Jackie Brenston

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jackie Brenston (* 15. August 1930 in Clarksdale, Mississippi; † 15. Dezember 1979 in Memphis, Tennessee) war ein US-amerikanischer Rhythm and Blues-Musiker. Sein bekanntester Hit Rocket 88 gilt als eine der frühesten Rock’n’Roll-Aufnahmen.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Jackie Brenston – Rocket 88

Nach dem Ende seines Militärdienstes 1947 lernte Brenston Saxofon spielen. Er spielte in der Band von Ike Turner, den „Kings Of Rhythm“. Am 3. oder 5. März 1951 nahmen sie Rocket 88 beim Memphis Recording Service, dem Vorläufer von Sun Records, auf. Turner hatte das Stück geschrieben, dennoch wurde Brenston als Autor genannt. Und obwohl es von den Kings Of Rhythm eingespielt worden war, erschien es unter dem Namen „Jackie Brenston and his Delta Cats“ auf Chess Records #1458. „Rocket 88“ war die Markenbezeichnung des neuesten Autos von Oldsmobile.

Rocket 88 war nach seiner Veröffentlichung im April 1951 für fünf Wochen auf dem ersten Rang der R&B-Hitparade und entwickelte sich zum anerkannten Prototyp zahlreicher zukünftiger Rock’n’Roll-Titel.[1] Bill Haley nahm das Stück ebenfalls auf – manche bezeichnen diese Version als die erste Rock’n’Roll-Aufnahme –, Little Richard benutzte das Piano-Intro unverändert für seinen Hit Good Golly Miss Molly.

Brenston konnte den Erfolg von Rocket 88 nicht wiederholen. Nach dem Versuch einer Solokarriere spielte er in der Band von Lowell Fulson, später wieder bei Ike Turner. In den 1960ern verfiel er zusehends dem Alkohol. Er starb an einem Herzinfarkt.

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
Rocket 88
  US R&B 1 1951

Die Diskografie führt nur die Veröffentlichungen mit Brenston als Sänger.

  • 1951 – Rocket 88 / Come Back Where You Belong, Chess 1458 (mit den Delta Cats)
  • 1951 – My Real Gone Rocket / Tuckered Out, Chess 1469 (mit den Delta Cats)
  • 1951 – Independent Woman / Juiced, Chess 1472 (mit den Delta Cats)
  • 1952 – Hi Ho Baby / Leo The Louse, Chess 1496 (mit Edna McCrane)
  • 1956 – What Can It Be / Gonna Wait For My Chance, Federal 12283 (mit Ike Turner’s Kings Of Rhythm)
  • 1956 – The Mistreater / Much Later, Federal 12291 (mit Ike Turner’s Kings Of Rhythm)

Rocket-88-Coverversionen[Bearbeiten]

  • James Cotton
  • Bill Haley
  • Mike Sanchez
  • Charlie Watts
  • Sven Zetterberg
  • Mitch Woods & His Rocket 88's
  • Bernard Allison
  • Nappy Brown
  • Commander Cody
  • Nine Below Zero
  • Jerry Lee Lewis
  • Buster Poindexter
  • Supercharge
  • Rufus Thomas
  • Ike Turner
  • Muddy Waters

Literatur[Bearbeiten]

  • Colin Escott, Martin Hawkins: Good Rockin' Tonight. Sun Records and the Birth of Rock ’n' Roll. St. Martin’s Press, New York City 1991, ISBN 0-312-05439-4, S. 24–29
  • Nick Tosches: Unsung Heroes of Rock’n’Roll. Da Capo Press, New York 1999 (1984), ISBN 0-306-80891-9, S. 139–144, 202f.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Whitburn, Joel: The Billboard Book of Top 40 R&B and Hip-Hop Hits. New York, N.Y.: Billboard Books, 2006, S. 61