Jasna Fazlić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jasna Fazlić, 2008

Jasna Fazlić (Lupulesku - Reed; * 20. Dezember 1970 in Foča) ist eine ehemalige jugoslawische Tischtennisspielerin. Sie gewann die Europameisterschaft im Doppel und im Mixed.

Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jasna Fazlić begann als siebenjährige mit dem Tischtennis. 1982 schloss sie sich zusammen mit ihrer Schwester Amela dem Verein Mladost Zagreb an. Bei der Jugend-Europameisterschaft 1987 holte sie in der Mädchenklasse Bronze im Einzel und im Doppel, mit der Mannschaft gewann sie Silber. Ein Jahr später sicherte sie sich mit der Mädchenmannschaft EM-Gold.

Erwachsene[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationale Meisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits mit 15 Jahren gewann Fazlić die jugoslawische Damenmeisterschaft im Einzel und im Doppel (mit Mirela Sikoronca). In den folgenden Jahren holte sie in diesem Wettbewerb noch mehrere Medaillen.

Nach ihrer Auswanderung und Einbürgerung in die USA 1996 gewann sie von 2001 bis 2003 jeweils die nationale amerikanische Meisterschaft im Doppel sowie 2003 und 2006 im Einzel.

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fazlić nahm an 10 Weltmeisterschaften teil, von 1987 bis 1995 fünfmal für Jugoslawien sowie von 2001 bis 2006 fünfmal für die USA.

Europameisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1988 gewann sie die Europameisterschaft im Mixed mit Ilija Lupulesku, 1992 holte sie Gold im Doppel mit Gordana Perkučin. Im Einzel erreichte sie 1988 und 1992 das Viertelfinale.

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Olympischen Spielen 1988 gewann sie zusammen mit Gordana Perkučin die Bronzemedaille. 1992 trat sie nochmals für Jugoslawien an, 2000 und 2004 spielte sie unter der Flagge der USA.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1978–1981: Perucica Foca
  • 1981–1991: Mladost Zagreb
  • 1991–1992: Vojvodina Novi Sad
  • 1993–1995: Pantheon Brüssel
  • 1996–????: Ikeda Bank Osaka
  • 1998–1999: Mladost Zagreb
  • 1999–2003: USA, ohne Verein
  • 2003-heute: TTSV Saarlouis-Fraulautern (Bundesliga)

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jasna Fazlić hat noch eine sechs Jahre ältere Schwester Amela, die auch Nationalspielerin war und bei der WM 1981 antrat. Von 1992 bis 1996 war sie mit Ilija Lupulesku verheiratet. In dieser Zeit spielte sie unter dem Namen Jasna Lupulesku. Nach ihrer Scheidung nahm sie zunächst wieder den Namen Fazlić , später den Namen Reed an (nach ihren damaligen Freund, dem US-Tischtennisnationalspieler Barney Reed).[1]

In den USA studierte sie und arbeitete ab 2002 als Hochschullehrerin für Geschichte, Erdkunde, Politik und Wirtschaft. Im August 2009 heiratete sie William H. Rather und tritt seitdem unter dem Namen Jasna Rather auf.

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[2]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
YUG Balkan Meisterschaft 1991 Sakarya TUR Gold Gold Silber
YUG Europameisterschaft 1992 Stuttgart GER Viertelfinale Gold Viertelfinale
YUG Europameisterschaft 1990 Göteborg SWE Viertelfinale Viertelfinale
YUG Europameisterschaft 1988 Paris FRA Viertelfinale Viertelfinale Gold
YUG Jugend-Europameisterschaft (Junioren) 1988 Novi Sad YUG 1
YUG Jugend-Europameisterschaft (Junioren) 1987 Athen GRE Halbfinale
YUG EURO-TOP12 1993 Kopenhagen DEN 7
YUG EURO-TOP12 1992 Wien AUT 7
YUG EURO-TOP12 1991 Hertogenbosch NED 9
YUG EURO-TOP12 1990 Hannover FRG 11
YUG EURO-TOP12 1989 Charleroi BEL 7
YUG EURO-TOP12 1988 Ljubljana YUG 11
YUG Mittelmeer-Spiele 1991 Athen GRE Gold Gold
YUG Mittelmeer-Spiele 1987 Latakia SYR Silber Silber Gold
USA North American Championship 2005 Pointe Claire CAN Silber Gold
USA North American Championship 2004 Chicago USA Viertelfinale
USA North American Championship 2001 Fort Lauderdale 0 Silber Gold
USA North American Championship 2000 Toronto 0 Scratched 4. Platz
USA Olympische Spiele 2004 Athen GRE letzte 64 letzte 64
USA Olympische Spiele 2000 Sydney AUS sofort ausgesch. sofort ausgesch.
YUG Olympische Spiele 1992 Barcelona ESP sofort ausgesch. sofort ausgesch.
YUG Olympische Spiele 1988 Seoul KOR sofort ausgesch. Bronze
USA PAN-American Games 2003 Santo Domingo DOM Viertelfinale Gold
USA Pro Tour 2005 Fort Lauderdale USA letzte 16
USA Pro Tour 2005 Zagreb HRV letzte 64
USA Pro Tour 2005 Velenje SVN letzte 32
USA Pro Tour 2004 Aarhus DEN letzte 32
USA Pro Tour 2004 Warschau POL letzte 64 letzte 16
USA Pro Tour 2004 Kobe JPN letzte 32
USA Pro Tour 2004 Chicago USA letzte 16 letzte 16
USA Pro Tour 2004 Singapur SIN letzte 64
USA Pro Tour 2004 Athen GRE letzte 32 letzte 16
USA Pro Tour 2004 Croatia HRV letzte 16
USA Pro Tour 2003 Malmö SWE letzte 64
USA Pro Tour 2003 Aarhus DEN letzte 16
USA Pro Tour 2003 Croatia HRV letzte 64
USA Pro Tour 2002 Farum DEN letzte 64
USA Pro Tour 2002 Warschau POL letzte 64
USA Pro Tour 2002 Fort Lauderdale USA letzte 64
USA Pro Tour 2001 Fort Lauderdale USA letzte 32 letzte 16
USA Pro Tour 2000 Fort Lauderdale USA Rd 1 Rd 1
USA Pro Tour 2000 Kobe City JPN Rd 1
USA Pro Tour 1998 Houston USA letzte 16 Viertelfinale
USA Pro Tour 1998 Wakayama JPN Rd 1 letzte 16
USA Pro Tour 1998 Kota Kinabalu MAS letzte 32 Viertelfinale
USA Weltmeisterschaft 2009 Yokohama JPN letzte 128 letzte 128
USA Weltmeisterschaft 2006 Bremen GER 23
USA Weltmeisterschaft 2005 Shanghai CHN letzte 128 letzte 32 letzte 64
USA Weltmeisterschaft 2004 Doha QAT 18
USA Weltmeisterschaft 2003 Paris FRA Qual letzte 32 Qual
USA Weltmeisterschaft 2001 Osaka JPN letzte 128 letzte 64 letzte 128 20
YUG Weltmeisterschaft 1995 Tianjin CHN letzte 128 letzte 64 letzte 64 25
YUG Weltmeisterschaft 1993 Göteborg SWE letzte 64 letzte 32 letzte 32
YUG Weltmeisterschaft 1991 Chiba City JPN letzte 32 letzte 16 letzte 32 10
YUG Weltmeisterschaft 1989 Dortmund FRG letzte 64 letzte 32 letzte 32 13
YUG Weltmeisterschaft 1987 New Delhi IND letzte 128 letzte 32 letzte 32 8
YUG World Doubles Cup 1992 Las Vegas USA Viertelfinale
YUG World Doubles Cup 1990 Seoul KOR 9
YUG WTC-World Team Cup 1991 Barcelona ESP 9

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zeitschrift DTS, 1997/6 S. 13
  2. Jasna Fazlić Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 5. September 2011)