Jørre André Kjemperud

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jørre André Kjemperud
Porträt
Geburtstag 31. August 1968
Geburtsort Vikersund, Norwegen
Größe 1,89 m
Hallen-Volleyball
Vereine
Vikersund/Moingen
KFUM Oslo
Randaberg
Beachvolleyball
Partner Vegard Høidalen
Erfolge
1997 - Europameister
1998 - Sieger Berlin Open
1998 - EM-Dritter
2000 - EM-Dritter
2001 - WM-Dritter
2001 - EM-Dritter
2002 - EM-Dritter
Stand: 6. Juli 2011

Jørre André Kjemperud (* 31. August 1968 in Vikersund) ist ein norwegischer Volleyball- und Beachvolleyballspieler. Er wurde Europameister und nahm dreimal an Olympischen Spielen teil.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kjemperud begann im Alter von 17 Jahren mit dem Volleyball in der Halle.[1] Von seinem Heimatverein Vikersund/Moingen wechselte er zu KFUM Oslo und später spielte er in Randaberg.[1] Nachdem er Beachvolleyball zunächst nur zur Vorbereitung auf die Hallen-Saison genutzt hatte, absolvierte er 1993 seine ersten Open-Turniere mit Are Kristofer Hjeltnes.

1996 bildete er ein neues Duo mit seinem langjährigen Partner Vegard Høidalen. Im folgenden Jahr gewannen Kjemperud/Høidalen in einem rein norwegischen Finale gegen Jan Kvalheim und Björn Maaseide das Finale der Europameisterschaft in Riccione. Außerdem nahmen sie an der ersten Weltmeisterschaft teil und belegten den 17. Platz. 1998 gelang den Norwegern in Berlin der erste Erfolg bei einem Open-Turnier. Im Finale bezwangen sie die aktuellen Weltmeister Guilherme und Pará aus Brasilien.[2] Bei der Europameisterschaft in Rhodos gewannen die Titelverteidiger die Bronzemedaille. Ein Jahr später kamen Kjemperud/Høidalen bei der Weltmeisterschaft in Marseille nicht über Rang 25 hinaus. Die EM in Marseille beendeten sie auf dem neunten Platz. Das gleiche Ergebnis gab es im olympischen Turnier 2000 in Sydney. Die nächsten drei Europameisterschaften brachten dem Duo drei weitere Bronzemedaillen in Folge. Ebenfalls den dritten Rang erreichten sie bei der Weltmeisterschaft in Klagenfurt. Nach drei neunten Plätzen bei den Europameisterschaften 2003 in Alanya und 2004 in Timmendorfer Strand sowie beim WM-Turnier in Rio de Janeiro nahmen sie 2004 in Sydney zum zweiten Mal am olympischen Turnier teil und wurden erneut Neunter. Anschließend trennten sich ihre Wege.

Kjemperud spielte ab 2005 mit Skarlund. Das neue Duo belegte nach zwei 1:2-Niederlagen gegen die Deutschen Dieckmann/Reckermann und die US-Amerikaner Gibb/Metzger den 17. Platz bei der Weltmeisterschaft in Berlin. Zwei Jahre später scheiterten sie in Gstaad als Gruppenletzter bereits in der Vorrunde. Bei der Europameisterschaft in Valencia trat Kjemperud mit seinem alten Partner Høidalen an und schied nach zwei Dreisatz-Niederlagen aus. Mit Skarlund erreichte er 2008 noch mehrere Top-Ten-Ergebnisse bei Open- und Grand-Slam-Turnieren. Seine dritte Olympia-Teilnahme endete 2008 in Peking nach der Vorrunde.

2009 und 2010 bildete Kjemperud wieder ein festes Duo mit Høidalen. Bei der Weltmeisterschaft im eigenen Land unterlagen sie in der ersten Hauptrunde den Österreichern Gosch/Horst.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Johan Mihle Laugaland, Wenche Lamo Hadland: Vil vinne OL-gull for Stavanger. nrk.no, 13. August 2004, abgerufen am 6. Juni 2011 (norwegisch).
  2. Ergebnisse Berlin Open 1998 in der Beach Volleyball Database