Jason deCaires Taylor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jason deCaires Taylor (* 12. August 1974) ist ein britischer bildender Künstler, der für seine Unterwasserinstallationen bekannt ist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Taylor ist der Sohn eines englischen Vaters und einer guyanischen Mutter. Einen Teil seiner Kindheit verbrachte er in Malaysia, wo er das Tauchen erlernte. In seiner Jugend schuf er Graffiti, später arbeitete er als Tauchlehrer auf unterschiedlichen Tauchbasen weltweit. 1998 schloss er ein Studium am Camberwell College of Arts (University of the Arts London) mit dem Bachelor of Arts Honours ab in Skulptur und Keramik. Später erlernte er in der Kathedrale von Canterbury traditionelle Steinbildhauerei und arbeitete für fünf Jahre in der Veranstaltungs- und Bühnentechnik.

Mit diesen Erfahrungen begann er 2006, Betonskulpturen zu erschaffen, die er im Meer versenkte mit dem Ziel, künstliche Riffe in der Karibik zu schaffen.

Gegenwärtig gründet Taylor das Museo Subacuático del Arte (MUSA) (deutsch: Unterwasserkunstmuseum) in Cancún (Mexiko).

Der US-Rocksänger Eddie Vedder wählte Taylors Skulptur The Lost Correspondent als Cover seines Solo-Albums Ukulele Songs (2011).

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karibik - Grenada
  • Vicissitudes, 26 lebensgroße Figuren, in 5 m Wassertiefe vor Grenada
  • The Un-still Life, in 8 m Wassertiefe vor Grenada
  • Grace Reef, in 5 m Wassertiefe vor Grenada
  • The Lost Correspondent, in 8 m Wassertiefe vor Grenada
  • Sienna, in 5 m Wassertiefe vor Grenada
  • The Fall from Grace, in 6 m Wassertiefe vor Grenada
  • TamCC project, in 2 m Wassertiefe vor Grenada, Gemeinschaftsprojekt mit dem T.A. Marryshow Community College, 2007
Karibik - Mexiko
  • Hombre en Llamas (Man on Fire), in 9 m Wassertiefe vor Cancún/Isla Mujeres, Mexiko
  • El Coleccionista de Sueños (Dream Collector), in 9 m Wassertiefe vor Cancún/Isla Mujeres, Mexiko
  • La Jardinera del la Esperanza (The Garden of Hope), in 4 m Wassertiefe vor Punta Nizuc, Mexiko
  • La Evolución Silenciosa (The Silent Evolution), 400 lebensgroße Figuren, in 9 m Wassertiefe vor Cancún/Isla Mujeres, Mexiko, 2010–2011
Vereinigtes Königreich

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BBC Smart Art: Inverted Solitude (Memento vom 3. August 2014 im Internet Archive), abgerufen am 8. Januar 2011