Beachvolleyball-Europameisterschaft 1999

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Beachvolleyball-Europameisterschaft 1999 fand vom 26. bis zum 29. August in Palma (Spanien) statt. Die Wettbewerbe für Frauen und Männer wurden parallel ausgetragen. Es war die sechste offizielle EM der Frauen und das siebte Turnier der Männer. Die Italienerinnen Laura Bruschini und Annamaria Solazzi besiegten im Endspiel die Französinnen Anabelle Prawerman und Cécile Rigaux, während sich das tschechische Duo Eva Celbová und Soňa Nováková-Dosoudilová im Duell um den dritten Platz gegen die Deutschen Ulrike Schmidt und Gudula Staub durchsetzte. Die Schweizer Brüder Martin und Paul Laciga konnten ihren Titel im Finale gegen die Spanier Javier Bosma und Fabio Díez erfolgreich verteidigen. Die letztjährigen Finalisten Jan Kvalheim und Bjørn Maaseide wurden diesmal Dritter. Die siegreichen Duos erhielten jeweils 20.000 Euro und 200 Punkte für die Weltrangliste.

Endstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frauen
Platz Nation Namen
1 ItalienItalien Bruschini / Solazzi
2 FrankreichFrankreich Prawerman / Rigaux
3 TschechienTschechien Celbová / Nováková
4 DeutschlandDeutschland Schmidt / Staub
5 NiederlandeNiederlande Kadijk / Schoon-Kadijk
PortugalPortugal Maria José / Pereira
7 DeutschlandDeutschland Pianka / Pohl
RusslandRussland Bobrowa / Matwejewa
9 GriechenlandGriechenland Karadassiou / Sfyri
NorwegenNorwegen Byberg / Larsen
SchweizSchweiz Schnyder-Benoit / Hartmann
TschechienTschechien Hudcová / Tobiášová
13 DeutschlandDeutschland Friedrichsen / Müsch
ItalienItalien Gatelli / Perrotta
NorwegenNorwegen Glesnes / Maaseide
SchweizSchweiz Chiaradia / Fontana
17 GriechenlandGriechenland Koutroumanidou / Theodorou
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Glover / Cooper
NiederlandeNiederlande Veldhuizen / Zinger
NorwegenNorwegen Øfstaas / Erlandsen
OsterreichÖsterreich Meissinger / Haschka
PortugalPortugal Duarte / Sol
SlowakeiSlowakei Mizdosová / Rimovská
SpanienSpanien Alonso / Zalubovskaya
25 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Austin / Oliver
OsterreichÖsterreich Montagnolli / Basagic
OsterreichÖsterreich Münchmeyer / Mellitzer
PolenPolen Aleksandrowska / Tekiel
SchwedenSchweden Ekblom / Tvede
SchweizSchweiz Erni / Trüssel
SlowakeiSlowakei Opatovska / Opatovska
SpanienSpanien Gomez / Ribera
Männer
Platz Nation Namen
1 SchweizSchweiz Laciga / Laciga
2 SpanienSpanien Bosma / Díez
3 NorwegenNorwegen Kvalheim / Maaseide
4 OsterreichÖsterreich Berger / Stamm
5 FrankreichFrankreich Canet / Hamel
RusslandRussland Karassew / Saifulin
7 ItalienItalien Pimponi / Rafaelli
SchweizSchweiz Heyer / Tschudi
9 FrankreichFrankreich Penigaud / Jodard
NorwegenNorwegen Høidalen / Kjemperud
RusslandRussland Jermischin / Kuschnerjow
TschechienTschechien Džavoronok / Pakosta
13 DeutschlandDeutschland Dieckmann / Dieckmann
DeutschlandDeutschland Oetke / Scheuerpflug
FrankreichFrankreich Deulofeu / Guissart
PortugalPortugal Pedrosa / Teixeira
17 DeutschlandDeutschland Ahmann / Hager
NorwegenNorwegen Goranson / Horrem
OsterreichÖsterreich Nowotny / Gartmayer
PolenPolen Bachorski / Bulkowski
SchwedenSchweden Andersson / Magnusson
SchwedenSchweden Berg / Dahl
SchweizSchweiz Egger / Vesti
SpanienSpanien Yoyi Luis / Luna
25 EstlandEstland Kais / Kais
GriechenlandGriechenland Arabatzis / Giatsis
GriechenlandGriechenland Michalopoulos / Roumelitis
ItalienItalien Bendandi / Cicola
OsterreichÖsterreich Leitner / Dobeiner
PolenPolen Parkitny / Piotrowski
SpanienSpanien Aro Perez / R. Herrera
TschechienTschechien Chromy / Luska

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ergebnisse in der Beach Volleyball Database: Frauen - Männer (englisch)