Jean Aubain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jean Aubain (* 1. Februar 1928 in Bordeaux; † 28. Dezember 2015 in Versailles) war ein französischer Komponist und Musikpädagoge.

Aubin begann seine musikalische Ausbildung am Konservatorium seiner Heimatstadt und studierte ab dem Ende der 1940er Jahre am Conservatoire de Paris bei Suzanne Plé-Caussade, Olivier Messiaen und Tony Aubin. 1955 gewann er mit der Kantate Le mariage forcé von Charles Clerc (nach Molière) den Premier Grand Prix de Rome.

Nach dem mit dem Preis verbundenen Aufenthalt in der Villa Medici in Rom (1957–1960) wurde er 1963 als Nachfolger von Raymond Gallois-Montbrun Leiter des Konservatoriums von Versailles. Nach seiner Pensionierung 1996 wurde Paul Méfano sein Nachfolger.

Aubain komponierte u. a. eine Oper, einen Marche burlesque für Orchester, ein Klarinettenkonzert sowie kammermusikalische Werke.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le mariage forcé, Oper nach Molière, UA 1957
  • Marche burlesque für Orchester, UA 1959
  • Deux études für Oboe und Klavier, 1967
  • Trois études für Perkussionsinstrumente und Klavier, 1968
  • Aria, scherzo et final für Posaune und Klavier, 1969
  • Sonatine für Horn und Klavier, 1971
  • Sonatine für Kornett und Klavier, 1971
  • Thème et variations für Bass-Saxhorn, Tuba oder Bassposaune und Klavier, 1975
  • Suite für Perkussion und Klavier, 1978
  • Pastorale et scherzo für Klarinette und Klavier, 1979
  • Trois Notations für Gitarre, 1983
  • Concerto für Klarinette und Orchester, 1985
  • 1 er Recueil d’œuvres pour trompette et piano : degré débutant, 1986
  • Invention sur BACH für Cello, 1994
  • Variations für Cello solo 1997
  • Adagio et Scherzo für Violine, 2007–08