Jabuka (Operette)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werkdaten
Titel: Jabuka
Form: Operette
Originalsprache: deutsch
Musik: Johann Strauss (Sohn)
Libretto: Gustav Davis und Max Kalbeck
Uraufführung: 12. Oktober 1894
Ort der Uraufführung: Wien
Ort und Zeit der Handlung: Im südlichen Ungarn am Ende des 19. Jahrhunderts
Personen
  • Mirko von Gradinaz, ein Adeliger (Tenor)
  • Vasil von Gradinaz, ein Adeliger (Tenor)
  • Mischa, ein reicher Bauer (Bass)
  • Jelka, dessen Tochter (Sopran)
  • Petrija, deren Tante (Mezzo)
  • Bambora, Fabrikant (Bariton)
  • Annita, dessen Tochter (Sopran)
  • Joschko, ein Gerichtsexekutor (Buffo)
  • Franjo, sein Helfer (Bariton)
  • Staklo, ein Wirt (Bass)
  • Sava, ein Diener des Mirko (Bariton)

Jabuka ist eine Operette in drei Akten von Johann Strauss (Sohn). Das Werk ist auch unter dem Titel Das Apfelfest bekannt. Das Libretto stammt von Gustav Davis und Max Kahlbeck. Die Uraufführung fand am 12. Oktober 1894 im Theater an der Wien in Wien statt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Handlung spielt im südlichen Ungarn in Grenznähe zu Serbien gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Jabuka ist der Name eines Apfelfestes. Auf diesem Fest geht es wie in vielen Operetten um Verwechslungen, Intrigen und Liebschaften. Am Ende gibt es ein Happy End.

Rezeption und Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Operette Jabuka ist eines der späteren Werke von Johann Strauss, das sich aber nicht dauerhaft auf den Spielplänen der Theater etablieren konnte. Die Musik erreichte nicht die Qualität anderer Strauss Operetten wie z. B. Die Fledermaus oder Der Zigeunerbaron und das Libretto ist auch keine literarische Glanzleistung. Das erklärt den eher unterdurchschnittlichen Erfolg dieses Werkes.

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]