Jean Delville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean Delville (* 19. Januar 1867 in Löwen; † 1953 in Forest bei Brüssel) war ein belgischer Maler, Okkultist und Theosoph.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Delville studierte an der Académie Royale des Beaux-Arts (Königliche Akademie der schönen Künste) in Brüssel. An dieser Akademie sowie in Glasgow übernahm er danach Lehrtätigkeiten. Er verbrachte längere Studienaufenthalte in Paris, Rom und London.

Der Okkultismus prägte aus drei Richtungen das Schaffen von Delville. Erstens die Bekanntschaft mit Edouard Schuré um 1884. Zweitens lernte er um 1887/88 in Paris Joséphin Péladan kennen, stellte zwischen 1892 und 95 Bilder in dem von Péladan ins Leben gerufenen Salon de la Rose-Croix aus, trennte sich aber 1895 wieder von ihm. Und drittens die Mitgliedschaft in der Theosophischen Gesellschaft Adyar (Adyar-TG), der er Ende der 1890er-Jahre beitrat. 1910 wurde er Sekretär der Adyar-TG für Belgien.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]