Jedlová (Jiřetín pod Jedlovou)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jedlová
Jedlová führt kein Wappen
Jedlová (Jiřetín pod Jedlovou) (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Ústecký kraj
Bezirk: Děčín
Gemeinde: Jiřetín pod Jedlovou
Fläche: 514,804[1] ha
Geographische Lage: 50° 52′ N, 14° 34′ OKoordinaten: 50° 51′ 53″ N, 14° 33′ 37″ O
Höhe: 560 m n.m.
Einwohner: 4 (1. März 2001)
Postleitzahl: 407 56
Kfz-Kennzeichen: U

Jedlová (deutsch: Tannendorf, auch Tannendörfel) ist ein Ortsteil von Jiřetín pod Jedlovou (Sankt Georgenthal) im Lausitzer Gebirge in Tschechien.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Erholungsort befindet sich in einer Höhe von 535–600 Metern über HN direkt nördlich des Berges Jedlová (Tannenberg).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals wird Tannendorf im Jahre 1787 erwähnt. Zu dieser Zeit bestand der Ort aus neun Häusern. Erwerbszweig der Einwohner war vor allem die Leinwandbleiche, Flurnamen wie Hampels Bleiche (tschech.: Hampelovo bělidlo) erinnern noch heute daran. Ab 1869 wird Tannendorf mit Tollenstein (heute: Rozhled) zu einer Gemeinde vereinigt. Zu Jedlová gehörte auch die verlassene Einschicht Nový Svět (Neue Welt).

Nach der Vertreibung der deutschen Einwohner infolge des Zweiten Weltkrieges wird der entvölkerte Ort 1949 nach Jiřetín pod Jedlovou eingemeindet. Viele leerstehende Häuser wurden in den nächsten Jahrzehnten abgerissen, trotzdem bleiben etliche der alten Häuser in Umgebindebauweise erhalten. Bemerkenswert ist die heutige Pension Zvoneček "Glöckchen" mit dem markanten Glockentürmchen in der Mitte des Ortes. Das älteste Gebäude des Dorfes ist das ehemalige Hegerhaus, welches heute als Ranch 7D bekannt ist. Hier wirkte František Fišer (1926–1983), welcher hier an der ökumenischen Übersetzung der Bibel in die tschechische Gegenwartssprache gearbeitet hat.

ehemaliges Hegerhaus, heute Ranch 7 D

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfeiferova bouda (Pfeiferbaude)
Rote Eibe auf Hampels Bleiche
Kreuzung der Europäischen Fernwanderwege E3 und E10
Jahr Einwohner Häuser
1787 9
1831 90 15
1850 92 15
1869 140 19
1880 117 22
1890 127 22
1900 82 24
1910 95 23
1921 98 24
1930 162 24
1950 25 23
1961 20
1970 18 4
1980 20 4
1991 3 2
1997 2
2001 4 5

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Nähe des alten Hegerhauses befindet sich die Kreuzung der Europäischen Fernwanderwege E3 und E10.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi/660990/Jedlova

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]