Jan Meyer-Rogge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Großes Tor (1984), Marl

Jan Meyer-Rogge (* 1935 in Hamburg) ist ein deutscher Bildhauer.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meyer-Rogge studierte von 1955 bis 1958 Malerei bei Karl Kluth an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg.[1] Von 1959 bis 1963 unternahm er Studienreisen unter anderen in die Städte Amsterdam, Berlin, Florenz und Madrid. Meyer-Rogge arbeitete ab 1964 als Bildhauer, vor allem mit den Materialien Stahl und Holz. Seine Werke zählen zur minimalistischen Kunst und zur Land Art.

1981 wurde Meyer-Rogge der Edwin-Scharff-Preis des Hamburger Senats verliehen, mit dem seit 1955 Künstler geehrt wurden, deren Werke das Kulturleben der Stadt Hamburg prägen; er gab diesen allerdings 1982 aus kulturpolitischen Gründen zurück. Ein Stipendium führte ihn 1984 in die Casa Baldi in Olevano Romano. Der Edwin-Scharff-Preis wurde ihm 1987 erneut verliehen.

Meyer-Rogge ist seit 1972 Mitglied des Deutschen Künstlerbunds[2] und seit 2013 Mitglied der Freien Akademie der Künste in Hamburg, wo er auch lebt und arbeitet.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fotogalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jan Meyer-Rogge – Architektur des Gleichgewichts. Ausstellungskatalog anlässlich der gleichnamigen Ausstellung im Museum Gegenstandsfreier Kunst, Otterndorf, 3. April bis 12. Juni 2011. Hrsg. Ulrike Schick, Snoeck Verlag, Köln, 2011

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jan Meyer-Rogge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografie von Jan Meyer-Rogge
  2. kuenstlerbund.de: Mitglieder "M" / Jan Meyer-Rogge (abgerufen am 17. November 2015)