Jan Cremer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jan Cremer

Jan Cremer (* 20. April 1940 in Enschede) ist ein niederländischer Schriftsteller, Maler und Grafiker.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Malerei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cremer studierte jeweils kurzzeitig an verschiedenen Kunstschulen der Niederlande, unter anderen an den Kunstakademien in Arnheim und Den Haag. Dort wie in Paris nahm er Unterricht in freier Malerei und Grafik. In seinen frühen Arbeiten lehne er sich an die figurativ-expressive Darstellungsweise der Künstlergruppe CoBrA an. Er selbst bezeichnete sich als Gründer der Peinture Barbarisme. Anschließend wurden seine Malereien von der Pop Art inspiriert, in seiner Zeit in New Yorker malte er für Touristen Tulpenbilder, neue Arbeiten sind pastos ausgeführte Landschaftsabstraktionen.

Schriftstellerei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits mit seinem Debütroman Ik Jan Cremer (deutsch 1969 als Ich Jan Cremer im März-Verlag erschienen), verursachte Cremer in seinem Heimatland heftige Kontroversen. Das Buch galt als moderner Schelmenroman, der in eindrücklicher, persönlicher Authentizität die Erfahrungen des Ich-Autors während seiner vielen Reisen und Berufe erzählt. In den Abenteuern des Protagonisten nehmen Sexualität und Gewalt einen wichtigen Platz ein. Die Offenheit der Darstellung, man verglich ihn mit Henry Miller, wurde von den älteren, vom Calvinismus geprägten, Lesern kritisiert, traf aber bei der heranwachsenden Generation im In- und Ausland auf Zustimmung. Die Handlung zeichnet im Übrigen „ [...] eine etwas naive Liebe zu den Tieren und einen hoch entwickelten Sinn für Gerechtigkeit aus“. [1] Der Roman wurde in dreißig Sprachen übersetzt.

Nach diesen autobiografischen Bestsellern veröffentlichte Cremer Made in USA (Untertitel: eine knallharte amerikanische Dokumentation), dessen Story sich ebenfalls über weite Strecken mit Sex beschäftigte, jedoch nicht mehr das Tempo und die Spannung seiner Vorgänger erreichte. „[...] Cremer möchte eben jeden, auch den Illustriertenleser, auch den Heftchenfanatiker, einkaufen. Und seine Zugeständnisse werden bald, und nicht nur für die Generation derer, die Nixon und Konsorten mit Gewalt attackieren, zur Zumutung“ schrieb Wolf Wondratschek im SPIEGEL. [2] Cremer erwies dem amerikanischen Busenkult ironisch Reverenz, in dem er in das Buch sechsundfünfzig Fotos von großen Brüsten einfügte, deren erotische Wirkung er allerdings durch grobe Rasterung konterkarierte.

1984 erschien Jan Cremers 1500-seitiger Roman „De Hunnen“ in drei Bänden: Krieg, Befreiung und Friede. Provokante Textpassagen beschreiben die Geschichte von Enschede als einer grauen Textilstadt, beherrscht von Fabrikanten.

Jan Cremer Museum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Jan Cremer Museum im Stadtteil Roombeek, der im Jahr 2000 bei der Explosion der Feuerwerksfabrik von Enschede betroffen war, soll im Baalengebouw eröffnet werden. Die Architecten Bjarn Mastenbroek en Rem Koolhaas haben die Umbaupläne gestaltet. Für den Umbau sind Gelder von ca. 500.000 € geflossen. [3][4][5]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ik Jan Cremer I (1966)
  • Ik Jan Cremer II (1968)
  • Made in U.$.A. (1969)[6]
  • The Late Late Show (1969)
  • Oklahoma Motel (1969)
  • Logboek (1978)
  • De Hunnen (1984)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. J. Goedegebuure: Can Cremer, auf der Internetseite des dbnk
  2. Wolf Wondratschek über Jan Cremer: Made in USA. In: Der Spiegel 4/1979 vom 19. Januar 1970
  3. Archivlink (Memento des Originals vom 20. November 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.architectuurgidsenschede.nl
  4. http://www.cremermuseum.nl/stingray_dam/pages/cms/ui/viewer.phtml?SiteID=1&PageID=3&ShowBy=blogentryid&ComponentID=802@1@2Vorlage:Toter Link/www.cremermuseum.nl (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  5. http://www.rtvoost.nl/nieuws/default.aspx?nid=152730
  6. Deutsch 1969; wieder in einem Reprint von 2004: Erotik-Reader. Diese Anthologie enthält zwei weitere Texte: von Catherine de Prémonville und von Esteban Lopez. Area, Erftstadt ISBN 3-89996-029-7, diese ISBN wurde für mehrere Bücher verwendet, da es Kassette war. Aus dem Niederländischen ins Dt. übers. von Johannes Piron