James Butler (Boxer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
James Butler Jr. Boxer
Daten
Geburtsname James Butler Jr.
Gewichtsklasse Supermittelgewicht
Nationalität USA
Geburtstag 18. Dezember 1972
Geburtsort Harlem, USA
Kampfstatistik
Kämpfe 25
Siege 20
K.-o.-Siege 12
Niederlagen 5

James Butler, Jr. (* 18. Dezember 1972 in Harlem, New York City) ist ein US-amerikanischer, ehemaliger Profiboxer im Supermittelgewicht. Aufgrund seiner Herkunft und seines gefürchteten rechten Hakens, lautete sein Kampfname „The Harlem Hammer“.

Profikarriere[Bearbeiten]

Butler gewann seinen ersten Profikampf am 18. Oktober 1996 durch technischen K.o. in der ersten Runde über Eddie Johnson. Nach einem Punktesieg über Derrick Whitley am 2. November selben Jahres, trat er am 31. Januar 1997 gegen Richard Grant in den Ring und musste dabei seine erste Niederlage hinnehmen, als Grant zum Sieger nach Punkten erklärt wurde. Butler ließ sich davon jedoch nicht entmutigen und konnte die nächsten 12 Kämpfe gewinnen, worauf er sich für einen Titelkampf gegen Bryant Brannon qualifizierte. Butler gewann den Kampf durch K.o. in Runde 7 und war somit neuer US-amerikanischer Meister im Supermittelgewicht.

Nach drei weiteren Siegen erhielt er am 1. September 2001 die Möglichkeit, den amtierenden Weltmeister der IBF, den Deutschen Sven Ottke herauszufordern. Der Kampf fand vor rund 8.000 Zuschauern in der Magdeburger Bördelandhalle statt und endete mit einer schweren Niederlage für Butler. Er musste zum ersten Mal über die volle Distanz von 12 Runden boxen und erlitt außerdem einen dicken Bluterguss am rechten Auge. Schlussendlich wurde Ottke einstimmig zum Sieger nach Punkten erklärt, der damit seinen Titel zum elften Mal verteidigte.

Seinen nächsten Kampf bestritt er am 23. November selben Jahres gegen Richard Grant, ausgerechnet jenen Boxer, gegen den er seine erste und neben Ottke einzige Niederlage hinnehmen musste. Der Boxkampf war Teil einer Benefiz-Veranstaltung in New York City, bei der Geld für Hinterbliebene der Opfer von den Terroranschlägen des 11. September gesammelt wurde. Der Kampf ging über 10 Runden und endete erneut mit einer Punkteniederlage von Butler. Als Grant nach dem Kampf in seine Ecke kam um ihn zu umarmen, schlug Butler jedoch mit der bloßen Faust zu und zertrümmerte Grant den Kiefer. Butler wurde nach diesem Eklat sofort festgenommen, vom Boxverband auf unbestimmte Zeit gesperrt und später wegen Körperverletzung zu einer viermonatigen Haftstrafe ohne Bewährung verurteilt, die er in der Strafanstalt Rikers Island verbüßte.

Ihm wurde zwar ab Februar 2004 das Boxen wieder erlaubt, doch konnte er nicht mehr annähernd an seine alten Leistungen anknüpfen; Nach lediglich drei Kämpfen gegen unterdurchschnittliche Gegner, bei denen er einen sogar verlor und die anderen beiden über die volle Länge boxen musste, trat er am 10. August 2004 zu seinem letzten Profikampf gegen Omar Sheika an, den er nach Punkten verlor.

Tötung von Sam Kellerman[Bearbeiten]

Am 12. Oktober 2004 erschlug Butler seinen 29-jährigen Bekannten Sam Kellerman (Bruder des bekannten HBO-Moderators Max Kellerman) in dessen Wohnung in Hollywood und legte anschließend Feuer, um die Tat zu vertuschen. Butler wurde am 27. Oktober verhaftet und wegen Mordes und Brandstiftung angeklagt. Am 5. April 2006 wurde er schließlich wegen vorsätzlichen Totschlags und Brandstiftung zu einer Freiheitsstrafe von 29 Jahren und vier Monaten verurteilt. Als Motiv nannte er einen Streit, weil Kellerman ihn aus der Wohnung werfen wollte, Butler diese jedoch für sich, seine Freundin und seine Tochter benötigte und gerade an seinem Comeback arbeitete.

Wichtigste Kämpfe[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]