Jan Gerber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jan-Georg Gerber (* 1976) ist ein deutscher Historiker und Politikwissenschaftler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jan Gerber studierte an den Universitäten Halle und Leipzig Jura, Geschichte, Politikwissenschaft und Medien- und Kommunikationswissenschaft. Von 2000 bis 2003 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter der Landesausstellung Sachsen-Anhalt (Emporium. 500 Jahre Universität Halle-Wittenberg), für die er den Ausstellungsbereich Nationalsozialismus konzipierte.[1] Danach war er Doktorand am Institut für Politikwissenschaft der Universität Halle, wo er 2009 mit einer Arbeit über die Reaktionen der westdeutschen Linken auf den Untergang des Ostblocks promoviert wurde.[2] Die Dissertation wurde von Everhard Holtmann und Richard Saage betreut und von der Friedrich-Ebert-Stiftung gefördert.[3]

Seit 2009 ist Gerber wissenschaftlicher Mitarbeiter, seit 2010 leitender wissenschaftlicher Mitarbeiter am Dubnow-Institut (seit 2018: Leibniz-Institut für jüdische Geschichte und Kultur – Simon-Dubnow).[4] Dort leitete er unter anderem die Abteilungen Politik – Institutionen – Recht und Ereignis – Politik – Gesellschaft. 2016 habilitierte sich Gerber an der Fakultät für Geschichte, Kunst- und Orientwissenschaften der Universität Leipzig (Venia legendi: Neuere und Neueste Geschichte) mit einer Arbeit über den Prager Slánský-Prozess 1952. Die Arbeit erschien 2016 unter dem Titel „Ein Prozess in Prag. Das Volk gegen Rudolf Slánský und Genossen“ als Buch (2. Auflage 2017).[5] Als Gutachter wirkten Dan Diner (Leipzig/Jerusalem), Norbert Frei (Jena) und Alfons Kenkmann (Leipzig) mit.[6] Im Wintersemester 2018/19 war Gerber interdisziplinärer Gastprofessor für kritische Gesellschaftsforschung an der Justus-Liebig-Universität Gießen.[7]

Derzeit leitet er am Dubnow-Institut die Forschungsabteilung Politik[8] und die Nachwuchsforschungsgruppe Eine neue Geschichte der Arbeiter- und Gewerkschaftsbewegung.[9] Ein Forschungsschwerpunkt Gerbers ist die transnationale Geltungs- und Wirkungsgeschichte des Holocaust: Untergründiges Motiv seiner Arbeiten ist die Frage nach den indirekten Folgen der Massenvernichtung.[10] Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Geschichte der Arbeiter- und Gewerkschaftsbewegung und der politischen Linken. Jan Gerber schreibt für diverse Zeitungen und Zeitschriften und ist Vertrauensdozent der Hans-Böckler-Stiftung.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monografien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herausgeberschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gunnar Berg u. a. (Hg): Emporium. 500 Jahre Universität Halle-Wittenberg. Landesausstellung Sachsen-Anhalt 2002. Katalog zur Ausstellung im Hauptgebäude der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle 2002.
  2. Jan Gerber: "Nie wieder Deutschland"? Die Linke im Zusammenbruch des realen Sozialismus, Freiburg i. Br.: Ça ira 2010.
  3. Vgl. Gerber 2010, S. 28.
  4. PD Dr. Jan Gerber, Homepage des Dubnow-Instituts.
  5. Jan Gerber: Ein Prozess in Prag. Das Volk gegen Rudolf Slánský und Genossen, Göttingen/Bristol, Conn: Vandenhoeck & Ruprecht 2016; 2. durchgesehene Auflage 2017.
  6. Vgl. Gerber 2016, S. 9.
  7. PD Dr. Jan Gerber, Homepage des Dubnow-Instituts.
  8. Forschungsressort Politik - Dubnow-Institut. Abgerufen am 10. Juli 2021.
  9. Eine neue Geschichte der Arbeiter- und Gewerkschaftsbewegung - Dubnow-Institut. Abgerufen am 10. Juli 2021.
  10. Jan Gerber: Verborgene Präsenzen. Gedächtnisgeschichte des Holocaust in der deutschsprachigen Arbeiter- und Gewerkschaftsbewegung, Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung 2009; ders.: Ein Prozess in Prag. Das Volk gegen Rudolf Slánský und Genossen, Göttingen/Bristol, Conn: Vandenhoeck & Ruprecht 2016; 2. durchgesehene Auflage 2017, S. 9 f.; ders.: Karl Marx in Paris. Die Entdeckung des Kommunismus, München: Piper 2018, S. 9–17.