Jakob Johann von Hastfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jacob Johann Hastfer

Jakob Johann von Hastfer (* 11. Dezember 1647 in Reval; † 24. Dezember 1695 in Riga) war schwedischer Feldmarschall und Generalgouverneur von Livland.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Graf Jakob Johann von Hastfer entstammte der Familie Hastfer und war ein Sohn des Ewold von Hastfer († nach 1678) und Emerentia Veronika von Mengden († 1676).

Hasfer wurde 1678 als Freiherr von Kostfer und Middewa in den schwedischen Freiherrenstand, bereits 1687 als Graf von Gripenborg in den schwedischen Grafenstand gehoben. Er vermählte sich 1674 mit Sigrid Gyllenstierna af Lundholmiga (1638–1700). Aus der Ehe gingen drei Töchter und ein Sohn, Graf Ewold Hastfer hervor, der jedoch 1695 vor Namur blieb, womit das gräfliche Haus Hastfer bereits wieder erlosch.

Im Jahre 1686 wurde Hastfer Generalgouverneur von Livland. Er setzte in diesem Amt die Güterreduktion Karls XI. mit größter Sorgfalt um. 1687 war er als königlicher Rat im Rang eines Generalleutnants der Infanterie und wurde 1690 Feldmarschall.

Hastfer war ein wesentlicher Unterstützer der Neugründung der Universität Dorpat durch den schwedischen König Karl XI.[1] 1690 wurde er in Folge dessen auch Kanzler der Universität.

Er war zudem Erbherr auf Wibyholm, Claestrop, Sidholm und Mellerd.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Johannes Wallmann: Theologie und Frömmigkeit im Zeitalter des Barock: gesammelte Aufsätze. Band 1, 1995, S. 278.