Jagdfliegergeschwader 3

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jagdfliegergeschwader 3
„Wladimir Komarow“
(JG-3)

GDR Air Force plane marking

Flugzeugkokarde der DDR LSK-Luftfahrzeuge
Aktiv 1956 bis 1990
Staat Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR
Streitkräfte NVA
Teilstreitkraft NVA Luftstreitkräfte
Truppengattung Fliegerkräfte
Typ Gattung Jagdfliegerkräfte
Stärke ca. 600 Soldaten und 100 Zivilangestellte
Unterstellung 1. LVD
Geschwaderstandort Flugplatz Preschen
Netzauftritt JG-3
Letzter Kommandeur
Geschwaderkommandeur Oberstleutnant Wolfgang Kilian
Insignien
Homepage III
Luftfahrzeuge
Kampfflugzeug/
-hubschrauber
MiG-21MF
MiG-29A
Ausbildung MiG-21UM
MiG-29UB

Das Jagdfliegergeschwader 3 (JG-3) trug den EhrennamenWladimir Komarow“ und war ein fliegender Verband in Regimentsstärke der NVA Luftstreitkräfte in direkter Unterstellung der 1. Luftverteidigungsdivision.

JG-3 Preschen (DDR)
JG-3 Preschen (51° 39′ 48,64″ N, 14° 38′ 0,42″O)
JG-3 Preschen
JG-3 Preschen

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Geschwader wurde am 14. Dezember 1954 als 3. Kommando des 1. Aeroklubs aufgestellt. Am 24. August 1956 wurde es als 3. Fliegergeschwader in die NVA übernommen. Am 1. Dezember 1961 erfolgte die Umbenennung in Jagdfliegergeschwader 3 (JG-3) und am 1. März 1971 wurde dem Geschwader der Traditionsname „Wladimir Komarow“ verliehen. Flugdiensttage waren normalerweise Dienstag, Donnerstag und Sonnabend. Das Geschwader gehörte zur 1. Luftverteidigungsdivision (1. LVD) Cottbus.

Umgangssprachlich wurde dieser Jagdfliegerverband als „Bockwurstgeschwader“ bezeichnet; eine Persiflage an die Eigenkreation des Geschwaders: „Bockwurstverpflegung in Varianten!“.[1]

Der letzte Flug als NVA-Truppenteil fand am 27. September 1990 statt. Das für diesen Flug eingesetzte Flugzeug war die MiG-29 „604“ in entsprechender Sonderbemalung.

Am 3. Oktober 1990 wurde das Geschwader in die Luftwaffe der Bundeswehr übernommen. Es flog zunächst unter der Bezeichnung JG-3 weiter, jedoch ohne den Traditionsnamen. Am 1. April 1991 wurde aus den beiden MiG-29-Staffeln das Erprobungsgeschwader MiG-29 gebildet. Daraus wurde am 1. Juni 1993 das Jagdgeschwader 73 (JG 73), das 1994 nach Laage verlegt wurde.

Die MiG-29 wurden bis 2004 genutzt und dann an die Polnische Luftwaffe abgegeben.

Das heutige TaktLwG 73 „S“ in Laage ging aus der Zusammenlegung des Jagdbombergeschwader 35 aus Pferdsfeld und dem Erprobungsgeschwader MiG-29 hervor.

Kommandeure JG-3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstgrad, Name Dienstzeit Bemerkung
Oberleutnant Walter Lobner 1954–1956 später Generalmajor Kommando LSK/LV
Hauptmann Roland Peters 1956–1958
Major Günter Ifland 1958–1959
Major Wolfgang Gleis 1959–1964 später Kommandeur TG-44
Oberstleutnant Walter Grosse 1964–1968 später Kommandeur JG-7
Oberstleutnant Hans-Peter Otto 1968–1975 1974 Verdienter Militärflieger der DDR
Oberstleutnant Dieter Paul 1975–1978
Oberstleutnant Norbert Wechsel 1978–1980
Oberstleutnant Bernd Schneider 1980–1982
Oberstleutnant Gerhard Reuschel 1982–1986 später Generalmajor Kommandeur 1. LVD
Oberstleutnant Ralf Wukasch 1980–1982
Oberstleutnant Wolfgang Kilian 1987–1990

Eingesetzte Flugzeugtypen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

MiG-21MF des JG-3 in Preschen (1990)
Eine MiG-29A des JG-3 nach der Landung in Preschen (1990)

Im JG-3 wurden fast ausschließlich Flugzeuge des sowjetischen Konstruktionsbüros MiG eingesetzt. Abgesehen von der Jak-11 und der Jak-18 waren alle eingesetzten Muster Strahlflugzeuge. Die Buchstaben hinter den Typennummern kennzeichnen die einzelne Version des Flugzeugtyps.

Flugzeugtyp Einsatzzeitraum
Jak-11, Jak-18 1954–1956
MiG-15bis 1956–1959
MiG-15UTI 1962–1969
MiG-17F 1957–1963
MiG-19S, MiG-19PM 1959–1968
MiG-21F-13 1963–1985
MiG-21U 1965–1985
MiG-21SPS 1968–1982
MiG-21SPS-K 1968–1976
MiG-21US 1970–1989
MiG-21M 1969–1982
MiG-21UM, MiG-21MF 1972–1990
MiG-29A, MiG-29UB 1988–1990

Die 20 MiG-29A und vier zweisitzige MiG-29UB wurden 1990 in die Luftwaffe der Bundeswehr übernommen. Eine davon ging bei einem Absturz verloren, eine weitere Maschine wurde ins Museum überführt. Die restlichen 22 Flugzeuge wurden 2003 und 2004 an Polen übergeben. Bis dahin waren diese Jagdflugzeuge beim Jagdgeschwader 73 „Steinhoff“ in Rostock-Laage im Einsatz.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Patrick Balzer: Flugplatz Preschen, JG-3 und TAFS-47, POINT-36, 2005
  • Eugen Rudolph: Von der MiG-19 zur MiG-29 – Flugplatz Preschen bis 1994 (Privatdruck)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klaus-Jürgen Baarß (Red.), Fliegerstammtisch Strausberg (Hrsg.): Fliegergeschichten – Vom Start bis zur Landung. Tatsachen und Erlebnisse – aufgeschrieben von Angehörigen der Fliegerkräfte der NVA. Media Script, Strausberg,Berlin 2013, ISBN 978-3-9814822-3-2, S. 388

Koordinaten: 51° 39′ 48,64″ N, 14° 38′ 0,42″ O