Jörg Lau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jörg Lau (* 1964 in Aachen) ist ein deutscher Journalist und Schriftsteller.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit seinem fünf Jahre jüngeren Bruder wuchs Lau als Sohn eines aus Westpreußen vertriebenen Bäckers in Vicht in der Nordeifel auf.[1] Sein Vater war protestantisch, seine Mutter katholisch.[1] Nach seinem Abitur auf dem Goethe-Gymnasium Stolberg und seinem Zivildienst[1] studierte er Germanistik und Philosophie an der Ruhr-Universität Bochum. Während des Studiums schrieb er erste journalistische Artikel für taz, Frankfurter Allgemeine Zeitung und die Zeitschrift Merkur.

Von 1993 bis 1996 war er Redakteur für Literatur und Kultur bei der tageszeitung. Seit 1997 arbeitet er für die Wochenzeitung Die Zeit, seit 2007 als Redakteur für Außenpolitik im Hauptstadtbüro der Zeit in Berlin.[2] Seine Themenschwerpunkte sind: Migration, Integration, Islam in Europa, Islamismus und Religion.[3] Er schreibt außerdem Essays und auf Zeit Online ein Blog über Politik und Religion. 2001 erschien seine Biographie über den Schriftsteller Hans Magnus Enzensberger.[4]

Jörg Lau war 2000 Fellow des German Marshall Fund in Washington und im Herbstsemester 2008 visiting scholar am Center for European Studies der Harvard-Universität.

Er ist mit Mariam Lau verheiratet, ebenfalls ehemalige taz-Journalistin und heute für die Zeit tätig. Das Paar hat drei Töchter.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1992 erhielt Jörg Lau den Ernst-Robert-Curtius-Preis für Essayistik.

2007 wurde er mit einem Anerkennungspreis im Rahmen des Medienpreises der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern für seinen Essay Wie unsere Kinder uns erziehen ausgezeichnet.[5]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Magnus Enzensberger. Ein öffentliches Leben. Suhrkamp, Frankfurt 2001, ISBN 3-518-39679-X.
  • Bekenntnisse eines schwer erziehbaren Vaters. Wie unsere Kinder uns erziehen. Kreuz, Freiburg 2009, ISBN 978-3-7831-3409-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c zeit.de
  2. Profil auf Zeit Online
  3. Wissenschaftsrat. Teilnehmer der Tagung Islamische Studien in Deutschland, 2010 (pdf)
  4. NZZ Podium, 16. Mai 2013
  5. Wie unsere Kinder uns erziehen. In: Die Zeit. Nr. 40, 27. September 2007, S. 27.