Europäischer Fernwanderweg E3

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Europäischer Fernwanderweg E3
Markierung des Fernwanderwegs E3 Atlantik – Ardennen – Böhmerwald bei Münzenberg, zugleich Jakobsweg Region Vogelsberg
Markierung des Fernwanderwegs E3 Atlantik – Ardennen – Böhmerwald bei Münzenberg, zugleich Jakobsweg Region Vogelsberg
Karte
Karte des Wanderweges
Daten
Länge 6.950 km[1]dep1
Lage Spanien, Frankreich, Belgien, Luxemburg, Deutschland, Tschechien, Polen, Slowakei, Ungarn, Rumänien & Bulgarien
Betreut durch Lokale Wandervereine
Markierungszeichen E 3 sign.jpg Wegsymbol-E3.jpg
Startpunkt Santiago d. Comp. SpanienSpanien
42° 52′ 49,7″ N, 8° 32′ 44,6″ W
Zielpunkt Kap Emine, Nessebar BulgarienBulgarien
42° 42′ 17,3″ N, 27° 53′ 57,9″ O
Typ Fernwanderweg

Der Europäische Fernwanderweg E3 ist Teil des europäischen Fernwanderwegnetzes und soll von der Iberischen Halbinsel zum Schwarzen Meer führen. Der bereits fertiggestellte Teil des Fernwanderweges durchquert Teile von Spanien, Frankreich, Belgien, Luxemburg, Deutschland, Tschechien, Polen, der Slowakei, Ungarn, Rumänien, Serbien und Bulgarien.

Details[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Beginn des Weges in Portugal am Kap St. Vincent ist geplant. Vorläufig beginnt er in Santiago de Compostela und führt streckenweise über alte Jakobs-Pilgerwege. In Westeuropa ist er überwiegend mit der Zusatzbezeichnung Atlantik – Ardennen – Böhmerwald versehen, da früher ein Verlauf vom Atlantik über die Ardennen zum Böhmerwald markiert war.

Wegweiser in Jägerhaus

Die 250 Kilometer lange Route im sächsischen Erzgebirge verläuft von Mühlleithen über Carlsfeld, Wildenthal, Auersberg, Sosa, Jägerhaus, Lauter, Schwarzenberg/Erzgeb., Markersbach, Annaberg-Buchholz, Pöhlberg, Mauersberg, Großrückerswalde, Marienberg, Lauterbach, Zöblitz, Rübenau, Olbernhau, Seiffen, Sayda, Rechenberg-Bienenmühle, Rehefeld, Kahleberg, Altenberg, Lauenstein und Bad Gottleuba bis nach Bahratal.

Zwischen dem Osterzgebirge (etwa Rechenberg-Bienenmühle) und der slowakisch-ungarischen Grenze (bei Satoraljaujhely) folgt der E3 weitgehend der Wegführung des 1983 eingerichteten Internationalen Bergwanderwegs der Freundschaft Eisenach–Budapest.

Der ungarische Abschnitt folgt einem größeren Teilabschnitt des Alföldi Kéktúra zwischen Satoraljaujhely und Nagykereki.

Der rumänische Abschnitt führt über 683 Kilometer von Oradea über die Munții Apuseni und die Munții Banatului bis nach Gura Văii und wird gegenwärtig markiert.[2][3]

In Serbien kann die Tour zwischen dem Eisernen Tor und Dimitrovgrad ersatzweise auf der Route des E4 fortgesetzt werden.[4]

In Bulgarien führt der Weg als markierter Bergwanderweg Kom–Emine in west-östlicher Richtung von der serbischen Grenze über den Schipkapass und den Nationalpark Zentralbalkan am Kamm des Balkangebirges.

Bisher fehlt eine Markierung des Weges vom Kap Emine an der bulgarischen Schwarzmeerküste bis Istanbul in der Türkei.

Der Weg hat eine Gesamtlänge von ungefähr 6950 km.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Europäischer Fernwanderweg E3 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siebenbürgischer Karpatenverein: Traseu E3 si E8. In: www.skv.ro. Abgerufen am 19. Dezember 2017 (rumänisch).
  2. Ralf Sudrigian: 683 Kilometer auf der E3 durch das Westgebirge und die Banater Berge. In: Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien. 17. Dezember 2014, abgerufen am 29. Februar 2016.
  3. Siebenbürgischer Karpatenverein: E3 & E8. In: www.skv.ro. Abgerufen am 19. Dezember 2017 (rumänisch).
  4. Branislav Božović, Boris Mićić, Momčilo Vuković, Veroljub Kovačević: Durch Serbien mit leichtem Schritt. Wanderwege E4 und E7. Hrsg.: European Ramblers Association. Planinarski Savez Srbije, Belgrad 2011. (auch in Englisch)