Jbel Ayachi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jbel Ayachi
Jbel Ayachi von Midelt aus

Jbel Ayachi von Midelt aus

Höhe 3747 m
Lage Midelt, Drâa-Tafilalet, Marokko
Gebirge Hoher Atlas
Koordinaten 32° 28′ 40″ N, 4° 55′ 37″ WKoordinaten: 32° 28′ 40″ N, 4° 55′ 37″ W
Jbel Ayachi (Marokko)
Jbel Ayachi

Der Jbel Ayachi (arabisch جبل العياشي, Zentralatlas-Tamazight ⴰⴷⵔⴰⵔ ⵏ ⵄⴰⵢⴰⵛⵉ) ist ein 3747 m[1] hoher Berg im nordöstlichen Hohen Atlas etwa in der geographischen Mitte Nordmarokkos. Ayachi bezeichnet auch das gesamte Bergmassiv von etwa 20 Kilometer Durchmesser, in welchem sich mehrere Dreitausender befinden.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Jbel Ayachi liegt südwestlich der Stadt Midelt in der Region Drâa-Tafilalet. Der Berg gehört zum Übergangsbereich der Ökosysteme von Paläarktis und Subsahara: Während der Norden noch spärlich bewaldet ist, sind die Südflanken durch arides Klima gekennzeichnet. Im Gebiet des Jbel Ayachi entspringen mehrere Nebenflüsse des Oued Moulouya.

Besteigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schnee liegt auf der Nordseite des Berges trotz der Nähe der Wüste etwa bis Juni. Für geübte Bergwanderer ist der relativ einfache Auf- und Abstieg vom ca. 1800 m hoch gelegenen Dorf Tounfite aus an einem Tag zu bewältigen; ein Biwakplatz befindet sich auf 2200 m. Weitere Wanderungen und Bergbesteigungen sind von dort aus ebenfalls möglich.

Fauna und Flora[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Biodiversität ist hoch. Jedoch gibt es Schäden durch extensive Beweidung durch die Schafe und Ziegen der zum Teil noch nomadisierenden berberischen Hirten – einst vorhandene Wälder sind weitgehend abgeholzt und einheimische Bäume wie Atlaszedern, Eichen und Wacholder können infolge des Verbisses kaum nachwachsen.[2] Am Berg leben noch einige wenige Bartgeier.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hamish Brown: The High Atlas. Treks and climbs on Morocco's biggest and best mountains. Cicerone 2012, ISBN 978-1-85284-671-8, S. 34ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Höhenangaben schwanken je nach Quelle zwischen 3717 m und 3757 m
  2. Ökologische Folgen der Schafhaltung (französisch)
  3. Beobachtung von Bartgeiern am Jbel Ayachi (französisch) (Memento des Originals vom 15. Juni 2006 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/geres-asso.org (PDF; 26 kB)