Jüdischer Friedhof Köln-Mülheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Jüdische Friedhof Köln-Mülheim ist ein jüdischer Friedhof in der ehemaligen Stadt Mülheim am Rhein, die seit 1914 ein Stadtteil von Köln (Nordrhein-Westfalen) ist.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1774 angelegte jüdische Friedhof in Köln-Mülheim besteht bis heute. Er liegt westlich des Neurather Rings an den Bahngleisen der Trasse von Köln-Mülheim nach Leverkusen-Opladen. Seit 1864 umfasste die kleine Mülheimer jüdische Gemeinde auch die Bürgermeistereien Merheim, Bergisch Gladbach, Bensberg, Odenthal und Overath. 1929 erfolgte ihre Aufnahme in die Synagogengemeinde Köln. Die Größe der Mülheimer Gemeinde belief sich 1885 auf 174 und 1930 auf etwa 200 Mitglieder. Nachdem die alte Mülheimer Synagoge 1784 durch Eisgang des Rheins zerstört worden war, konnte 1788 ein Neubau geweiht werden. In der Reichspogromnacht 1938 zerstört, wurden ihre Ruinen 1956 abgetragen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Elfi Pracht: Jüdisches Kulturerbe in Nordrhein-Westfalen. Teil I. Regierungsbezirk Köln (= Beiträge zu den Bau- und Kunstdenkmälern im Rheinland. Band 34.1). Köln 1997, S. 259–260, 290–291.
  • Ursula Reuter: Jüdische Gemeinden vom frühen 19. bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts (= Geschichtlicher Atlas der Rheinlande. VIII.8). Bonn 2007, ISBN 978-3-7749-3524-2.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 50° 58′ 28,5″ N, 7° 1′ 1″ O