien bis 1873 fort und wurde für seine Leistungen mehrfach ausgezeichnet[8].

1874 kehrte er nach Budapest zurück und wurde zunächst Mitarbeiter im Architekturbüro seines Bruders János Kauser[9], ehe er sich verselbständigte.

Seine historistisch geprägten Werke sind vor allem der französischen und deutschen Neurenaissance sowie der Neuromanik zuzuordnen. Als Miklós Ybl 1891 starb, wurde József Kauser als Nachfolger mit der Aufgabe betraut, die Innenausstattung der St.-Stephans-Basilika (Budapest) zu leiten und damit den Bau zu vollenden.[10] Es ist sein Hauptwerk, das er 1905 beendete und das ihn berühmt machte.

Werke (Auswahl[11])[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mitarbeit bei der Bauplanung für die ungarische Abteilung auf der Pariser Weltausstellung 1878
  • Kirche in Ujpest
  • Miklós Röser-Basar, Károly-körút 22
  • Gebäude des MAV-Pensionsvereins, Andrassy út 83-85
  • Stefania-Kinderkrankenhaus, Üllöi-út
  • Ludovika-Akademie (Militärakademie), neues Seitengebäude
  • Pavillon der hauptstädtischen Commune auf der Landesausstellung in Budapest 1885[12]
  • MAV-Gebäude, Kerepesi-ut
  • Reformiertes Gymnasium, Lónyai utca 4-8
  • Dollinger-Haus, Rákoczi-ut 52
  • Károly Becker-Haus, Kossuth Lajos utca 11
  • Innengestaltung der St. Stephans-Basilika
  • Reformiertes Gymnasium in Kiskunhalas
  • St. Ladislaus Krankenhaus, Gyáli út
  • Gebäude der Endstation der Pferdebahn, Auwinkel (Zugliget)
  • Städtische Gewerbezeichenschule, heute Török Pál utca
  • Dienstgebäude des Volkstheaters, Csokonai utca
  • Wasserturm, Csokonai utca 3
  • Gymnasium in Ungvár
  • Sancta Maria-Mädchenschule; Gebäude der Englischen Fräuleins, Irányi-Molnár utca
  • Klinik für Geburtshilfe und Frauenheilkunde der Universität Budapest
  • Pallas Verlag und Druckerei-Gebäude, Gorove und Kalman u.
  • Volksschule, Vaci ut. 57-61
  • „Herz Jesu“-Kirche und Pfarrhaus, Maria u.25
  • Pathologisches Institut an der Universität für Medizinische Wissenschaften, Üllöi-út
  • Karoly Gerlóczy-Haus in Köbanya, Hölgy-utca 13
  • Klinik für Stomatologie, Szentkiralyi u. 40
  • Evangelisch-Reformierte Kirche in Erzsébetváros, in Zusammenarbeit mit József Kálmán Kauser

Auszeichnungen und Ehrungen[13][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Österreichisch-kaiserlicher Franz-Joseph-Orden, Ritterkreuz (1879)
  • Österreichisch-kaiserlicher Orden der Eisernen Krone, Abz. III. Klasse (1885)
  • Officier d'Académie (Frankreich)[14]
  • Medaille auf der Pariser Weltausstellung 1900
  • Auszeichnung „Legfelsöbb elismerés“ (dt.: „Höchste Anerkennung“) (1907)
  • Mitglied im nationalen Rat für die öffentlichen Bauten (1908)
  • Externes Mitglied der Architekten-Diplom-Prüfungskommission der Ungarischen königlichen Joseph-Universität
  • Mitglied im nationalen Denkmal-Ausschuß (1910)
  • Königlicher Hofrat (1911)
  • Mitglied im nationalen Rat für die bildenden Künste (1913)
  • Correspondierendes Mitglied der Zentral-Vereinigung der Architecten der im Reichsrate vertretenen Königreiche und Länder, Wien

Am 5. Mai 1922 wurde József Kauser auf dem Kerepesi-temetö in ein Grab umgebettet, das seit 2001 zu den geschützten Grabstätten gehört.[15] Gestorben am 25.7.1919, nur fünf Tage, bevor die am 25. Juni 1919 von Bela Kun verkündete Diktatur des Proletariats, bzw. die Ungarische Räterepublik am 1. August 1919 ihr Ende fand, wurde er am 27.7.1919 in einem alles andere als standesgemäßen Grab (Grabstelle 151-0-2-70) auf dem Rákoskeresztúr-Friedhof beerdigt.[16] Auf Antrag des Ungarischen Ingenieur- und Architektenvereins (Magyar mérnök és épitész egylet) bewilligte die Stadtverwaltung seine Umbettung in ein Ehrengrab nahe dem Ferenc Deák-Mausoleum. Die Überführung und Grablegung fand unter Anteilnahme zahlreicher Schüler, Freunde und Verehrer des Verstorbenen statt.[17]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Néhany szó az országos mintarajztanoda die kiállitásáról, Èpitö Ipar 1877.
  • A Jézus szt. szive temploma és a középkori magyar templomok azonos stylusa, Épitö Ipar, 1898.
  • Az oltárok alakjainak fejlödési folyamata a századokon át, Épitö Ipar, 1907.
  • Az Operaház kibövitésének kérdéséhez, Épitö Ipar 1910.
  • A magyar épitömüvészeti stylus elsö kisérlete. Visszaemlékezései a budapesti Vigadó felépitésére (1861) és tervezö épitészére, Épitö Ipar, 1915.
  • A magyar épitömüvészeti stilus eszméje, Pesti Hirlap 7.3.1915, 34-36.
  • Feszl Frigyes (a Vigadó építészének) életrajza (1821-1884); Manuskript, publiziert von Komárik, Dénes in: Ars Hung.lX. 1993. 1. 113-126.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Baum, Hermann: Kauser, in: ders.: Bürger-Familien in Buda-Pest und Miskolc, Norderstedt 2017; 25-51.
  • David de Pénanrun, Louis Thérèse : Les architectes élèves de l'École des Beaux Arts, Paris 1907.
  • Déry Attila / Merényi Ferenc: Magyar Épitészet 1867-1945, Budapest 2000.
  • Fábián Gáspár: Nagy magyar épitömüvészek, Budapest 1936.
  • Kauser, Lipót: Kauser-Saga, Pécs 2009.
  • Komárik, Dénes: Épitészképzés és mesterfelvétel a XIX. Szabadban. Pesti mesterek es mesterjelöltek, in: Épités – Épiteszettudomány III, Budapest 1971, 379-418.
  • Lechner, Jenö: Kauser József, in: Magyar Mérnök és Èpitesz Egylet közlönye 1867-1944: LIII, 194 und LV, 123-125.
  • Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart, Leipzig 1907.
  • Magyar életrajzi lexikon.
  • Pallas nagy Lexikon.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Laut Kirchenbuch der Pfarrei Terézváros wurde er am 10. Mai 1848 auf die Namen Lipót Josef [sic!] nep. János getauft.
  2. Joseph Kauser (1787-1841) war Steinmetzmeister. Ihm folgen beruflich vier seiner fünf Söhne: der Steinmetzmeister Johannes Nepomuk Kauser(1817-1871); der Steinmetz und Architekt Leopold Dominikus Kauser (1818-1877); der Architekt und Bauingenieur Joseph Stephan Kauser (1830-1905) sowie der Steinmetzmeister Jakob Kauser (1833-1893). József Kauser (1848-1919), ein Sohn von Johannes Nepomuk Kauser (1817–1871), wird – wie seine Brüder János Kauser (1847-1925) und Gyula Kauser (1855-1920) - Architekt und hat selbst einen Sohn, József Kálmán Kauser (1881-1940), der auch den Architekten-Beruf wählt. Der Architekt Gyula Kauser (1855-1920), jüngerer Bruder von József Kauser, hat einen Sohn: Andor Kauser (1884-1951), der Architekt wird. Der Steinmetzmeister Jakob Kauser (1833-1893), ein Onkel József Kausers, hat zwei Söhne: den Steinmetzmeister Stefan Kauser (1867-1911) sowie den Architekten Béla Kauser (1873-1910). S. hierzu: a) H. Baum: Bürgerfamilien in Buda-Pest und Miskolc, 48-51 sowie b) die katholischen Kirchenbücher von Pest bzw. Budapest, einsehbar im Ungarischen Staatsarchiv (Magyar Orszagos Leveltàr) in Budapest.
  3. A Királyi József Műegyetem tanárai és hallgatói 1851/2 – 1881/2, Budapest 1883, 47.
  4. Nr. 135 der Auditorenliste, abgefragt im Bibliotheks-Archiv der ETH Zürich am 6.6.2017.
  5. Registriernummer 2658; Archives Nationales(France): Archives de l'École nationale supérieure des Beaux-Arts: AJ / 52 / 370; page 168.
  6. Archives Nationales (France): Archives de l'Ecole nationale supérieure des Beaux-Arts: AJ / 52 / 370; page 169.
  7. Gáspár Fábián: Nagy magyar épitömüvészek, Budapest 1936, 17-18
  8. Archives Nationales (France): Archives de l'Ecole nationale supérieure des Beaux-Arts: AJ / 52 / 370; page 169
  9. Jenö Lechner: Kauser József emlékezete, in: Magyar Mernök és Èpitesz Egylet közlönye 1867-1944: LV, 123-125.
  10. In der Sitzung des Budapester Magistrats am 14.3.1891 wird József Kauser als Architekt für die Innengestaltung der Basilika vorgeschlagen; s. Pester Lloyd vom 14.3.1891.
  11. Nach a) Ferenc Merényi: Magyar épitészek 1890-1918, Budapest 1955, 157-159; b) Új magyar életrajzi lexikon: Kauser József, 807; c) Jenö Lechner: Kauser József emlékezete, in: Magyar Mernök és Èpitesz Egylet közlönye 1867-1944: LV, 123-125.
  12. Bauzeitung für Ungarn, 14. Jahrgang, Nr. 15; Budapest 17.5.1885; Orszagos Széchényi könyvtàr FM3 /4771
  13. Nach a) dem am 27. Januar 1916 von József Kauser eigenhändig geschriebenen Lebenslauf, veröffentlicht in: Hermann Baum: Bürger-Familien in Buda-Pest und Miskolc, 41; b) David de Pénanrun, Louis Thérèse: Les architectes élèves de l'École des Beaux Arts, Paris 1907, 305 und c) Ildiko Nagy: Aranyermek, Ezüstkoszoruk, müveszkultus és müpartolas magyarorszagban a 19. században. A magyar nemzeti galéria kiadványai 1995/1, 356-357.
  14. Eine akademische Auszeichnung, nicht zu verwechseln mit der Mitgliedschaft in der Academie française.
  15. Kerepesi-temetö (dt. Kerepescher Friedhof), Parzelle 36/2, N/A, 1, 37; Auskunft der Friedhofs-Verwaltung, abgefragt am 10. Mai 2017.
  16. Auskunft der Friedhofs-Verwaltung, abgefragt am 19. Juni 2017.
  17. Pester Lloyd, 7.5.1922, 11: Ehrung eines Toten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: József Kauser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien