Jakob Arnold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jakob Arnold (* 1988 in Erlangen) ist ein deutscher Theaterregisseur, Autor und Hochschuldozent.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jakob Arnold studierte von 2008 bis 2014 Philosophie, Altgriechisch, Dramaturgie und Theaterwissenschaft in München und von 2014 bis 2018 Theaterregie an der Folkwang Universität der Künste in Essen und Bochum. Er war Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes. Seine Diplom–Inszenierung Die Kontrakte des Kaufmanns von Elfriede Jelinek wurde zum Körber Studio für Junge Regie eingeladen.

Seit 2018 arbeitet er als Regisseur an verschiedenen Theatern in Deutschland und inszeniert klassische und zeitgenössische Stoffe, z. B. Die Jungfrau von Orleans von Schiller, Emilia Galotti von Lessing, Woyzeck von Büchner, Vor Sonnenaufgang von Ewald Palmetshofer nach Gerhart Hauptmann und Die Opferung von Gorge Mastromas von Dennis Kelly.

Als Dozent für Regie, Dramaturgie und Szene ist er in den Studiengängen Schauspiel und Physical Theatre an der Folkwang Universität der Künste tätig.

Arnold gründete 2016 die Studierendenplattform junges ensemble–netzwerk und 2018 das regie–netzwerk. 2017 rief er die Konferenz der Theaterstudierenden ins Leben.

Gemeinsam mit der Schauspielerin Anica Happich arbeitet er an der Wiederbelebung des Schauspiels in Erfurt und initiiert 2021 das Theaterfestival Phoenix im ehemaligen Schauspielhaus Erfurt.

Inszenierungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kulturpolitische Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eröffnungsrede der Konferenz der Theaterstudierenden in Bochum[14]
  • Gründung von regie-netzwerk[15]
  • Veröffentlichung des Essays New Culture Deal für die kulturpolitische Gesellschaft[16]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jakob Arnold – Körber Studio Junge Regie 2018. Abgerufen am 21. Juni 2021 (deutsch).
  2. Rezension Kontrakte des Kaufmanns. Abgerufen am 17. Oktober 2021.
  3. Sven Westernströer: Büchners „Woyzeck“ im Kampf gegen den Rest der Welt - waz.de. 14. Januar 2018, abgerufen am 21. Juni 2021 (deutsch).
  4. Theater Aachen - Unsere Produktionen - Lenz. Abgerufen am 21. Juni 2021.
  5. Falk Schreiber: Die Opferung von Gorge Mastromas – In Lüneburg überzeugt Jakob Arnold mit Dennis Kellys Wirtschaftslehrstück. Abgerufen am 21. Juni 2021 (deutsch).
  6. Rezension Opferung von Gorge Mastromas. Abgerufen am 17. Oktober 2021.
  7. Das Theater Erlangen - Oleanna. Abgerufen am 21. Juni 2021.
  8. m i r media-Digital Agency- www.mir.de: Wonderland Ave. Abgerufen am 21. Juni 2021.
  9. Bente Hoeft-Heyn: „Vor Sonnenaufgang“ an der Landesbühne – Radio Jade. Abgerufen am 21. Juni 2021 (deutsch).
  10. Rezension Vor Sonnenaufgang. Abgerufen am 17. Oktober 2021.
  11. "Die Jungfrau von Orleans": Neue Spielzeit am Theater Lüneburg startet - LZonline. In: landeszeitung.de. 29. August 2020, abgerufen am 21. Juni 2021 (deutsch).
  12. Macht, Lüge und Moral - LZonline. In: landeszeitung.de. 28. September 2020, abgerufen am 21. Juni 2021 (deutsch).
  13. Rezension Emilia Galotti. Abgerufen am 17. Oktober 2021.
  14. Rede Anica Happich und Jakob Arnold Konferenz der Theaterstudierenden 2018. Abgerufen am 21. Juni 2021 (deutsch).
  15. - Netzwerk für Regisseurinnen und Regisseure gegründet. Abgerufen am 21. Juni 2021 (deutsch).
  16. New Culture Deal. In: Kulturpolitische Gesellschaft e.V. 6. April 2021, abgerufen am 21. Juni 2021 (deutsch).