Júlia Movsesjan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Júlia Kočetková)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Júlia Kočetková
Júlia Kočetková, Mainz 2010
Verband RusslandRussland Russland (bis 2010)
SlowakeiSlowakei Slowakei (seit 2010)
Geboren 26. November 1981
Kopeisk, Sowjetunion
Titel Internationaler Meister der Frauen (2002)
Großmeister der Frauen (2006)
Aktuelle Elo‑Zahl 2317 (Januar 2017)
Beste Elo‑Zahl 2369 (Juli 2006)
Karteikarte bei der FIDE (englisch)

Júlia Movsesjan (* 26. November 1981 als Julija Kotschetkowa (russisch Юлия Кочеткова, slowakische Transkription Júlia Kočetková) in Kopeisk) ist eine slowakisch-russische Schachmeisterin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie erhielt im Jahr 2006 den Titel Großmeister der Frauen. Die erforderlichen Normen erreichte sie im Mai 2001 bei der russischen Frauenmeisterschaft in Elista, im Dezember 2003 beim 10. Internationalen Frauenturnier ("Admiraltejskij") in Sankt Petersburg und im Januar 2006 beim FINEC-WGM-Turnier ebenfalls in Sankt Petersburg[1]. Seit April 2010 spielt Kočetková für die Slowakei[2]. Sie ist mit Sergej Movsesjan verheiratet und lebt mit ihm in Prag.[3][4][5]

Kočetková siegte oder belegte vordere Plätze in mehreren Turnieren: 2. Platz bei einem Frauenturnier in Elista (2001), zweimal 2. Platz bei einem Frauenturnier in St. Petersburg (2003, 2006) und 2. Platz bei einem Frauenturnier in Paks (2009).[6]

Mit der slowakischen Frauenauswahl nahm Kočetková an den Schacholympiaden 2010, 2012 und 2014 teil.[7] Am Mitropapokal der Frauen nahm sie in den Jahren 2013 bis 2016 ebenfalls mit der slowakischen Mannschaft teil und gewann den Wettbewerb 2013.[8]

In der tschechischen Extraliga hatte sie in den Spielzeiten 2009/10 und 2010/11 einzelne Einsätze als Reservespielerin des ŠK Rapid Pardubice[9], in der deutschen Schachbundesliga der Frauen spielt sie seit der Saison 2010/11 für die Rodewischer Schachmiezen. In der russischen Mannschaftsmeisterschaft der Frauen spielte Kočetková für die Mannschaften von Schyschmaty Tscheljabinsk, mit der sie 2000 die Meisterschaft gewann, und Südural Tscheljabinsk. Mit beiden Tscheljabinsker Mannschaften nahm sie auch am European Club Cup der Frauen teil, am erfolgreichsten war sie 2005, als sie mit Südural Tscheljabinsk den zweiten Platz erreichte und das beste Einzelergebnis am vierten Brett erzielte.[10] In der österreichischen Frauenbundesliga spielte Movsesjan seit der Saison 2015/16 für ASVÖ Pamhagen, mit dem sie 2016 den Titel gewann.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Júlia Movsesjan – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. WGM-Antrag bei der FIDE (englisch)
  2. Verbandswechsel 2010 bei der FIDE (englisch)
  3. Movsesian on the Move (Memento vom 15. Mai 2012 im Internet Archive)
  4. Hravá krása logiky (Memento vom 2. Februar 2011 im Internet Archive)
  5. VII. Marx György Emlékverseny (Memento vom 10. Juni 2010 im Internet Archive)
  6. ChessBase Megabase 2010
  7. Júlia Kočetkovás Ergebnisse bei Schacholympiaden der Frauen auf olimpbase.org (englisch)
  8. Júlia Kočetkovás Ergebnisse bei Mitropa-Cups der Frauen auf olimpbase.org (englisch)
  9. Júlia Kočetkovás Ergebnisse in der tschechischen Extraliga auf olimpbase.org (englisch)
  10. Júlia Kočetkovás Ergebnisse bei European Club Cups der Frauen auf olimpbase.org (englisch)