Jürgen Rebel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jürgen Rebel (* 17. Juli 1963 in Darmstadt) ist ein ehemaliger deutscher Tischtennisnationalspieler. Er war viermal Deutscher Einzelmeister im Schüler- und Jugendbereich und zweimal Deutscher Meister im Mixed.

Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 6 Jahren begann Jürgen Rebel unter Anleitung seines Vaters mit dem Tischtennissport. Die ersten Erfolge erzielte er bei deutschen Schülermeisterschaften: 1977 und 1978 holte er den Titel im Einzel, 1976 und 1977 im Doppel (1976 mit Markus Fischer, 1977 mit Jörg Budzisz) sowie 1978 im Mixed mit Evelin Ogroske. Beim Bundesranglistenturnier der Schüler belegte er 1976 und 1978 Platz 1, 1977 Platz 2.

1979 wurde er Deutscher Meister der Jugend im Einzel und im Doppel (mit Markus Fischer). Ein Jahr später verteidigte er den Titel im Einzel und gewann im Mixed mit Susanne Wenzel. Von 1979 bis 1981 siegte er dreimal in Folge beim Bundesranglistenturnier TOP 12 der Jugend. Hinzu kommen Platzierungen bei internationalen Deutschen Meisterschaften, 1979 Silber im Mixed mit Susanne Wenzel und Gold 1981 im Einzel.

1979 und 1981 gewann er mit Susanne Wenzel die Europameisterschaft im Mixed.

Die Erfolge im Jugendbereich weckten Hoffnungen auf einen zukünftigen Leistungsträger, die er aber nicht erfüllen konnte.

Erwachsene[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den nationalen deutschen Meisterschaften siegte Rebel 1982 und 1985 jeweils mit Susanne Wenzel. Platz 4 erreichte er 1985, 1986, 1987 im Einzel und 1980 im Doppel mit Georg Böhm. In der Saison 1988/89 wurde er mit dem ATSV Saarbrücken deutscher Mannschaftsmeister. 1987 wurde er mit diesem Verein Zweiter im Europapokal der Landesmeister.

Zwischen 1981 und 1988 wurde er 40 mal in Länderspielen der deutschen Nationalmannschaft eingesetzt. Sein Debüt gab er im März 1981 in Náchod beim Europaliga-Spiel gegen die CSSR, wo er seine beiden Einzel verlor.[1] Viermal war er bei Weltmeisterschaften vertreten (WM 1981, WM 1983, WM 1987 und WM 1989 nur Individualwettbewerbe), ebenso oft bei Europameisterschaften (1982, 1986, 1988, 1990 nur Individualwettbewerbe). 1988 war er bei den Olympischen Spielen in Seoul vertreten.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jürgen Rebel ist verheiratet mit Ehefrau Heidi. Er hat einen Sohn Florian (* 1988).

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[2]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
FRG  Jugend-Europameisterschaft (Junioren)  1981  Topolcany  TCH       Gold   
FRG  Jugend-Europameisterschaft (Junioren)  1979  Roma  ITA   Halbfinale    Gold   
FRG  Olympische Spiele  1988  Seoul  KOR   keine Teiln.  sofort ausgesch.     
FRG  Weltmeisterschaft  1989  Dortmund  FRG   Qual  letzte 64  letzte 64   
FRG  Weltmeisterschaft  1987  New Delhi  IND   Qual  letzte 64  Qual 
FRG  Weltmeisterschaft  1983  Tokio  JPN   letzte 128  letzte 64  letzte 64  15 
FRG  Weltmeisterschaft  1981  Novi Sad  YUG   letzte 128  letzte 16  letzte 64  13 

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manfred Schäfer: Ein Spiel fürs Leben. 75 Jahre DTTB. (1925 - 2000). Herausgegeben vom Deutschen Tischtennis-Bund. DTTB, Frankfurt am Main 2000, ISBN 3-00-005890-7, Seite 122–202, 218.
  • Rahul Nelson: Der Aufsteiger, der eigentlich keiner ist, Zeitschrift DTS, 1985/ Seite 6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zeitschrift DTS, 1981/6 Seite 57–58
  2. Jürgen Rebel Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 14. September 2011)