Jagertee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jagertee (auch Jagatee, österr. für Jägertee) ist ein alkoholisches Heißgetränk, das aus Schwarztee und Inländer-Rum besteht.

Jagertee ist eine typisch österreichische Spezialität, laut EU-Richtlinie[1] ein Produkt mit geographischer Angabe. Demnach muss Jagertee in Österreich hergestellt werden und Inländer-Rum muss ein Bestandteil davon sein. Da der Name „Jagertee“ in allen seinen Schreibweisen nur noch für in Österreich hergestellte Ware zulässig ist, dürfen deutsche Hersteller nach der EU-Spirituosenverordnung und Lebensmittel-Informationsverordnung (LMIV) für das Produkt nicht mehr diesen Namen verwenden.[1] Produkte von nicht österreichischen Herstellern, werden, obwohl sie in der Zusammensetzung identisch sind, seit Inkrafttreten der genannten Verordnung, unter Alternativbezeichnungen wie Hüttentee – in derselben Verordnung für Deutschland geschützt – oder „Förstertee“ vertrieben.[2]

Jagertee wird ähnlich wie Glühwein heiß getrunken und enthält etwa 12 bis 15 Volumenprozent Alkohol. Er ist mittlerweile auch als fertige Mischung erhältlich. Als abgefüllter Likör nach EU-Spirituosenverordnung[1] muss er mindestens 15 % Alkohol und 100 Gramm Invertzucker pro Liter enthalten.

Im 19. Jahrhundert soll Jagertee von Jägern, Förstern und Waldarbeitern im Winter bei Waldarbeiten in den österreichischen Bundesländern Tirol und Vorarlberg getrunken worden sein. Heute wird dieses Getränk auf Berghütten Skifahrern und Wanderern angeboten.

Österreich ließ sich beim EU-Beitritt die Rechte der Produktion des Jagertees exklusiv zusichern.

Pro Jahr werden in Österreich etwa 600.000 Liter Jagertee und in Deutschland 400.000 Liter „Hüttentee“ („Förstertee“, etc.) industriell produziert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Spirituosenverordnung EWG Nr. 110/2008 siehe unter Nr. 32 Likör.
  2. Hochprozentiges Nationalheiligtum gerettet – Nur Österreicher produzieren Jagertee, 19. Juni 2007